Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.12.2014

Erste Tests mit Ebola-Impfstoff erfolgreich

US-Forscher melden Erfolge bei der Testung eines neuen Impfstoffs gegen Ebola. Bei allen 20 Testpersonen schlug die Impfung ohne größere Nebenwirkungen an. Einsatzbereit in den Krisengebieten ist der Impfstoff aber noch nicht.
Erste Tests mit Ebola-Impfstoff erfolgreich

Der Ebola-Impfstoff von GlaxoSmithKline wurde bislang gut vertragen. Jetzt soll eine großangelegte Phase-II Studie folgen

Erste klinische Tests eines neuen Impfstoffs gegen Ebola legen nahe, dass die Impfung sicher ist und das Immunsystem im Kampf gegen das Ebola-Virus unterstützen kann. Wie das US-amerikanische National Institutes of Health mitteilte, litt keiner der 20 Studienteilnehmer unter schweren Nebenwirkungen. Bei allen kam es zu einer Produktion von Antikörpern. Testpersonen, die eine höhere Dosis erhalten hatten, zeigten eine stärkere Immunantwort. Der in der klinischen Phase I getestete Impfstoff namens ChAd3 wurde vom US-amerikanischen National Institute of Allergy and Infectious Diseaseshttp://www.niaid.nih.gov/ (NIAID)  gemeinsam mit dem britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline entwickelt. Der Impfstoff basiert auf einem gentechnisch veränderten Schimpansenvirus, der über ein nichtinfektiöses Ebolaprotein verfügt. Der Impfstoff ist bivalent und soll Schutz gegen die im Sudan und Zaire verbreiteten Virenstämme bieten. Der letztere Stamm ist auch für den derzeitigen Ausbruch der Krankheit verantwortlich.

Ebola-Impfstoff bisher ohne Nebenwirkungen

Der NIAID-Direktor Anthony Fauci bezeichnete die Studie als vollen Erfolg, auch wenn es sich um eine frühe Phase-I-Studie gehandelt habe. Jetzt gelte es die Sicherheit und Wirksamkeit großangelegten Studien der Phase II und III zu zeigen. „Ist der Ausbruch in sechs Monaten noch immer nicht beendet und hat sich der Impfstoff als sicher erwiesen, könnte er sehr positive Auswirkungen auf die Epidemie haben“, sagt Fauci. Das langfristige Ziel bestehe jedoch in der Herstellung eines Impfstoffes, der gegen zukünftige Ausbrüche schützte, sagte er. Noch weiß niemand, wie lange der Schutz des jetzt getesteten Impfstoffs anhält. Derartige Fragen würden normalerweise am Anfang von klinischen Studien geklärt. Aufgrund der Dringlichkeit eines Schutzes gegen Ebola werde der ganze Vorgang derzeit jedoch mit bisher nicht gekannter Geschwindigkeit durchgeführt, so Fauci.

Die Zeit drängt  

Bislang gibt es noch keinen Impfstoff gegen Ebola. In Deutschland, Kanada, Mali, England und der Schweiz werden derzeit weitere Impfstoffe getestet. Die Ebola-Seuche grassiert seit fast einem Jahr in West-Afrika und hat der Who zufolge bislang rund 6.000 Menschen das Leben gekostet.

Foto: © ursule - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ebola , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

30.09.2017

Ebola ist nach wie vor ein großes Gesundheitsproblem. Erst vor kurzem gab es einen neuen Ausbruch im Kongo. Nun ist es Wissenschaftlern gelungen, schon frühzeitig die längerfristige Immunantwort nach einer Impfung mit dem neu entwickelten Ebola-Impfstoff rVSV-ZEBOV abzuschätzen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Bäume werfen ihre Blätter ab, die Tiere machen Winterschlaf. Auch wenn Zivilisationsmenschen sich beim Tagesablauf und bei ihrer Geschäftigkeit von Jahreszeiten nicht beeindrucken lassen: Auch bei ihnen bekommen Körper und Seele den Mangel an Licht zu spüren. Die damit verbundene Umstellung im Hormonhaushalt macht uns schlapp. Ratschläge von Experten gegen die Müdigkeit im Herbst.


Auch wenn Kopfläuse für viele als Tabuthema gelten: Die richtige Strategie ist, offen damit umzugehen und sie entschlossen zu behandeln. Das aber braucht Geduld, Konsequenz und Knowhow. Diese fünf Fehler sollte man nicht machen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin