Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Erste Stammzelltherapie vor EU-Zulassung

Zum ersten Mal hat die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) ein auf körpereigenen Stammzellen basierendes medizinisches Verfahren zur Zulassung empfohlen. Das Medikament „Holoclar“ soll bei der seltenen Augenerkrankung LSCD helfen.
Stammzellen für seltene Augenerkrankung

Stammzellen sind die Hoffnung vieler unheilbar kranker Menschen.

Stammzelltherapien sind die große Hoffnung für viele Menschen, die an einer unheilbaren Krankheit leiden. Doch der therapeutische Einsatz von Stammzellen ist nicht unproblematisch, da die grundlegenden Mechanismen und die genaue Wirkungsweise bisher nicht vollständig verstanden sind. In Deutschland ist bisher keine dieser Therapien zugelassen; allerdings stehen bei einigen Erkrankungen sogenannte „experimentelle Therapien“ mit Stammzellen zur Verfügung, die an einzelnen Zentren angeboten werden. Nun steht erstmals eine Stammzelltherapie vor der offiziellen Zulassung durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA). Sie soll bei der Behandlung einer seltenen Augenerkrankung eingesetzt werden.

Stammzellen aus körpereigenem Gewebe

Die Limbusstammzelleninsuffizienz (LSCD) ist eine Erkrankung des Auges, die zu Schmerzen, Lichtempfindlichkeit und sogar zum Verlust der Sehfähigkeit führen kann. Sie entsteht, wenn der sogenannte Limbus, der Übergang von der transparenten Hornhaut zur weißen Lederhaut, verletzt wird - beispielsweise in Folge von Erkrankungen wie dem Stevens-Johnson-Syndrom oder aber durch Verätzungen oder Verbrennungen. Der Limbus ist besonders reich an Stammzellen, die für die ständige Erneuerung des Auges verantwortlich sind und die dann ebenfalls zerstört werden können.

Schätzungen zufolge sind rund drei von 100.000 Menschen in der EU von LSCD betroffen. Eine Therapie war bisher nur durch eine Hornhauttransplantation möglich. Allerdings setzt dies einen passenden Spender voraus und führt häufig zu Abstoßungsreaktionen, die nur mit starken Medikamenten in den Griff zu bekommen sind.

Forscher haben nun ein Medikament für die Behandlung von LSCD entwickelt, das auf autologem, also körpereigenem Gewebe basiert. Das Gewebe wird zusammen mit den darin enthaltenen Stammzellen aus einem nicht beschädigten Bereich des Auges entnommen und wächst dann in einer speziellen Zellkultur heran. Anschließend wird das verletzte Hornhautgewebe entfernt und durch das neu gezüchtete Material ersetzt.

 

Zulassung durch die EMA

Wie andere Verfahren auf der Basis lebenden Gewebes zählt auch Holoclar zu den sogenannten neuartigen Therapien (ATMP), für deren Zulassung nicht die Arzneimittelbehörden der einzelnen Länder, sondern die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) zuständig ist. Dafür werden die Verfahren oder Medikamente vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) bewertet, nachdem sie von den wissenschaftlichen Arbeitsgruppen eingehend analysiert wurden. Die endgültige Entscheidung über die Zulassung der neuen Stammzelltherapie muss nun die Europäische Kommission treffen.

Foto: © mmphoto - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stammzelltherapie

Die Amyotrophe Lateralsklerose - kurz ALS - gehört zu den seltenen, unheilbaren Erkrankungen. Die Transplantation von Stammzellen bzw. Vorläuferzellen könnte ein neuer vielversprechender Behandlungsansatz sein. Eine Arbeit auf diesem Gebiet wurde gerade mit dem "Christa Lorenz-ALS-Forschungspreis 2013“ ausgezeichnet.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vorhofflimmern ist die häufigste bedeutsame Herzrhythmusstörung. Die meisten Patienten bemerken es aber nicht einmal – dabei ist es nicht ungefährlich: Vorhofflimmern erhöht das Schlaganfall-Risiko. Ein deutsch-kanadisches Forscherteam hat ein Immer-dabei-Rhythmuspflaster getestet, das Vorhofflimmern bei Risikopatienten zehn Mal häufiger erkennt als die herkömmliche Diagnostik.


Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin