. Behandlungsleitlinie

Erste S3-Leitlinie: So wird Hodenkrebs behandelt

Junge Männer mit Hodenkrebs werden in Deutschland tendenziell übertherapiert. In der neuen S3-Leitlinie Hodenkrebs stehen die aktuellen Behandlungsgrundsätze nun schwarz auf weiß.
Behandlungsleitlinie Hodenkrebs

Erstmals gibt es eine deutschsprachige Behandlungsleitlinie für Hodenkrebs

Hodenkrebs ist der häufigste Tumor bei Männern zwischen 20 und 44 Jahren. Mit 4.000 Neudiagnosen pro Jahr ist der Krebs in Deutschland jedoch eher selten. Ein Urologe sieht vielleicht einen neuen Patienten pro Monat. Gerade bei sehr jungen Männern sind Ärzte geneigt, etwas großzügiger mit der Chemotherapie umzugehen, als es unbedingt erforderlich wäre und die aktuelle Studienlage hergibt. In der Fachwelt nennt sich das Übertherapie. Mit dem Erscheinen der ersten deutschsprachigen S3-Leitlinie Hodenkrebs soll sich das jetzt ändern. 

Mehr Sicherheit für behandelnde Ärzte

Eine Leitlinie ist ein formalisierter Prozess, an dem alle Fachgesellschaften, die mit Hodenkrebs-Patienten zu tun haben, gemeinsam den besten Stand des Wissens in Behandlungsgrundsätzen formulieren. Nach Auskunft von Prof. Sabine Kliesch, die die erste Leitlinie koordiniert hat, soll der neue Behandlungsleitfaden dem Arzt Sicherheit geben.

„Angenommen, ich habe einen Fall eines Hodentumors, bei dem der Patient glücklicherweise noch keine Metastasen hat. Aber vielleicht einen Gewebetyp, der nicht so häufig ist, so konnte ohne Leitlinie Unsicherheit oder Rückfragen entstehen. Jetzt können die behandelnden Kollegen konkret in der Leitlinie nachlesen, wohin die Reise gehen soll“, sagt die Chefärztin vom Universitätsklinikum Münster. So könnten Ärzte auch bei frühen Stadien, in denen es noch keine Metastasen gibt, auf eine engmaschige Überwachung setzen und müssten nicht sofort eine radikale Sicherheitstherapie machen.

 

Hodenkrebs hat eine gute Prognose

Hodenkrebs hat eine gute Prognose. Mehr als 80 Prozent der Männer werden geheilt. Doch nur dann, wenn am Anfang der Diagnosestellung keine Fehler passieren. „Die sind dann fast nicht mehr zu korrigieren – insbesondere bei den fortgeschrittenen Stadien“, sagt Kliesch. „Es ist wichtig, dass da nichts verpasst wird.“

Für die übrigen zwanzig Prozent der Fälle, in denen der Hodenkrebs schon weit fortgeschritten ist, gibt die Leitlinie eine klare Empfehlung: In diesen Fällen sollte man sich an eines der großen Zentren wenden, die Erfahrung mit dem Krankheitsbild haben.

Die Leitlinie formuliert auch, welche Patienten besonders von einer Zweitmeinung profitieren. Laut Kliesch sollte das Zweitmeinungsportal für Hodenkrebs auch gerade bei den niedrigen Stadien genutzt werden. „Um dann die richtigen Schritte zu gehen und die Patienten nicht unnötig zu therapieren. Aber natürlich auch nichts zu verpassen“, so Kliesch.

Kinderwunsch auch für Männer ein Thema

Da Hodenkrebs meist in einem Alter eintritt, in dem viele Männer noch einen Kinderwunsch haben, berücksichtigt die Leitlinie auch fruchtbarkeitserhaltende Aspekte. Diese sollten bei jeder Beratung im Vordergrund stehen. „Eine bösartige Erkrankung muss entsprechend behandelt werden. Bei jungen Männern muss man aber gleichzeitig an die Kryokonservierung von Spermien denken, also das Einfrieren von Samenzellen, um einen späteren Kinderwunsch möglich zu machen“, betont Urologin Kliesch. Nach der aktuellen Gesetzesänderung haben künftig auch Hodenkrebs-Patienten einen Anspruch auf diese Maßnahme.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hodenkrebs , Qualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hodenkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer mehrere Sprachen spricht, kann die Entstehung einer Demenz hinauszögern – das haben Studien bereits gezeigt. Nun haben Forscher nachgewiesen, dass auch das Erlernen einer Sprache im hohen Alter die Plastizität des Gehirns und damit die kognitive Leistungsfähigkeit fördert.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.