Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.11.2014

Erste Patienten in Berlin mit neuer Immuntherapie gegen Lungenkrebs behandelt

In einer weltweiten Studie wird derzeit eine neue Immuntherapie gegen Lungenkrebs getestet. Auch das Berliner Vivantes Klinikum macht mit. Im Oktober wurde die erste Lungenkrebs-Patientin in Spandau mit dem neuen PD1-Antikörper behandelt.
immuntherapie, Lungenkrebs, PD1, Antikörper, Berlin

In Spandau wird eine neue Immuntherapie getestet: Seit Oktober schließt Vivantes Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs in die Studie ein

Es ist die letzte Phase vor der Zulassung: In einer weltweiten Studie wird derzeit ein PD1-Antikörper bei Lungenkrebspatienten getestet. Der PD1-Antikörper gehört zur Gruppe der sogenannten Checkpoint-Inhibitoren, die beim schwarzen Hautkrebs zu sensationellen Erfolgen geführt haben: bei vielen Patienten mit metastasiertem Melanom hat sich die Überlebenszeit mittlerweile verdoppelt. In den USA ist der PD1-Antikörper zur Behandlung des fortgeschrittenen Melanoms bereits zugelassen.

Immuntherapie: Hoffnung für Krebskranke

Nun ist die Hoffnung groß, dass auch Lungenkrebspatienten von der neuen Immuntherapie profitieren. Viele Experten erwarten, dass die „Immun-Checkpoint-Hemmer“ die medikamentöse Tumortherapie in Zukunft wesentlich bereichern. Diese Hoffnung gilt bei vielen Krebserkrankungen.

 

Der Antikörper hebelt die Blockade des Immunsystems aus

Das Immunsystem kann Krankheiten normalerweise selbst bekämpfen. Krebszellen können die körpereigenen Immunabwehrzellen jedoch hemmen. Die Checkpoint-Inhibitoren können diese Hemmung gezielt aufheben – und das Krebswachstum wird für eine gewisse Zeit gestoppt.

Prof. Dr. Späth-Schwalbe, Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin am Vivantes Klinikum Spandau, erklärt: „Dadurch wird es Abwehrzellen des körpereigenen Immunsystems erleichtert Krebszellen zu bekämpfen. Im günstigsten Fall kann dies Patienten eine Chemotherapie ersparen.“

Lungenkrebs-Studie: Letzte Studienphase vor der Zulassung

Nach Vivantes- Angaben ist das Klinikum Spandau die einzige Klinik Berlins, die sich an der weltweiten klinischen Lungenkrebs-Studie beteiligt. Mitte Oktober habe die erste Lungenkrebs-Patientin das neue Medikament erhalten und offenbar gut vertragen.

„Studien werden mit Patienten durchgeführt, um herauszufinden, ob neue vielversprechende Medikamente oder Techniken zur Prävention, Diagnostik oder Behandlung sicher und effektiv sind“, erläutert Alfred Holzgreve, Direktor für Klinische Forschung und Akademische Lehre bei Vivantes. Die Lungenkrebs-Studie befindet sich bereits in der letzten Phase vor der Zulassung. Vivantes beginnt nach eigenen Angaben pro Jahr etwa 120 bis 130 neue klinische Studien. 

Foto: © Manuel Schröder - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs-Immuntherapie

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung: Die Diagnose ADHS wird mit wachsender Häufigkeit gestellt – oft voreilig, sagen Kritiker. Denn nur bei den wenigsten Kindern, die Lernschwierigkeiten haben, anecken, unruhig oder aggressiv sind, hat dies einen Krankheitswert. Steht der Verdacht ADHS im Raum, kann dies nur ein Facharzt abklären, nicht der Kinderarzt.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin