. Auf die Kleinen abgestimmt

Erste Neo-Nadel aus Teltow

Ein Instrument zur Blutentnahme, das den besonderen Anforderungen eines Neu- oder Frühgeborenen entspricht, gab es bisher nicht. Die Teltower Somatex Medical Technologies GmbH hat jetzt eine neuartige Punktionskanüle auf den Markt gebracht, die speziell für die Blutentnahme bei Neu- und Frühgeborenen entwickelt wurde. Nicht nur Eltern können aufatmen.
Erste Neo-Nadel aus Teltow

Foto: somatex

 

Um Krankheiten frühzeitig zu erkennen und zu behandeln wird jedem kleinen Patienten bereits in den ersten Lebensstunden Blut entnommen. Dies geschieht, um Krankheiten frühzeitig erkennen und behandeln zu können. Bisher werden zur Blutentnahme Nadeln verwendet, die für Erwachsene konzipiert sind. Weil damit ein hohes Verletzungsrisiko einhergeht, hat Somatex eine so genannte NEO-Nadel entwickelt. Die neue Kanüle verkürzt die Prozedur der Blutentnahme und schont das Neugeborene erheblich.

Weniger Schmerzen, weniger Stiche, weniger Blutverlust

Der Spitzenschliff der Neo-Nadel und das spezielle Griffdesign erlauben eine präzise Lokalisierung der Punktionsstelle. So ist die Schmerzbelastung für das Neugeborene minimal und es wird vor zusätzlichen Einstichen bewahrt. Da es gerade bei den kleinen Patienten besonders wichtig ist, jeden Tropfen Blut zu nutzen und Blutverluste zu vermeiden, hat die neue Nadel einen seitlichen Kanülenauslass - das Blut kann kontrolliert, sicher und komfortabel aufgefangen werden. Für die Krankenschwester oder den Arzt bedeutet das nicht nur ein komfortableres Handling, auch das Verletzungs- und Infektionsrisiko des Anwenders wird reduziert.

 

Neo-Nadel für die kleinsten Patienten

"Mit der NEO-Nadel von Somatex steht nun erstmals ein Instrument zur Verfügung, das in Grösse und Form auf die kleinen und zierlichen Patienten abgestimmt ist", sagt Produktmanager Dipl.-Ing. Ricardo Kloefkorn von Somatex. "Zusammengefasst bedeutet das: die Neo-Nadel bietet sowohl dem kleinen Patienten als auch dem Anwender ein Maximum an Sicherheit."

 
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Überlebenschancen eines Frühgeborenen hängen stark davon ob, in welcher Klinik es in den ersten Lebenswochen versorgt wird. Diese und andere besorgniserregende Defizite des Gesundheitssystems zeigt der Qualitätsmonitor 2019 auf. Am Donnerstag wurde die Publikation in Berlin vorgestellt.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.