. Forschung

Erste menschliche Blutstammzellen aus dem Labor

Forschern ist ein wichtiger Schritt in der Stammzellforschung gelungen. Sie konnten erstmals menschliche Blutstammzellen im Labor herstellen. Dazu programmierten sie sogenannte pluripotente Stammzellen in Vorläufer von Blutstammzellen um und entwickelten diese dann weiter.
Blutzellen aus Stammzellen

Aus hämatopoetischen Stammzellen werden alle wichtigen Blutzellen gebildet

Seit Jahren suchen Wissenschaftler nach Wegen, hämatopoetische Stammzellen, auch Blutstammzellen genannt, im Labor zu erzeugen. Blutstammzellen entstehen im Knochenmark und können sich zu allen Blutzellen, also zu Leukozyten, Erythrozyten und Thrombozyten, weiterentwickeln. Da die Stammzellen jedoch nur eine begrenzte Lebensdauer haben, müssen sie ständig vom Körper neu produziert werden. Bei einigen Erkrankungen wie beispielsweise bei Leukämien ist dieser Prozess jedoch gestört. Patienten benötigen dann unter Umständen eine Knochenmarksspende – was jedoch mit erheblichen Risiken verbunden ist.

Künstliche Stammzellen produzieren alle wichtigen Blutzelltypen

Nun ist es Forschern vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston im US-Staat Massachusetts gelungen, Blutstammzellen im Labor zu züchten. Im Mausmodell produzierten die Stammzellen dann tatsächlich unterschiedliche Blutzellen. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten die Wissenschaftler im Fachmagazin Nature.

Das Team um George Daley war in zwei Schritten vorgegangen: Zunächst wandelten sie menschliche pluripotente Stammzellen mit chemischen Signalen in spezielle embryonale Endothelzellen um. Diese programmierten sie dann mit Hilfe von bestimmten Transkriptionsfaktoren, die sie mit Viren als Träger in die Zellen einbrachten, zu Blutstammzellen um. Die hergestellten Zellen waren zwar molekular nicht völlig identisch mit natürlichen menschlichen Blutstammzellen. Doch im Mausmodell erwiesen sie sich als voll funktionsfähig: Nachdem die Blutstammzellen in das Knochenmark ausgewachsener Mäuse eingepflanzt worden waren, produzierten sie alle wichtigen Blutzelltypen.

Therapeutische Anwendung noch nicht möglich

Die Blutstammzellen dieser ersten Empfänger ließen sich in der Folge sogar auf weitere Tiere transplantieren, in denen dann ebenfalls alle wichtigen Blutzelltypen entstanden. Eine direkte Anwendung bei Menschen wird in nächster Zeit allerdings nicht möglich sein, wie Experten betonen. So erklären Carolina Guibentif und Berthold Göttgens von der britischen Universität Cambridge in einem „Nature“-Kommentar, man müsse zunächst prüfen, ob von künstlich erzeugten Blutstammzellen ein erhöhtes Krebsrisiko ausgehe. Dennoch ist die Studie ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem besseren Verständnis von Bluterkrankungen und ermöglicht die Erforschung neuer therapeutischer Optionen.

Foto: © fovito - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stammzellen , Leukämie

Weitere Nachrichten zum Thema Stammzellen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.