Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.05.2021

Erste Impfdosis verringert Übertragungsrisiko um bis zu 50 Prozent

Die Impfung gegen das Coronavirus verringert auch das Übertragungsrisiko. Eine neue Studie zeigt, dass die Gefahr, andere im Haushalt zu infizieren, drei Wochen nach der Erstimpfung um fast 50 Prozent gesunken war.
Wer einmal geimpft ist, hat ein weitaus geringes Risiko, andere Haushaltsmitglieder anzustecken

Eine Impfung gegen das Coronavirus verringert auch das Übertragungsrisiko. Eine neue Studie des Public Health England (PHE) zeigt, dass die Gefahr, andere Haushaltsmitglieder zu infizieren, drei Wochen nach der Erstimpfung mit Biontech/Pfizer oder AstraZeneca um fast 50 Prozent gesunken war.

Die Wahrscheinlichkeit, das Virus zu Hause weiterzugeben, war um 38 Prozent bis 49 Prozent geringer als bei den nicht geimpften Vergleichsfällen.

Erstimpfung verringert Risiko für Symptome

Zu diesem Schutz kommt das verringerte Risiko, dass eine geimpfte Person überhaupt eine symptomatische Infektion entwickelt. Es beträgt vier Wochen nach der Erstimpfung etwa 60 bis 65 Prozent.

Die Studie umfasste über 57.000 Kontakte aus 24.000 Haushalten, in denen es einen per PCR-Test bestätigten Fall gab, der vorher geimpft worden war. Diese wurden verglichen mit fast 1 Million Kontakten von PCR-Test-bestätigten Fällen, die noch keine Impfung erhalten hatten.

 

Erste Impfdosis verringert Übertragungsrisiko

Die erste Impfdosis verringert das Übertragungsrisiko um bis zu 50 Prozent. Der Sekretär für Gesundheits- und Sozialwesen, Matt Hancock, sagte: "Dies unterstreicht weiter, dass Impfstoffe der beste Ausweg aus dieser Pandemie sind, da sie Sie schützen und Sie möglicherweise daran hindern, unwissentlich jemanden in Ihrem Haushalt zu infizieren." Ähnliche Ergebnisse seien in anderen Umgebungen mit ähnlichen Übertragungsrisiken zu erwarten, zum Beispiel in Gemeinschaftsunterkünften und Gefängnissen.

Dr. Mary Ramsay, Leiterin Immunisierung bei PHE, betonte dabei : "Selbst wenn Sie geimpft wurden, ist es wichtig, dass Sie sich weiterhin so verhalten, als hätten Sie das Virus, gute Händehygiene praktizieren und die Abstandsregeln befolgen."

Foto: Adobe Stock/vectorfusionart

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Gesundheitsversorgung findet immer um die Ecke statt. Entschieden und geregelt wird aber immer mehr in bürgerfernen Krankenhaus- oder Kassenzentralen oder von der Politik in den Hauptstädten von Bund und Ländern. Bei einer Podiumsdiskussion auf dem Demografiekongress in Berlin fanden überraschend viele Teilnehmer, dass das nicht die Zukunft sein kann.


Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin