Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Erste Hilfe spielend lernen

Die Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) und das Deutsche Jugendrotkreuz (JRK) setzen sich daher gemeinsam dafür ein, Erste Hilfe bundesweit in den Bildungsplänen der Grundschulen zu verankern.

Bis der Notarzt kommt: Was Erste Hilfe bedeutet, können Kinder spielerisch lernen.

Erste Hilfe könne jeder lernen, egal ob Groß oder Klein, heißt es dazu in einer Pressemitteilung von ASB und JRK. Dabei weisen die Verfasser darauf hin, dass auch hier Training den Meister macht: „Wer früh und kontinuierlich Erste Hilfe trainiert, leistet sie im Notfall selbstverständlicher“, so die beiden Institutionen. 

Mit Abenteuerlust können Kinder an das Thema Erste Hilfe herangeführt werden

„Gerade Grundschulkinder sind abenteuerlustig und spontan, sie lernen jeden Tag etwas Neues, kleinere und größere Verletzungen bleiben dabei nicht aus", sagt ASB-Bundesarzt Dr. Georg Scholz. „Je früher Kinder mit Erste-Hilfe-Maßnahmen vertraut sind, desto sicherer und souveräner helfen sie im Notfall - sich selbst und anderen." Darüber hinaus lernen die Kinder Gefahren besser einzuschätzen, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen sowie soziales Engagement und Zivilcourage zu entwickeln.

 

Erste Hilfe auf den Bildungsplan – dafür werben die Organisatoren

Im Rahmen der Initiative „Erste Hilfe auf den Bildungsplan!“ fand am vergangenen Samstag - dem Internationalen Tag der Ersten Hilfe - der erste Aktionstag in Berlin statt. Unter dem Motto „Großer Tag für kleine Helfer“ waren ab 13 Uhr vor allem Kinder eingeladen, ihre Fähigkeiten und ihr Wissen in Erster Hilfe zu testen. Dazu wurde zum Beispiel im FEZ in der Berliner Wuhlheide ein Erste-Hilfe-Parcours mit verschiedenen Stationen aufgebaut. Im Bärenhospital konnten Lieblings-Kuscheltiere behandelt und im Body- und Grips-Mobil die verschiedenen Sinne erkundet werden. Und wer schon immer einen Rettungswagen ganz aus der Nähe sehen wollte, hatte auch dazu am Samstag die Gelegenheit. Auf diese Weise könne man das Thema Erste Hilfe bei Kindern ganz früh verankern, so die Organisatoren.

Foto: Felix Abraham - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha
 

Weitere Nachrichten zum Thema Erste Hilfe

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin