. Aktion von ASB und Jugendrotkreuz

Erste Hilfe spielend lernen

Die Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) und das Deutsche Jugendrotkreuz (JRK) setzen sich daher gemeinsam dafür ein, Erste Hilfe bundesweit in den Bildungsplänen der Grundschulen zu verankern.

Bis der Notarzt kommt: Was Erste Hilfe bedeutet, können Kinder spielerisch lernen.

Erste Hilfe könne jeder lernen, egal ob Groß oder Klein, heißt es dazu in einer Pressemitteilung von ASB und JRK. Dabei weisen die Verfasser darauf hin, dass auch hier Training den Meister macht: „Wer früh und kontinuierlich Erste Hilfe trainiert, leistet sie im Notfall selbstverständlicher“, so die beiden Institutionen. 

Mit Abenteuerlust können Kinder an das Thema Erste Hilfe herangeführt werden

„Gerade Grundschulkinder sind abenteuerlustig und spontan, sie lernen jeden Tag etwas Neues, kleinere und größere Verletzungen bleiben dabei nicht aus", sagt ASB-Bundesarzt Dr. Georg Scholz. „Je früher Kinder mit Erste-Hilfe-Maßnahmen vertraut sind, desto sicherer und souveräner helfen sie im Notfall - sich selbst und anderen." Darüber hinaus lernen die Kinder Gefahren besser einzuschätzen, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen sowie soziales Engagement und Zivilcourage zu entwickeln.

Erste Hilfe auf den Bildungsplan – dafür werben die Organisatoren

Im Rahmen der Initiative „Erste Hilfe auf den Bildungsplan!“ fand am vergangenen Samstag - dem Internationalen Tag der Ersten Hilfe - der erste Aktionstag in Berlin statt. Unter dem Motto „Großer Tag für kleine Helfer“ waren ab 13 Uhr vor allem Kinder eingeladen, ihre Fähigkeiten und ihr Wissen in Erster Hilfe zu testen. Dazu wurde zum Beispiel im FEZ in der Berliner Wuhlheide ein Erste-Hilfe-Parcours mit verschiedenen Stationen aufgebaut. Im Bärenhospital konnten Lieblings-Kuscheltiere behandelt und im Body- und Grips-Mobil die verschiedenen Sinne erkundet werden. Und wer schon immer einen Rettungswagen ganz aus der Nähe sehen wollte, hatte auch dazu am Samstag die Gelegenheit. Auf diese Weise könne man das Thema Erste Hilfe bei Kindern ganz früh verankern, so die Organisatoren.

Foto: Felix Abraham - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Erste Hilfe

| Verkehrsunfälle sind oft spektakulär und schaffen es in die Medien. Der gefährlichste Ort sind aber die eigenen vier Wände: Rund 10.000 tödliche Unfälle ereignen sich hier jedes Jahr – doppelt so viele wie im Straßenverkehr. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ruft deshalb dazu auf, Erste-Hilfe-Kurse zu besuchen, dass man nicht hilflos dasteht, wenn beim Kochen, Putzen, Spielen oder Heimwerken etwas schief geht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.