Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.03.2014

Erste Gewaltschutzambulanz in Berlin eröffnet

Opfer von Gewalttaten haben ab sofort eine neue Anlaufstelle. An der Charité wurde heute Berlins erste Gewaltschutzambulanz eröffnet. Die Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz unterstützt das Hilfsangebot.
Erste Gewaltschutzambulanz in Berlin eröffnet

Die neue Gewaltschutzambulanz an der Charité: Die Ärzte erkennen, ob ein Kind „nur“ vom Wickeltisch gefallen ist

Es soll ein niederschwelliges Angebot für Betroffene sein: In der neuen Gewaltschutzambulanz an der Charité können Gewaltopfer ihre erlittenen Verletzungen rechtsmedizinisch dokumentieren lassen, ohne dass gleich die Polizei alarmiert werden muss. Hämatome, Würgemale, Verbrennungen oder Stichwunden können etwa Anzeichen von Gewalteinwirkungen sein und gelten als wichtige Beweismittel vor Gericht. Die Ärzte der Gewaltschutzambulanz sind speziell für die Spurensuche am menschlichen Körper geschult. Sie können zum Beispiel beurteilen, ob ein Kind „nur“ vom Wickeltisch gefallen ist oder ob es misshandelt wurde. Insbesondere mit Blick auf die zahlreichen Kindesmisshandlungen war ein niederschwelliges Hilfsangebot in der Stadt längst überfällig.

Gewaltopfer bekommen kostenlose Hilfe und Rechtssicherheit

„In der Gewaltschutzambulanz haben Betroffene von häuslicher Gewalt sowie andere Gewaltopfer , jetzt die Möglichkeit, ihre erlittenen Verletzungen rechtsmedizinisch dokumentieren zu lassen«, sagte Prof. Dr. Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité bei der offiziellen Eröffnung der Gewaltschutzambulanz am Montagvormittag. Die Dokumentation sei auch ohne polizeiliche Anzeige möglich und werde nach Vereinbarung eines Termins kostenfrei durchgeführt.

Finanziell unterstützt wird die Einrichtung von der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz. »Ich freue mich, dass wir mit der ersten Berliner Gewaltschutzambulanz den Opferschutz in der Stadt weiter stärken können“, sagte Berlins Justizsenator Thomas Heilmann. „Und ich hoffe, dass es uns so gelingt, vor allem das Tabuthema häusliche Gewalt ein Stück weit aus dem Dunkelfeld herauszuzerren und den Opfern konkrete Hilfe zukommen zu lassen.“

 

Gerichtsfeste Gutachten aus Moabit

Die Gewaltschutzambulanz ist derzeit räumlich am Institut für Rechtsmedizin der Charité angegliedert. Nach Auskunft des Ärztlichen Leiters Prof. Dr. Michale Tsokos wird die neue Ambulanz eng mit den Berliner Netzwerken gegen Gewalt zusammenarbeiten. Tsokos stellte den Betroffenen nicht nur rechtsmedizinische und damit gerichtsfeste Gutachten, sondern auch konkrete Hilfsangebote in Aussicht. Außerdem wolle man das Phänomen Gewalt an der Gewaltschutzambulanz weiter erforschen.

Kontakt zur Gewaltschutzambulanz:
Birkenstr. 62, 10559 Berlin (Linker Seiteneingang)
Telefonnummer zur Terminvereinbarung: 030/450 570 270
E-Mail: gewaltschutz-ambulanz[at]charite.de

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Trauma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gewaltopfer

02.01.2012

Die Charité eröffnet zu Jahresbeginn eine Trauma-Ambulanz für Kinder und Jugendliche mit Gewalterfahrungen an der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Campus Virchow. Erwachsene Gewaltopfer können sich an die Trauma-Ambulanz in der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig Krankenhaus wenden.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Gewalt gegen Kinder: Dr. Sibylle Winter, Fachärztin für Kinder-und Jugendpsychiatrie, über die neue Trauma-Ambulanz der Charité und warum schnelle Hilfe für die Seele so wichtig ist.
 
Weitere Nachrichten
Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.


 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin