. Morbus Crohn

Erste fachübergreifende Entzündungssprechstunde in Berlin

Die Charité - Universitätsmedizin Berlin hat am 7. Mai 2009 am Campus Charité Mitte eine erste interdisziplinäre Sprechstunde für chronisch kranke Patienten mit Entzündungen der Gelenke, der Haut oder des Darms eröffnet. Damit will die Charité der bislang oft unzureichenden Versorgung dieser Patienten Abhilfe schaffen.
Erste fachübergreifende Entzündungssprechstunde in Berlin

Prof. Dr. med. Martin Zeitz, Charité

Vier bis fünf Prozent aller Deutschen leiden an chronischen Entzündungskrankheiten der Gelenke, der Haut oder des Darms. Die Patienten werden bisher nur unzureichend versorgt. Vor allem finden Gemeinsamkeiten zwischen Krankheiten wie Arthritis, Psoriasis und Morbus Crohn derzeit kaum Beachtung in der Therapie.

Entzündungszentrum an der Charité

Um diese Lücke zu schliessen, haben die Dermatologische Klinik und die Klinik für Rheumatologie und Immunologie am Campus Charité Mitte in Zusammenarbeit mit der Klinik für Gastroenterologie, Infektiologie und Rheumatologie am Campus Benjamin Franklin jetzt die Initiative ergriffen. Ziel ist, ein klinisch orientiertes Entzündungszentrum an der Charité einzurichten.

Termine zur Vorstellung in der Sprechstunde der Charité, die zunächst jeden Donnerstag zwischen 9 und 12 Uhr stattfindet, können ab sofort unter der Telefonnummer 0151 2182 7058 vereinbart werden. Kassenpatienten bringen bitte einen Überweisungsschein für die "Hochschulambulanz" mit.

Entzündungssprechstunde:

Dermatologische Poliklinik Charité - Universitätsmedizin Berlin Campus Charité Mitte Charitéplatz
110117 Berlin
Tel.: 0151 2182 7058
Verantwortliche Leiter: Prof. Dr. M. Zeitz, Prof. Dr. G. Burmester, Prof. Dr. J. Sieper, Prof. Dr. W. Sterry.

Weitere Nachrichten zum Thema Morbus Crohn

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Top-Fortbildungen
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.