. Rückfallrisiko

Erste App für Krebspatienten

Die erste App für Krebspatienten ist auf dem Markt. Das Tool soll helfen, das Rückfallrisiko zu reduzieren, und zwar durch Bewegung.
Bewegungs-App für Krebspatienten soll Rückfällen vorbeugen

Bewegungs-App für Krebspatienten soll Rückfällen vorbeugen

Wer einmal Krebs hatte, ist nie ganz sicher, ob die Krankheit nicht irgendwann zurückkommt. In mehr als 70 internationalen Studien hat sich herausgestellt, dass Krebspatienten durch Bewegung ihr Rückfallrisiko wesentlich verringern können. Eine App macht sich dieses Wissen jetzt zunutze. Per Smartphone oder Computer unterstützt das Tool namens movival Patienten bei der Erreichung von individuellen Bewegungszielen. Wer spazieren geht, Rad fährt oder joggt, kann damit Bewegungspunkte sammeln. Darüber hinaus filtert die Anwendung für seine Nutzer Nachrichten und Neuigkeiten aus der Welt der Krebswissenschaft und bereitet diese verständlich auf. Außerdem können sich die User mit Gleichgesinnten austauschen.

Bewegungspunkte sammeln

„Unser Ziel ist, dass jeder unserer Nutzer die aktuellsten Informationen rund um die Erkrankung erhält und zudem durch ein angeleitetes Bewegungsprogramm seine Chancen bestmöglich erhöht, gesund zu bleiben“, sagt movival-Unternehmensgründer PD Dr. Thomas Widmann, der zugleich Chefarzt an den Asklepios Klinik Triberg ist.

Eine häufige Ursache von Krebs sind Veränderungen an den Endstücken der Chromosomen, den sogenannten Telomeren. Mit steigendem Alter verkümmern diese Enden zunehmend, wodurch die Wahrscheinlichkeit von Chromosomenbrüchen steigt, die zu bösartigen Zellveränderungen führen. Durch regelmäßige körperliche Bewegung werden im menschlichen Körper Enzyme aktiviert, durch die sich die Telomere stabilisieren. „Bewegung wirkt hier wie ein Jungbrunnen“, so Widmann, „wodurch die sonst bei kurzen Telomeren auftretenden krebsauslösenden Chromosomenbrüche seltener auftreten“.

Rückfallrisiko um 40 Prozent senken

Dem Onkologen zufolge sinkt das Krebsrückfallrisiko mit dem Ausmaß der Bewegung. Wer viele Movival-Punkte sammle, tue am meisten, aber auch wer sich nur moderat bewege, senke sein Rückfallrisiko. „Mit insgesamt 25 movival®-Punkten pro Woche steigt die Wahrscheinlichkeit, gesund zu bleiben um bis zu 40 Prozent“, so der Onkologe.

Gleichzeitig ist diese Information aber auch eine gute Nachricht für alle Gesunden: Durch Bewegung kann das Risiko an Krebs zu erkranken, deutlich gesenkt werden. Und dafür braucht man nicht unbedingt eine App, sondern vor allem Motivation. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Sport

Weitere Nachrichten zum Thema Sport und Krebs

| Sport kann der Entstehung von Krebs entgegenwirken, das zeigen Studien. Auch bei der Krebs-Therapie spielt körperliche Aktivität eine Rolle. Neue Erkenntnisse dazu stellen Experten auf dem 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Mannheim vor.
| Immer mehr Studien zeigen, dass sich Sport positiv auf den Verlauf einer Krebserkrankung auswirken kann. Die Techniker Krankenkasse (TK) weitet aus diesem Grund ihr Angebot „Sport als Therapie“ nun auch auf bestimmte Krebserkrankungen aus.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Krebsforscher haben im Labor einen neuen Ansatz gegen Leukämie gefunden. Durch das Ausknipsen eines Genverstärkers ist der Blutkrebs bei Mäusen verschwunden.Der Trick könnte auch beim Menschen funktionieren.
Lebensmittel, die in Deutschland und in der EU erzeugt werden, enthalten nur selten zu hohe Rückstände an Pflanzenschutzmitteln. Dies geht aus der „Nationalen Berichterstattung Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln 2016“ hervor, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) veröffentlicht hat.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Praxis Dr. Becker, Wittenbergplatz 2, 10789 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.