Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.03.2021

Erst gegen FSME impfen, dann gegen COVID-19

Die Temperaturen übersteigen die 8-Grad-Marke – und damit werden die Zecken wieder aktiv. Gegen eine von ihnen übertragene Krankheit gibt es eine Impfung: die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME). Weil für die Jahresmitte die COVID-19-Impfung für die breite Bevölkerung erwartet wird, empfehlen Experten, schon jetzt zur FSME-Impfung zu gehen. Zwei Schutzimpfungen parallel – das wäre zu riskant.
Mann hält Verkehrsschild in den Händen, das vor Zecken und FSME warnt.

Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME): Anders als es klingt, kann diese vor allem fürs Gehirn gefährliche Infektionskrankheit das ganze Jahr über bei Zeckenstichen übertragen werden.

704 Fälle der Frühsommer-Meningo-Enzephalitis registrierte das Robert-Koch-Institut im vergangenen Jahr – der höchste Wert, seit die FSME 2001 zur meldepflichtigen Krankheit erklärt wurde. 704 – das klingt nicht nach viel. Aber die Erkrankung ist gefährlich: Sie befällt Hirnhaut und Zentralnervensystem, ist nicht mit Medikamenten heilbar, kann neurologische Langzeitschäden verursachen und in schweren Fällen sogar tödlich verlaufen. Daher ist die richtige Vorsorge wichtig – insbesondere durch eine Impfung. Aber wann ist der richtige Zeitpunkt für die Impfung gegen FSME? Und welche Rolle spielt dabei die COVID-19-Pandemie?

Zeitabstand bei Impfungen bis zu sechs Wochen

Auch wenn die Impfkampagne gegen COVID-19 an Fahrt gewinnt, ist nicht vorhersehbar oder planbar, wann die „gesünderen“ oder jüngeren Menschen nachgeordneter Risikogruppen an die Reihe kommen. Ab Sommer rechnen Experten mit Impfangeboten für die breite Bevölkerung. Da können Termine durchaus kurzfristig zustande kommen und insgesamt sind es bei der Corona-Impfung ja zwei – mit einem Abstand von bis zu sechs Wochen. Allerdings: Impfungen sollten nie parallel erfolgen, um das Immunsystem nicht zu erfordern. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt deshalb, zwei Wochen vor und nach einer COVID-19-Teilimpfung keine anderen Impfungen durchzuführen.

„Wer einen Impfschutz gegen FSME benötigt, sollte jetzt zum Arzt gehen, sich beraten und impfen lassen", rät Zeckenforscher Jochen Süss. Das bedeutet: Vorsorgeimpfungen wie die gegen FSME sollten daher möglichst zeitnah erfolgen, damit der Impfschutz aufgebaut ist, bevor die COVID-19-Impfung ansteht.

 

FSME: 169 deutsche Regionen sind Risikogebiet

Wenn Zecken Menschen stechen, können sie eine ganze Reihe von Erregern übertragen. Die in Mitteleuropa am stärksten verbreiteten und bekannten sind neben dem FSME-Virus die Bakterien, die „Lyme- Borreliose“ auslösen können. Studien zeigen, dass sich der Lebensraum der Zecken in Europa immer weiter ausdehnt. Wissenschaftler machen dafür die globalen Klimaveränderungen mitverantwortlich. Das FSME-Virus können Zecken theoretisch in ganz Deutschland übertragen. In fast allen Regionen Deutschlands treten mittlerweile einzelne Fälle der Frühsommer-Meningo-Enzephalitis auf. Die 169 vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiete mit besonders hoher Infektionsgefahr liegen allerdings in der Südhälfte Deutschlands – südlich einer Linie Frankfurt/Main-Dresden.

Bayern und Baden-Württemberg flächendeckend betroffen

Flächendeckend betroffen sind die Länder Bayern und Baden-Württemberg, außerdem Teile von Hessen, Thüringen und Sachsen. Die Ständige Impfkommission empfiehlt Personen, die in FSME-Risikogebieten leben oder dorthin reisen, sich gegen die Krankheit impfen zu lassen.

Tipps zur Vermeidung von Zeckenstichen

Um gar nicht erst von einer Zecke gestochen zu werden, rät Zeckenforscher Süss zum Tragen von heller, langer Kleidung und geschlossenem Schuhwerk, das Einsprühen mit Anti-Zeckenspray sowie das gründliche Absuchen des Körpers nach jedem Aufenthalt im Grünen. Hier weitere Tipps für einen optimalen Zeckenschutz.

Was genau ist FSME?

Das Krankheitsbild „Frühsommer-Meningo-Enzephalitis“ setzt sich aus drei Wortbausteinen zusammen. Als „Enzephalitis“ wird in der medizinischen Fachsprache eine Entzündung des Gehirns bezeichnet. Meningitis steht dagegen für „Hirnhautentzündung“. Sind beide Partien des Gehirns betroffen, heißt die Erkrankung Meningo-Enzephalitis. Die Bezeichnung „Frühsommer“ ist dabei korrekt, aber dennoch irreführend, denn eine FSME kann man sich das ganze Jahr über einfangen. Die Verwendung des Begriffs in diesem Zusammenhang rührt von der russischen Taigazecke her, die nur im Frühjahr und Frühsommer aktiv ist. In Mitteleuropa sind Zecken dagegen ab Außentemperaturen von etwa sieben Grad und aufgrund der immer milderen Winter damit fast ganzjährig aktiv.

Foto: AdobeStock/Henrik Dolle

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Zecken , FSME , FSME-Impfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zecken

16.06.2020, aktualisiert: 30.06.2021

Zecken werden immer wieder gerne als „Blutsauger“ tituliert. Da denkt man sofort an Vampirfilme – und die Phantasie nimmt ihren Lauf. Klug ist es, Zecken ernst zu nehmen, denn sie können Infektionskrankheiten wie Borreliose oder FSME übertragen. Wer über Gefahren durch Zecken und den Umgang damit gut informiert ist, kann die kleinen Spinnentiere dabei aber auch gelassen nehmen.

In Zeiten von Corona halten wir Abstand. Keinen Abstand zu Menschen halten dagegen Zecken. Mit ihrem ausgesucht feinen Gespür für Erschütterungen, Temperaturen und Gerüche wittern sie „Wirtstiere“ schon über Entfernungen von 10 bis 15 Metern. Dabei ist schon beim Homeoffice-Kurzurlaub im Park oder im Garten Vorsicht geboten: Denn Zecken leben auch in der Stadt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin