. Infektionen durch Reinigungsfehler

Erneut Hygienemängel auf Bremer Frühchenstation

Wieder einmal ist die Frühchenstation des Klinikum Bremen wegen Hygienemängeln in die Schlagzeilen geraten. Dieses Mal geht es um kontaminierte Handschuhe, mit denen die Räume gereinigt worden sind.
Frühchenstation

Frühchenstation

Die Bremer Frühchenstation kommt nicht aus den Schlagzeilen heraus. Offenbar haben auch nach der tödlichen Infektionswelle im vergangenen Jahr und der Wiedereröffnung Anfang 2012 erhebliche Hygienemängel bestanden. Das geht aus einem Bericht hervor, der dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss vorgelegt wurde. Anscheinend wurden bei der Desinfektion der Zimmer die Handschuhe nicht oft genug gewechselt. Wenn diese jedoch mit Keimen kontaminiert und dann immer wieder in dieselbe Desinfektionslösung getaucht werden, entsteht in der Lösung ein Eiweissfehler, der schliesslich ihre Wirksamkeit zerstört. Die Hygienemängel bei der Reinigung auf der Frühchenstation waren offenbar schon Ende Februar bekannt gewesen, sind aber nicht an die Öffentlichkeit gedrungen.

Keim wieder aufgetaucht

Kurz nach der Totaldesinfektion der Frühchenstation Anfang 2012 war der Keim, durch den 2011 drei Frühgeborene das Leben verloren hatten, wieder aufgetaucht. Damals konnte man sich den erneuten Keimbefund nicht erklären. Der Bericht des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene (BZH), durch den die neuen Hygienemängel nun offengelegt wurden, war von der Bremen Klinik-Holding Gesundheit Nord (GeNo) in Auftrag gegeben worden. Der inzwischen entlassene Chef der GeNo, Diethelm Hansen, hatten den Bericht allerdings weder an das Gesundheitsressort noch an den Untersuchungsausschuss weitergeleitet. Erst bei der Beschlagnahmung seines Computers wurde er gefunden.

Hygienemängel bei der Toilettenreinigung

Im Gutachten werden unter anderem gravierende Hygienemängel bei der Reinigung der Toiletten beschrieben. So heisst es in dem Bericht, dass sich die Reinigungskräfte dafür Handschuhe anziehen und anschliessend das Badezimmer reinigen "einschliesslich der Toilette. Danach fassen die Mitarbeiter mit den mit coliformen Keimen massiv verunreinigten Stulpenhandschuhen aus der Toilette die Türklinken innen und aussen an, das heisst kontaminieren diese...". Der brisante Bericht wurde auf der Ausschuss-Sitzung am 22. Mai 2012 vom stellvertretenden Vorsitzenden des parlamentarischen Untersuchungsausschusses und Bürgerschaftsabgeordneten Björn Fecker (Grüne) präsentiert.

Erneute Infektion auf der Frühchenstation

Im vergangenen Jahr waren auf der Frühchenstation des Klinikum Bremen drei Neugeborene an einer Infektion mit Klebsiella-Bakterien gestorben und mehrere schwer erkrankt. Daraufhin war die Station vorübergehend für Desinfektion und Umbau geschlossen worden. Im Januar war die Station wiedereröffnet worden. Ob die nun bekannt gewordenen Hygienemängel bei den Reinigungsarbeiten der Grund für das erneute Auftreten der Bakterien auf der Frühchenstation im Februar dieses Jahres waren, ist noch unklar. Mehrere Frühgeborene waren erneut mit dem Keim in Kontakt gekommen, zwei Frühchen starben. Ob die Keime die Todesfälle verursacht haben, kann ebenfalls noch nicht abschliessend gesagt werden.

Foto: Tobilander/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hygiene , Hygienemängel , Frühchen , Infektionskrankheiten , Händedesinfektion , Qualitätssicherung

Weitere Nachrichten zum Thema Hygiene

| Schwerwiegende Infektionen nach Herzoperationen gehen höchstwahrscheinlich auf kontaminierte Wassertanks von Herz-Lungen-Maschinen zurück. Wissenschaftler konnten das Mycobacterium chimaera nun am Produktionsstandort der Geräte nachweisen. Es soll aber noch weitere Übertragungswege geben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.