Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Erneut Hygienemängel auf Bremer Frühchenstation

Wieder einmal ist die Frühchenstation des Klinikum Bremen wegen Hygienemängeln in die Schlagzeilen geraten. Dieses Mal geht es um kontaminierte Handschuhe, mit denen die Räume gereinigt worden sind.
Frühchenstation

Frühchenstation

Die Bremer Frühchenstation kommt nicht aus den Schlagzeilen heraus. Offenbar haben auch nach der tödlichen Infektionswelle im vergangenen Jahr und der Wiedereröffnung Anfang 2012 erhebliche Hygienemängel bestanden. Das geht aus einem Bericht hervor, der dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss vorgelegt wurde. Anscheinend wurden bei der Desinfektion der Zimmer die Handschuhe nicht oft genug gewechselt. Wenn diese jedoch mit Keimen kontaminiert und dann immer wieder in dieselbe Desinfektionslösung getaucht werden, entsteht in der Lösung ein Eiweissfehler, der schliesslich ihre Wirksamkeit zerstört. Die Hygienemängel bei der Reinigung auf der Frühchenstation waren offenbar schon Ende Februar bekannt gewesen, sind aber nicht an die Öffentlichkeit gedrungen.

Keim wieder aufgetaucht

Kurz nach der Totaldesinfektion der Frühchenstation Anfang 2012 war der Keim, durch den 2011 drei Frühgeborene das Leben verloren hatten, wieder aufgetaucht. Damals konnte man sich den erneuten Keimbefund nicht erklären. Der Bericht des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene (BZH), durch den die neuen Hygienemängel nun offengelegt wurden, war von der Bremen Klinik-Holding Gesundheit Nord (GeNo) in Auftrag gegeben worden. Der inzwischen entlassene Chef der GeNo, Diethelm Hansen, hatten den Bericht allerdings weder an das Gesundheitsressort noch an den Untersuchungsausschuss weitergeleitet. Erst bei der Beschlagnahmung seines Computers wurde er gefunden.

 

Hygienemängel bei der Toilettenreinigung

Im Gutachten werden unter anderem gravierende Hygienemängel bei der Reinigung der Toiletten beschrieben. So heisst es in dem Bericht, dass sich die Reinigungskräfte dafür Handschuhe anziehen und anschliessend das Badezimmer reinigen "einschliesslich der Toilette. Danach fassen die Mitarbeiter mit den mit coliformen Keimen massiv verunreinigten Stulpenhandschuhen aus der Toilette die Türklinken innen und aussen an, das heisst kontaminieren diese...". Der brisante Bericht wurde auf der Ausschuss-Sitzung am 22. Mai 2012 vom stellvertretenden Vorsitzenden des parlamentarischen Untersuchungsausschusses und Bürgerschaftsabgeordneten Björn Fecker (Grüne) präsentiert.

Erneute Infektion auf der Frühchenstation

Im vergangenen Jahr waren auf der Frühchenstation des Klinikum Bremen drei Neugeborene an einer Infektion mit Klebsiella-Bakterien gestorben und mehrere schwer erkrankt. Daraufhin war die Station vorübergehend für Desinfektion und Umbau geschlossen worden. Im Januar war die Station wiedereröffnet worden. Ob die nun bekannt gewordenen Hygienemängel bei den Reinigungsarbeiten der Grund für das erneute Auftreten der Bakterien auf der Frühchenstation im Februar dieses Jahres waren, ist noch unklar. Mehrere Frühgeborene waren erneut mit dem Keim in Kontakt gekommen, zwei Frühchen starben. Ob die Keime die Todesfälle verursacht haben, kann ebenfalls noch nicht abschliessend gesagt werden.

Foto: Tobilander/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hygiene , Hygienemängel , Frühchen , Infektionskrankheiten , Händedesinfektion , Qualitätssicherung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hygiene

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin