Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ernährungsminimalismus kommt der Leber zu Gute

Minimalismus ist die neue Antwort auf den Überfluss. Ein Konsumverzicht beim Essen täte auch dem Körper gut. Zum Beispiel, um einer nicht alkoholischen Fettlebererkrankung vorzubeugen.
Jeder vierte über 40 hat eine Fettleber

Weniger Kalorien = mehr Gesundheit: Jeder vierte über 40 hat eine Fettleber

Gänsebraten mit Rotkohl und Klößen, Dominosteine und Christstollen – Weihnachten hat dem einen oder anderen wieder ein paar Pfund mehr beschert. Dass Übergewicht nicht gesund ist und auf Dauer zu Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen führt, ist hinlänglich bekannt. Weniger bekannt ist, dass auch die Leber darunter leidet. Nach Angaben der Deutschen Leberstiftung ist jeder vierte Bundesbürger über 40 Jahre bereits von einer nicht-alkoholischen Fettleber betroffen. Und jedes dritte übergewichtige Kind leidet bereits an der Leberentzündung. Der Grund: Werden dem Körper ständig mehr Kalorien zugeführt werden, als er verbrennen kann, wird die überschüssige Energie in Form von Fett eingelagert – nicht nur im Fettgewebe, sondern auch in der Leber.

Bauchfett besonders gefährlich

„Minimalismus“ bei der Ernährung ist ein wichtiger Beitrag zur Lebergesundheit“, sagt die Deutsche Leberstiftung. Ein besonders hohes Risiko für eine nicht-alkoholische Fettleber haben demnach Menschen, die am sogenannten metabolischen Syndrom leiden – eine Kombination aus Übergewicht, dauerhaft erhöhtem Blutzuckerspiegel, erhöhten Blutfettwerte und Bluthochdruck. „Hierbei ist speziell das Bauchfett ein besonderer Risikofaktor“, betont Professor Dr. Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung.

Manns warnt rät zu Ernährungsminimalismus und zitiert den deutschen Philosophen Friedrich W. Nietzsche: „Du musst nicht nur mit dem Munde, sondern auch mit dem Kopfe essen, damit dich nicht die Naschhaftigkeit des Mundes zugrunde richtet.“

 

Folge Leberkrebs

Wie aktuell die Aussage aus dem 19. Jahrhundert noch ist, belegen zahlreiche Studien, die eine Verbindung zwischen Ernährungsgewohnheiten, Übergewicht und dem Entstehen von Krankheiten bis hin zum Wachstum bestimmter Tumorarten aufzeigen. „Es ist bewiesen, dass auch bei einigen Leberzellkrebs-Erkrankungen die onkogenen Risikofaktoren Nikotin- und Alkoholkonsum, Übergewicht, Adipositas und fehlende Bewegung eine entscheidende Rolle spielen“, sagt der Leberexperte.  Alle genannten Risikofaktoren seien vermeidbar, „deswegen appellieren wir zum Start des neuen Jahres an die Verantwortung, die jeder Mensch für seine Gesundheit übernehmen sollte.“

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Leber , Leberkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fettleber

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten

Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin