Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ernährungsmediziner: Vitamin D schützt sehr wahrscheinlich vor Corona

Vitamin D ist allgemein gut fürs Immunsystem. Und offenbar kann das Sonnenvitamin auch vor einer COVID-19-Erkrankung schützen. Die Deutsche Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sieht belastbare Hinweise.
Ernährungsexperte Jakob Linseisen empfiehlt Vitamin D gegen Corona

Ernährungsexperte Jakob Linseisen empfiehlt Vitamin D gegen Corona

Viele Menschen fragen sich, was sie noch tun können, außer Mundschutz tragen, Abstand halten und auf Kontakte zu verzichten, um sich vor dem Coronavirus zu schützen. Doch vom Bundesgesundheitsministerium hört man erstaunlich wenig über Maßnahmen, die die eigenen Abwehrkräfte stärken.

Dabei spielt das Immunsystem die zentrale Rolle, ob und wie schwer wir an einer Infektion mit dem Coronavirus erkranken. Zudem gibt es bereits seit Monaten belastbare Hinweise, dass Vitamin D vor einer COVID-19-Erkrankung schützen kann.

Vitamin D schützt auch bei einer Covid-19-Infektion

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bestätigt das nun in einem Gespräch mit dem Tagesspiegel am Sonntag. Aus der Forschung habe man belastbare Hinweise, dass Vitamin D einen schützenden Effekt vor Infektionen vor allem der oberen Atemwege hat, sagte DGE-Präsident Jakob Linseisen. „Es gibt Hinweise, dass Vitamin D auch bei einer Covid-19-Infektion schützt". Zwar fehle der ultimative Beweis noch, „allerdings haben wir ja nicht unendlich viel Zeit, auf Ergebnisse zu warten", gibt der Professor für Epidemiologie zu bedenken.

 

Im Winter haben viele einen Vitamin D Mangel

Der Körper bildet Vitamin D hauptsächlich über die Sonne. Viele Erwachsene und Kinder leiden daher im Winter an einem Vitamin-Mangel. Bei alten Menschen, besonders solchen in Pflegeheimen, ist die Unterversorgung besonders ausgeprägt. Nach Ansicht Lindeisens sollten die Bürger daher ein entsprechendes Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, möglichst regelmäßig und in kleinen Dosen. "Da so viele Personen nicht optimal versorgt sind und wir wissen, dass es im Winter nicht vom Körper gebildet werden kann, ist es meist sinnvoll, wenn man es in dieser Zeit als Tablette zu sich nimmt", sagte Linseisen der Zeitung.

Das Sonnenvitamin ist ein fettlösliches Vitamin

Bei der Einnahme von Tabletten ist zu beachten, dass Vitamin D zu den fettlöslichen Vitaminen gehört. Daher ist es zwingend, die Tablette zusammen mit fetthaltigen Nahrungsmitteln einzunehmen, sei es Öl, Butter oder Margarine. Vitamin-D-Präparate gibt es außerdem in einer öligen Substanz. Erst das Fett ermöglicht es, dass das Vitamin D vom Körper aufgenommen werden kann.

Natürlich kann die Vitamin-D-Substitution die anderen Schutzmaßnahmen nicht ersetzen. Jedoch trägt ein starkes Immunsystem dazu bei, dass der Körper besser mit den Coronaviren fertig wird.

Foto: © Adobe Stock/ Katsiaryna

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin D

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin