Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ernährungsmediziner: Vitamin D schützt sehr wahrscheinlich vor Corona

Mittwoch, 3. Februar 2021 – Autor:
Vitamin D ist allgemein gut fürs Immunsystem. Und offenbar kann das Sonnenvitamin auch vor einer COVID-19-Erkrankung schützen. Die Deutsche Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sieht belastbare Hinweise.
Ernährungsexperte Jakob Linseisen empfiehlt Vitamin D gegen Corona

Ernährungsexperte Jakob Linseisen empfiehlt Vitamin D gegen Corona – Foto: © Adobe Stock/ Katsiaryna

Viele Menschen fragen sich, was sie noch tun können, außer Mundschutz tragen, Abstand halten und auf Kontakte zu verzichten, um sich vor dem Coronavirus zu schützen. Doch vom Bundesgesundheitsministerium hört man erstaunlich wenig über Maßnahmen, die die eigenen Abwehrkräfte stärken.

Dabei spielt das Immunsystem die zentrale Rolle, ob und wie schwer wir an einer Infektion mit dem Coronavirus erkranken. Zudem gibt es bereits seit Monaten belastbare Hinweise, dass Vitamin D vor einer COVID-19-Erkrankung schützen kann.

Vitamin D schützt auch bei einer Covid-19-Infektion

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bestätigt das nun in einem Gespräch mit dem Tagesspiegel am Sonntag. Aus der Forschung habe man belastbare Hinweise, dass Vitamin D einen schützenden Effekt vor Infektionen vor allem der oberen Atemwege hat, sagte DGE-Präsident Jakob Linseisen. „Es gibt Hinweise, dass Vitamin D auch bei einer Covid-19-Infektion schützt". Zwar fehle der ultimative Beweis noch, „allerdings haben wir ja nicht unendlich viel Zeit, auf Ergebnisse zu warten", gibt der Professor für Epidemiologie zu bedenken.

 

Im Winter haben viele einen Vitamin D Mangel

Der Körper bildet Vitamin D hauptsächlich über die Sonne. Viele Erwachsene und Kinder leiden daher im Winter an einem Vitamin-Mangel. Bei alten Menschen, besonders solchen in Pflegeheimen, ist die Unterversorgung besonders ausgeprägt. Nach Ansicht Lindeisens sollten die Bürger daher ein entsprechendes Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, möglichst regelmäßig und in kleinen Dosen. "Da so viele Personen nicht optimal versorgt sind und wir wissen, dass es im Winter nicht vom Körper gebildet werden kann, ist es meist sinnvoll, wenn man es in dieser Zeit als Tablette zu sich nimmt", sagte Linseisen der Zeitung.

Das Sonnenvitamin ist ein fettlösliches Vitamin

Bei der Einnahme von Tabletten ist zu beachten, dass Vitamin D zu den fettlöslichen Vitaminen gehört. Daher ist es zwingend, die Tablette zusammen mit fetthaltigen Nahrungsmitteln einzunehmen, sei es Öl, Butter oder Margarine. Vitamin-D-Präparate gibt es außerdem in einer öligen Substanz. Erst das Fett ermöglicht es, dass das Vitamin D vom Körper aufgenommen werden kann.

Natürlich kann die Vitamin-D-Substitution die anderen Schutzmaßnahmen nicht ersetzen. Jedoch trägt ein starkes Immunsystem dazu bei, dass der Körper besser mit den Coronaviren fertig wird.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin D

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.


 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin