. Männergesundheit

Ernährung verbessert Spermienqualität bei älteren Männern

Um ihre Spermienqualität zu verbessern, sollten ältere Männer auf eine gesunde Ernährung achten. Vor allem die ausreichende Zufuhr von Spurenelementen ist wichtig, um DNA-Schäden vorzubeugen.
Gesunde Ernährung kann Spermienqualität verbessern

Gesunde Ernährung kann Spermienqualität verbessern

Dass eine gesunde Ernährung die Spermienqualität verbessern kann, wurde schon in mehreren Studien bewiesen. Eine neue Untersuchung zeigt nun, dass dies vor allem für ältere Männer gilt, während jüngere kaum von einer Ernährungsumstellung profitieren. Hierfür untersuchten Forscher des Lawrence Berkeley National Laboratory die Spermien von 80 männlichen Probanden im Alter zwischen 22 und 80 Jahren. Alle Männer waren gesund, Nichtraucher und hatten keine Fertilitätsprobleme.

Wie die Forscher im Fachmagazin Fertility and Sterility berichteten, untersuchten sie die Spermien der Männer mit dem sogenannten Comet-Assay, einem Verfahren auf Basis der Elektrophorese, auf mögliche DNA-Schäden. Zudem ermittelten sie mit Hilfe von Fragebögen, wie viele Spurenelemente die Teilnehmer täglich zu sich nahmen. Zu diesen Mikronährstoffen gehören beispielsweise Vitamin C, E, Beta-Karotin, Zink und Folsäure.

Vitamin C verhindert DNA-Schäden

Die Untersuchung zeigte, dass die Spermienqualität besser war, je mehr Spurenelemente die Männer verzehrt hatten. So wiesen die Spermien der Probanden, die am meisten Vitamin C konsumiert hatten, 16 Prozent weniger DNA-Schäden auf als bei denjenigen, die kaum Vitamin C zu sich nahmen. Zu einem ähnlichen Ergebnis kamen die Forscher bei Vitamin E, Zink und Folsäure, allerdings nicht bei Beta-Karotin.

 

Effekt bei älteren Männern

Dabei zeigte sich der positive Effekt einer gesunden Ernährung auf die Spermien vor allem bei Männern über 44 Jahren. So hatten die Teilnehmer dieser Altersgruppe, die viel Vitamin C zu sich nahmen, sogar 20 Prozent weniger DNA-Schäden als andere. Bei jüngeren Männern zeigten sich diese Unterschiede nicht. Ob eine bessere Spermienqualität auch automatisch eine höhere Fruchtbarkeit oder gesündere Kinder bedeutet, besagt die Studie nicht.

Foto: Serghei Velusceac / fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Vitaminmangel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
 
. Weitere Nachrichten
Bisher ist die Liposuktion beim Lipödem keine Kassenleistung. Eine Erprobungsstudie soll beantworten, welchen Nutzen der Eingriff im Vergleich zu einer alleinigen nichtoperativen Behandlung hat. Dazu hat der G-BA nun den Auftrag vergeben.
Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.
Patienten müssen vor einer Operation umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic dabei helfen kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.