. Tag der gesunden Ernährung

Ernährung kann alterstypischen Erkrankungen vorbeugen

Gesunde Ernährung wird auch im Alter immer wichtiger. Denn aufgrund des steigenden Durchschnittsalters der Bevölkerung nehmen alterstypische Erkrankungen einen immer größeren Stellenwert ein – und eine gute Ernährung kann diesen häufig vorbeugen oder sie hinauszögern.
Gesunde Ernährung im Alter

Am 7. März 2017 findet der Tag der gesunden Ernährung statt

„Gesundes Altern“ ist aufgrund des demografischen Wandels ein Thema, das in unserer Gesellschaft einen immer größeren Stellenwert einnimmt. Dabei spielt auch die Ernährung eine große Rolle, denn gesunde Ernährung ist in Bezug auf die Prävention von altersbedingten Erkrankungen und der Erhaltung der Lebensqualität ein wichtiger Pfeiler. Gleichzeitig haben ältere Menschen spezifische Bedürfnisse, aber auch Probleme in Bezug auf ihre Ernährung. Der diesjährige Tag der gesunden Ernährung hat daher das Thema „Ernährung im Alter: gesund alt werden – gesund bleiben“ zum Mittelpunkt.

Ernährung als Präventionsstrategie im Alter

Gesunde Ernährung spielt bei der Prävention vieler altersbedingter beziehungsweise alterstypischer Erkrankungen eine große Rolle. So kann eine ausgewogene Ernährung unter anderem Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen aber auch Problemen wie der Altersbedingten Makuladegeneration (AMD) vorbeugen. Auch zwischen Krebs und Ernährung werden immer mehr Zusammenhänge nachgewiesen.

Umstritten ist nach wie vor, ob eine gesunde Ernährung auch Demenz-Erkrankungen vorbeugen kann. Erst kürzlich hat jedoch einen Meta-Analyse Hinweise ergeben, dass Risikopatienten, die sich besonders gesund ernähren, ein um 24 Prozent geringeres Risiko für die Entwicklung einer Demenz haben als solche, die sich besonders ungesund ernähren. Als „gesund“ gilt im Allgemeinen eine Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Nüssen und Fisch sowie wenig Fleisch.

Tag der gesunden Ernährung klärt auf

Zum 20. Mal findet der Tag der gesunden Ernährung statt, der vom Verband für Ernährung und Diätetik e. V. (VFED) organisiert wird und immer am 7. März begangen wird. Dabei werden in Deutschland sowie in Belgien, Österreich und der Schweiz zahlreiche Aktionen in Krankenhäusern, Arztpraxen, Altenheimen, Apotheken, Krankenkassen und Bildungseinrichtungen angeboten. Es gibt Vorträge, Seminare, Kochkurse und Verkostungen, und die Besucher der Veranstaltungen haben die Möglichkeit, ihre Fragen von Fachleuten beantworten zu lassen.

Foto: © Picture-Factory - Fotolia.com

Autor:

Weitere Nachrichten zum Thema Gesunde Ernährung im Alter

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.