. Tag der gesunden Ernährung

Ernährung kann alterstypischen Erkrankungen vorbeugen

Gesunde Ernährung wird auch im Alter immer wichtiger. Denn aufgrund des steigenden Durchschnittsalters der Bevölkerung nehmen alterstypische Erkrankungen einen immer größeren Stellenwert ein – und eine gute Ernährung kann diesen häufig vorbeugen oder sie hinauszögern.
Gesunde Ernährung im Alter

Am 7. März 2017 findet der Tag der gesunden Ernährung statt

„Gesundes Altern“ ist aufgrund des demografischen Wandels ein Thema, das in unserer Gesellschaft einen immer größeren Stellenwert einnimmt. Dabei spielt auch die Ernährung eine große Rolle, denn gesunde Ernährung ist in Bezug auf die Prävention von altersbedingten Erkrankungen und der Erhaltung der Lebensqualität ein wichtiger Pfeiler. Gleichzeitig haben ältere Menschen spezifische Bedürfnisse, aber auch Probleme in Bezug auf ihre Ernährung. Der diesjährige Tag der gesunden Ernährung hat daher das Thema „Ernährung im Alter: gesund alt werden – gesund bleiben“ zum Mittelpunkt.

Ernährung als Präventionsstrategie im Alter

Gesunde Ernährung spielt bei der Prävention vieler altersbedingter beziehungsweise alterstypischer Erkrankungen eine große Rolle. So kann eine ausgewogene Ernährung unter anderem Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen aber auch Problemen wie der Altersbedingten Makuladegeneration (AMD) vorbeugen. Auch zwischen Krebs und Ernährung werden immer mehr Zusammenhänge nachgewiesen.

Umstritten ist nach wie vor, ob eine gesunde Ernährung auch Demenz-Erkrankungen vorbeugen kann. Erst kürzlich hat jedoch einen Meta-Analyse Hinweise ergeben, dass Risikopatienten, die sich besonders gesund ernähren, ein um 24 Prozent geringeres Risiko für die Entwicklung einer Demenz haben als solche, die sich besonders ungesund ernähren. Als „gesund“ gilt im Allgemeinen eine Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Nüssen und Fisch sowie wenig Fleisch.

Tag der gesunden Ernährung klärt auf

Zum 20. Mal findet der Tag der gesunden Ernährung statt, der vom Verband für Ernährung und Diätetik e. V. (VFED) organisiert wird und immer am 7. März begangen wird. Dabei werden in Deutschland sowie in Belgien, Österreich und der Schweiz zahlreiche Aktionen in Krankenhäusern, Arztpraxen, Altenheimen, Apotheken, Krankenkassen und Bildungseinrichtungen angeboten. Es gibt Vorträge, Seminare, Kochkurse und Verkostungen, und die Besucher der Veranstaltungen haben die Möglichkeit, ihre Fragen von Fachleuten beantworten zu lassen.

Foto: © Picture-Factory - Fotolia.com

Autor:

Weitere Nachrichten zum Thema Gesunde Ernährung im Alter

| Eine gesunde Ernährung kann die Gesundheit auf vielerlei Weise schützen. Auch die Lungen können dadurch offenbar so gestärkt werden, dass das Risiko für Erkrankungen wie beispielsweise COPD reduziert wird.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.