. Was essen bei Krebs?

Ernährung bei Krebs: Vorsicht vor der ketogenen Diät

Gäbe es die Anti-Krebs-Diät oder das Nahrungsergänzungsmittel gegen Krebs, könnte die Krebsmedizin einpacken. Experten warnen derweil vor gefährlichen Modetrends. Ketogene Diät und Antioxidantien könnten sogar mehr schaden als nützen.
Ketogene Diät bei Krebs: keine Wirkung bewiesen, aber Hinweise auf Schäden

Ketogene Diät bei Krebs: keine Wirkung bewiesen, aber Hinweise auf Schäden

Die Ernährung hat, so viel steht fest, einen maßgeblichen Einfluss auf unsere Gesundheit. Auch viele Krebserkrankungen gehen auf eine ungesunde Ernährung zurück. Experten schätzen, dass bis zu 40 Prozent aller Krebsfälle durch einen gesünderen Lebensstil vermeidbar wären. Dazu gehören natürlich auch Übergewicht,  Rauchen, Bewegungsmangel und Alkohol.

Dass man aber umgekehrt durch Hypes wie die Anti-Krebs-Diäten oder Antioxidantien, den Krebs besiegen könnte, stimmt nicht. Jedenfalls wurde bisher kein Beweis dafür erbracht.

Besonders angesagt ist derzeit die ketogene Dät. Hierbei wird auf Kohlenhydrate weitgehend verzichtet, weil man glaubt, Krebszellen werde so der Boden entzogen. Stimmt das?

Keine Daten für antitumorale Wirkung

Jutta Hübner, Stiftungsprofessorin für Integrative Onkologie der Deutschen Krebshilfe am Universitätsklinikum Jena, hält eine ketogene Diät für Krebspatienten jedoch aus mehreren Gründen für falsch. Zum einen gebe es keinerlei Daten, die zeigten, dass die Diät geeignet, sei um Krebspatienten zu helfen: „Weder im Hinblick auf das Überleben noch in Bezug auf die Wirksamkeit und auch nicht, was die Verträglichkeit einer Tumortherapie angeht“, sagte sie in einem Interview mit der Frankfurter Rundschau. Vielmehr sei von der einseitigen Diät abzuraten, da Patienten Gewicht verlören und einen Nähstoffmangel bekämen.

 

Ketogene Diät zehrt Patienten aus, nicht die Krebszellen

Bei der ketogenen Diät steht viel Eiweiß und Fett auf dem Speiseplan, und damit eben auch viel Fleisch und tierisches Eiweiß. Generell sei eine derart einseitige Ernährung mit viel Fett– besonders wenn es tierischer Herkunft sei – ungesund und erhöht die Sterblichkeit durch unterschiedliche Erkrankungen, so auch des Herz-Kreislauf-Systems, erklärte Hübner der Zeitung. Zudem zeigten Laborxeperimente, dass Krebszellen mutieren und Resistenzen gegenüber Krebstherapien entwickeln.

Und auch der ketogenen Diät zugrundliegenden Annahme, dass man Krebszellen durch Zuckerentzug aushungern kann, stimmt die Expertin nicht zu. Kommt kein Zucker, holen sich die Zellen ihre Energie eben aus anderen Quellen wie Fettsäuren und Aminosäuren. Dieser Mechanismus gilt laut Hübner auch fürs Fasten und Intervallfasten. „Krebszellen aushungern, indem man ihnen den Zucker wegnimmt. Das funktioniert nicht“, sagte sie. Wegen des Gewichtsverlusts rät die Expertin Krebspatienten tendenziell vom Fasten abrät.

Präparate mit Antioxidantien bei Krebs nicht sinnvoll

Ein weiterer Hype sind Antioxidantien. Dazu sagt Hübner, dass eine ausgewogene Ernährung ausreichend sei. Aber zusätzliche Präparate bewirkten bei Krebs eher das Gegenteil. So habe eine aktuelle Studie ein langfristig schlechteres Überleben bei jenen Brustkrebspatientinnen ergeben, die während der Strahlentherapie Antioxidantien eingenommen haben. „Solche Präparate sollte man während einer Krebstherapie auf keinen Fall nehmen, auch wenn sie einem in der Apotheke empfohlen werden“, sagte Hübner.

Der Europäische Kodex zur Krebsbekämpfung empfiehlt eine ausgewogene Kost, die reich an pflanzlichen Lebensmitteln und arm an hochverarbeiteten, kalorienreichen Fertigprodukten und zuckerhaltigen Lebensmitteln ist. Rotes Fleisch, industriell verarbeitetes Fleisch und salzreiche Lebensmittel sollten unbedingt vermieden werden. Gut sind dagegen Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Gemüse und Obst.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Brustkrebs , Darmkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.