. Krebs

Erklärung für Rückfälle nach Immuntherapie gefunden

Die Immuntherapie gegen Krebs verzeichnet große Erfolge, jedoch treten immer wieder Rückfälle auf. Berliner Forscher haben nun eine Erklärung dafür gefunden.
Bei der T-Zellrezeptor-Gentherapie werden T-Zellen gegen bestimmte Oberflächenmerkmale der Krebszellen scharf gemacht.

Bei der T-Zellrezeptor-Gentherapie werden T-Zellen gegen bestimmte Oberflächenmerkmale der Krebszellen scharf gemacht

Immuntherapien sind eine neue Säule der Krebsmedizin und versprechen unerwartete Heilungserfolge. Eine Form der Immuntherapie gegen Krebs ist die sogenannte T-Zellrezeptor-Gentherapie. Hierbei werden bestimmte Immunzellen, sogenannte T-Zellen, aus dem Blut entnommen, im Reagenzglas spezifisch gegen die Krebszellen ausgerichtet und zurück in die Blutbahn der Erkrankten gegeben. Dort sollen die modifizierten T-Zellen den Tumor aufspüren und zerstören. Doch häufig werden die Tumore von den T-Zellen nicht erkannt, folglich kommt es zu einem Rückfall.

Warum das so ist – dieser Frage sind Forscher vom Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) und des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung (BIH) nachgegangen. Dabei stellten die Forscher fest, dass in dem wiederaufgetretenen Tumor das Epitop nicht mehr in ausreichender Menge an der Zelloberfläche präsentiert wurde, also jenes Oberflächenmerkmal, das die T-Zellen anlocken soll.

Bestimmte Oberflächenmerkmale fehlen

Epitope sind bestimmte Moleküle, die im Zentrum der Immunantwort stehen. Sie werden im Inneren der Zelle hergestellt, indem spezialisierte Enzyme andere Proteine in kurze Fragmente aufspalten und an die Oberfläche der Zelle bringen. Bei Krebs sind Proteine durch Mutation krankhaft verändert – auch diese werden auf der Zelloberfläche als sogenannte „Neo-Epitope“ präsentiert. Trägt eine Zelle ein Neo-Epitop, kann dieses von T-Zellen erkannt werden und somit die Zelle abgetötet werden.

Im Rezidiv fehlte jedoch dieses Epitop an den Oberflächen der Krebszellen, so dass die T-Zellen den Tumor nicht mehr erkennen konnten. „Der Grund war, dass das Epitop in diesen Krebszellen nicht mehr korrekt enzymatisch zurechtgeschnitten wurde – in diesem Fall durch das Enzym ERAAP“, berichtet das Team um Erstautorin Dr. Ana Textor, Postdoc-Forscherin im Team von Prof. Thomas Blankenstein am MDC und der Charité. „Epitope, die keine Bearbeitung durch das Enzym ERAAP benötigen, sind daher vermutlich eine bessere Wahl für die Immuntherapie“, schlussfolgert Textor.

Angriffspunkte gezielter auswählen

Die Forscher wollen bei der T-Zellrezeptor-Gentherapie nun solche Epitope als Angriffspunkte auswählen, die keinen Rückfall vermuten lassen. „Die neuen Erkenntnisse sind somit ein entscheidender Schritt zu einer erfolgreicheren Anwendung der T-Zellrezeptor-Gentherapie“, so Textor.

Die Ergebnisse der Studie wurden soeben im "Journal of Experimental Medicine" vorgestellt.

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Immuntherapie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.