. Krankenstand 2013

Erkältungswelle: DAK meldet mehr Krankheitstage

Nach einer Auswertung der Krankenkasse DAK ist in 2013 der Krankenstand leicht gestiegen. Besonders viele Arbeitsausfälle gingen demnach auf die lange Erkältungswelle zurück.
DAK meldet mehr Krankheitstage wegen Erkältungswelle

Sprunghafte Zunahme der Ausfalltage bei Erkältungskrankheiten in 2013

Husten, Schnupfen, Bronchitis und Lungenentzündung – Erkältungskrankheiten haben im vergangenen Jahr 17,3 Prozent aller Krankschreibungstage verursacht und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor. 2012 lag ihr Anteil noch bei 14,5 Prozent. Das geht aus einer aktuellen Auswertung der Krankenstandsdaten von 2,7 Millionen erwerbstätigen DAK- Versicherten hervor, die die Kasse heute veröffentlicht hat.

Vor allem der lange Winter habe eine entscheidende Rolle für die sprunghafte Zunahme der Ausfalltage bei Erkältungskrankheiten gespielt, meint DAK Vorstandschef Herbert Rebscher. Beunruhigend sei dies indes nicht. „Der Anstieg des Krankenstandes ist nicht dramatisch. Erkältungswellen hat es immer gegeben“, so Rebscher.

Mitarbeiter des Gesundheitswesens am häufigsten krankgeschrieben

Wie die Auswertung der Krankenstandsdaten der DAK weiter zeigt, kletterte der Krankenstand in 2013 von 3,8 auf 4,0 Prozent. Das bedeutet: An jedem Tag des vergangenen Jahres waren im Schnitt vier von 100 Beschäftigten krankgeschrieben. Die häufigsten Ausfalltage registrierte die Kasse bei den sogenannten Muskel-Skelett-Erkrankungen, wie etwa Rückenschmerzen. Krankschreibungen wegen psychischer Leiden stiegen erneut leicht an und lagen mit fünf Prozent auf Platz drei.

Den höchsten Krankenstand verursachten Mitarbeiter des Gesundheitswesens mit 4,6 Prozent, dicht gefolgt von Mitarbeitern der öffentlichen Verwaltung.

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Lungenentzündung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Erkältung

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.