. Krankenstand 2013

Erkältungswelle: DAK meldet mehr Krankheitstage

Nach einer Auswertung der Krankenkasse DAK ist in 2013 der Krankenstand leicht gestiegen. Besonders viele Arbeitsausfälle gingen demnach auf die lange Erkältungswelle zurück.
DAK meldet mehr Krankheitstage wegen Erkältungswelle

Sprunghafte Zunahme der Ausfalltage bei Erkältungskrankheiten in 2013

Husten, Schnupfen, Bronchitis und Lungenentzündung – Erkältungskrankheiten haben im vergangenen Jahr 17,3 Prozent aller Krankschreibungstage verursacht und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor. 2012 lag ihr Anteil noch bei 14,5 Prozent. Das geht aus einer aktuellen Auswertung der Krankenstandsdaten von 2,7 Millionen erwerbstätigen DAK- Versicherten hervor, die die Kasse heute veröffentlicht hat.

Vor allem der lange Winter habe eine entscheidende Rolle für die sprunghafte Zunahme der Ausfalltage bei Erkältungskrankheiten gespielt, meint DAK Vorstandschef Herbert Rebscher. Beunruhigend sei dies indes nicht. „Der Anstieg des Krankenstandes ist nicht dramatisch. Erkältungswellen hat es immer gegeben“, so Rebscher.

Mitarbeiter des Gesundheitswesens am häufigsten krankgeschrieben

Wie die Auswertung der Krankenstandsdaten der DAK weiter zeigt, kletterte der Krankenstand in 2013 von 3,8 auf 4,0 Prozent. Das bedeutet: An jedem Tag des vergangenen Jahres waren im Schnitt vier von 100 Beschäftigten krankgeschrieben. Die häufigsten Ausfalltage registrierte die Kasse bei den sogenannten Muskel-Skelett-Erkrankungen, wie etwa Rückenschmerzen. Krankschreibungen wegen psychischer Leiden stiegen erneut leicht an und lagen mit fünf Prozent auf Platz drei.

Den höchsten Krankenstand verursachten Mitarbeiter des Gesundheitswesens mit 4,6 Prozent, dicht gefolgt von Mitarbeitern der öffentlichen Verwaltung.

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Lungenentzündung

Weitere Nachrichten zum Thema Erkältung

| Bei Erkältungen werden gerne Schmerzmittel wie Aspirin oder Ibuprofen oder auch Antihistaminika eingenommen. Nun haben zwei Cochrane Reviews gezeigt: Die Medikamente sind nicht viel besser als ein Placebo.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.