. Krankenstand 2013

Erkältungswelle: DAK meldet mehr Krankheitstage

Nach einer Auswertung der Krankenkasse DAK ist in 2013 der Krankenstand leicht gestiegen. Besonders viele Arbeitsausfälle gingen demnach auf die lange Erkältungswelle zurück.
DAK meldet mehr Krankheitstage wegen Erkältungswelle

Sprunghafte Zunahme der Ausfalltage bei Erkältungskrankheiten in 2013

Husten, Schnupfen, Bronchitis und Lungenentzündung – Erkältungskrankheiten haben im vergangenen Jahr 17,3 Prozent aller Krankschreibungstage verursacht und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor. 2012 lag ihr Anteil noch bei 14,5 Prozent. Das geht aus einer aktuellen Auswertung der Krankenstandsdaten von 2,7 Millionen erwerbstätigen DAK- Versicherten hervor, die die Kasse heute veröffentlicht hat.

Vor allem der lange Winter habe eine entscheidende Rolle für die sprunghafte Zunahme der Ausfalltage bei Erkältungskrankheiten gespielt, meint DAK Vorstandschef Herbert Rebscher. Beunruhigend sei dies indes nicht. „Der Anstieg des Krankenstandes ist nicht dramatisch. Erkältungswellen hat es immer gegeben“, so Rebscher.

Mitarbeiter des Gesundheitswesens am häufigsten krankgeschrieben

Wie die Auswertung der Krankenstandsdaten der DAK weiter zeigt, kletterte der Krankenstand in 2013 von 3,8 auf 4,0 Prozent. Das bedeutet: An jedem Tag des vergangenen Jahres waren im Schnitt vier von 100 Beschäftigten krankgeschrieben. Die häufigsten Ausfalltage registrierte die Kasse bei den sogenannten Muskel-Skelett-Erkrankungen, wie etwa Rückenschmerzen. Krankschreibungen wegen psychischer Leiden stiegen erneut leicht an und lagen mit fünf Prozent auf Platz drei.

Den höchsten Krankenstand verursachten Mitarbeiter des Gesundheitswesens mit 4,6 Prozent, dicht gefolgt von Mitarbeitern der öffentlichen Verwaltung.

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Lungenentzündung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Erkältung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Verzweifelte Eltern, Kinder, die zunehmend rastloses Verhalten zeigen, eine deutliche Zunahme häuslicher Gewalt: All das sind Folgen der Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie. Kinder- und Jugendärzte fordern nun, die Schulen so schnell wie möglich wieder umfassend zu öffnen.
Die Corona-Pandemie hat die USA besonders hart getroffen. Über die Situation in New York, die Vorhersage von COVID-19 Krankheitsverläufen mittels modernster IT sowie Künstlicher Intelligenz am New Yorker Krankenhausverbund Mount Sinai sowie die gesellschaftspolitischen Folgen der Pandemie für das amerikanische Gesundheitssystem hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, Professor für Digital Health am Hasso Plattner Institut in Potsdam, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.