Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.11.2017

Erkältungsschutz: Apotheken verkaufen oft überflüssige Mittel

Viele Menschen möchten im Winter ihre Abwehrkräfte stärken um nicht krank zu werden. Doch die in Apotheken verkaufen Mittel zum Erkältungsschutz sind oft überflüssig. Das berichtet der NDR.
Krankgeschrieben

Vor einer Erkältung schützt am besten eine gesunde Lebensweise, meinen Mediziner

Viele Menschen fürchten sich in dieser Jahreszeit vor einer Erkältung und wollen ihre Abwehrkräfte stärken. Doch wer mit diesem Anliegen in die Apotheke geht, wird oft schlecht beraten und erhält überflüssige Medikamente. Das ist das Ergebnis einer Stichprobe des Wirtschafts- und Verbrauchermagazins „Markt“ im NDR-Fernsehen.

„Markt“ testete mit der immer gleichen Fragestellung die Beratung in zehn Apotheken: „Ich bin gesund, möchte mich aber in der Erkältungszeit vor einer Ansteckung schützen.“ Ergebnis: Neun Apotheken empfahlen Präparate zum Schutz vor einer Erkältung und zur Stärkung des Immunsystems. Der Allgemeinmediziner Dr. Martin Scherer von der Uni-Klinik Hamburg-Eppendorf (UKE) rät von solchen Mitteln zur Prophylaxe ab.

Unspezifische Aktivierung des Immunsystems

"Bei einer Erkältung habe ich es mit einer Vielzahl von Viren zu tun. Hier das Immunsystem unspezifisch stimulieren zu wollen, ist nicht sinnvoll. Wenn es mir gut geht, dann gibt es da nicht mehr viel zu optimieren. Die Produkte, die es hier gibt, führen zu einer unspezifischen Aktivierung des Immunsystems - für sie gibt es keinerlei belastbare Wirksamkeitsbelege", so Dr. Scherer in einer Mitteilung des Senders.

Bei den Testkäufen wurden pro Apotheke zwischen 6,75 und knapp 50 Euro fällig - Geld, das man sich auch aus Pharmakologen-Sicht sparen kann. „Es ist ein Verkaufen von Produkten, die mit dem Immunsystem wenig zu tun haben, und insofern ist es in den meisten Fällen Geschäftemacherei“, kritisiert der Pharmakologe Gerd Glaeske.

 

Erkältungsschutz: Apotheken verkaufen oft überflüssige Mittel

Die in den Apotheken verkauften Mittel würden nicht als Erkältungsschutz taugen und seien daher überflüssig. Insbesondere Nahrungsergänzungsmittel seien nur für Personen vorgesehen, die krankheitsbedingt oder durch eine lang andauernde Fehlernährung an Mangelerscheinungen litten. In jedem Fall müsse dieses aber mit einem Arzt besprochen werden.

In sieben von zehn Apotheken wurden auch Nahrungsergänzungsmittel für Kinder, überwiegend Zink, verkauft. Das könne sogar gefährlich werden. „Gerade in der Wachstumsphase ist von einer unspezifischen Stimulierung des Immunsystems abzuraten, gerade auch, weil Überreaktionen induziert werden können, und deshalb würde ich dazu raten, generell damit vorsichtig zu sein“, warnt UKE-Mediziner Scherer.

Gesunde Lebensweise schützt am besten vor Erkältung

In der Stichprobe von „Markt“ hat nur eine Apotheke gar nichts verkauft, sondern die normalen Regeln zur gesunden Lebensweise empfohlen: ausgewogene Ernährung, frische Luft und Bewegung. Erkältungsviren gelangen vor allem in unseren Körper, wenn wir uns mit den Händen ins Gesicht fassen. Und das macht ein Mensch unbewusst häufiger, als man annehmen sollte.

Deshalb gilt: Öfter die Hände waschen – nicht nur nach der Toilette. Bei der Begrüßung und bei der Verabschiedung auf den Händedruck verzichten. Den Kontakt zu kranken Menschen und zu größeren Menschenansammlungen meiden. Sich ausgewogen und gesund ernähren. Bewegung, frische Luft und Stressvermeidung sind weitere wichtige Punkte in der Erkältungsprophylaxe.

Ungeachtet dessen sucht die Wissenschaft weiter nach Wirkstoffen, mit denen sich der Organismus vor einer Erkältung wappnen könnte. Derzeit gibt es Hinweise darauf, dass Vitamin D nützlich sein könnte.

Was der Apothekerverband dazu sagt

„Markt“ bat die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) um eine Stellungnahme zu dem ungünstigen Test-Ergebnis. Diese antwortete: „Die Berufsorganisationen der Apotheker haben ein hohes Interesse daran, dass in den Apotheken vor Ort gut beraten und die Beratungsqualität kontinuierlich gesteigert wird. Aber bei rund 20.000 Apotheken mit 150.000 Mitarbeitern und etwa 3,6 Millionen Patientenkontakten täglich können wir natürlich nicht garantieren, dass jeder einzelne Beratungsfall zur vollsten Zufriedenheit verläuft."

Foto: baranq/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Erkältung

Sportliche Aktivitäten im Freien stimulieren das Immunsystem und können den Körper vor Erkältungen oder einer Grippe schützen. Ein moderates Ausdauertraining auch bei Kälte oder Schnee hilft einem, die eigene Grundfitness auch über den Winter hinweg zu erhalten. Dann beginnt man im Frühjahr nicht bei Null.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin