Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Erkältungskrankheiten wieder auf dem Vormarsch

Einen Vorteil hatte der Lockdown: Dank der Abstands- und Hygieneregeln gab es auch viel weniger Grippe- oder Erkältungskranke als sonst. Mit der Lockerung seit Mai steigt die Zahl von Infekten der oberen Atemwege jetzt wieder an. Dabei hat die kalte Jahreszeit noch gar nicht begonnen. Das zeigt eine Analyse von Versichertendaten der AOK-Nordost.
Frau mit Erkältung hält sich Taschentuch vor die Nase.

Die Anzahl der Atemwegsinfekte ist laut AOK derzeit fast wieder so hoch wie vor Beginn der Corona-Pandemie.

Im vergangenen Winter fiel die in dieser Jahreszeit übliche Welle von Erkältungen und Grippeerkrankungen regelrecht aus. Zu verdanken war dies der „Bundesnotbremse“ mit einem neuerlichen Lockdown zur Bekämpfung der dritten Corona-Welle. So waren laut Zahlen der AOK-Nordost zwischen Januar und April dieses Jahres 57 Prozent weniger Versicherte wegen Infekten krankgeschrieben als im Mittel der Jahre zuvor offenbar dank der hier geltenden Abstands- und Hygienevorschriften.

Noch im März: 76 Prozent weniger Erkältungskranke als üblich

Wie sehr der Lockdown die sonst übliche „Winterwelle“ von Atemwegsinfekten ausbremste, zeigt sich exemplarisch in der 10. Kalenderwoche Anfang März 2021, als nur etwas mehr 4.000 Krankmeldungen registriert wurden: Das war nur knapp ein Viertel so viel wie zu dieser Zeit üblich – oder ein Minus von 76 Prozent.

 

Atemwegsinfekte: Wieder nahe am Vor-Corona-Niveau

Jetzt aber zeichnet sich ab, dass die Erkältungskrankheiten wieder das Niveau aus der Zeit vor der Corona-Krise erreichen. Laut AOK-Analyse lag die Zahl der Atemwegsinfekte von Mai bis Mitte Juli nur noch 15 Prozent unter dem Mittel der Jahre 2018 bis 2020 – trotz weiterhin bestehender Maskenpflicht in geschlossenen Räumen. Seit Juni zeigt sich kaum noch ein Unterschied zu den Vorjahren.

Maskenpflicht in Räumen: Wenig Schutz vor Infekten

„Die Ergebnisse zeigen, dass sich der Schutz vor Infektionen durch die Lockerungen deutlich abgeschwächt hat, und dass sich Atemwegsinfekte derzeit fast wieder so stark verbreiten wie vor der Corona-Pandemie“, sagt Frank Dörner, Allgemeinarzt im AOK-Ärztehaus Centrum für Gesundheit. Eine Schutzwirkung vor Atemwegsinfekten durch die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen sei kaum noch zu erkennen.  „Wenn wir gut durch die kalte Jahreszeit kommen wollen, ist es elementar wichtig, jetzt die Impfbereitschaft in der Bevölkerung zu erhöhen, um hohe Corona-Infektionszahlen im Herbst zu vermeiden“, sagt AOK-Mediziner Dörner weiter.

AOK-Zahlen „annähernd repräsentativ“

Für die Datenanalyse hat die AOK Nordost die Arbeitsunfähigkeits-Fälle ihrer krankengeldberechtigten Mitglieder für den Zeitraum Januar bis Juli 2018 bis 2021 wochenweise ausgewertet. Obwohl die Zahlen zunächst nur für Trends innerhalb der eigenen Versichertengemeinschaft sprächen, sei das Ergebnis der Analyse von seiner Qualität her dennoch „annähernd repräsentativ“. Dies wird damit erklärt, dass bei der AOK-Nordost, also in den Bundesländern Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, fast jede Vierte bei der AOK versichert ist. Mit 1,75 Millionen Versicherten ist die AOK in dieser Region des Bundesgebiets nach eigenen Angaben die größte Krankenkasse. In die vorliegende Analyse flossen die Daten von über 350.000 Krankmeldungen ein.

Foto: AdobeStock/sebra

Autor: zdr
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Infektionskrankheiten , Coronavirus , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Corona-Lage“

Corona-Schnelltests sind offenbar deutlich unzuverlässiger als von den Herstellern angegeben. Jede dritte per PCR-Test bestätigte Infektion blieb in einer Schweizer Studie unentdeckt. Viele Getestete wähnten sich in falscher Sicherheit und würden das Virus bei Familienfeiern oder Veranstaltungen nichtsahnend verbreiten, so das Fazit der Studie. Antigentests heizten die Pandemie an, anstatt sie zu bremsen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Das Getreide-Eiweiß Gluten verursacht bei Personen mit entsprechender Veranlagung chronische Magen-Darm-Probleme. Ein Medikament gegen die als „Zöliakie" bezeichnete Krankheit gibt es bisher nicht. Einzige Therapie: der völlige Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel – und zwar lebenslang. Beim Einkaufen muss man aufpassen – und immer das Kleingedruckte lesen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin