Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.01.2016

Erkältung: Neuer Test auf Bakterien oder Viren

Atemwegs-Erkrankungen wie Husten und Schnupfen beruhen meist auf einer Infektion. Dabei ist nicht klar, ob die Erkältung durch Viren oder Bakterien verursacht wurde. US-Forscher entwickelten einen Blut-Test, mit dem sich das bestimmen lässt. Das könnte überflüssige Antibiotika-Verschreibungen vermeiden.
Atemwegs-Erkrankungen können von Viren oder Bakterien ausgelöst werden

Forscher sind Erkältungs-Auslösern auf der Spur

Das Team von Duke University in Durham nutzte dabei bestimmte Gen-Signaturen, Muster, die von den Genen des Patienten ein- oder ausgeschaltet werden, je nachdem, ob der Organismus gerade Viren oder Bakterien bekämpft. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Science Translational Medicine veröffentlicht.

Der Bluttest wurde bei 300 Patienten erprobt, die an Atembeschwerden litten und die Notfall-Abteilung in einer von fünf Kliniken aufgesucht hatten. Der Test hatte eine Treffsicherheit von 87 Prozent wenn es um die Klassifizierung ging, ob ein Patient mit Grippe-Viren, Rhinoviren, Streptokokken oder auch gar nicht infiziert war.

Infekt: Test auf Bakterien oder Viren verhindert falsche Therapie

Damit wird es leichter, bei hartnäckigene Erkältungen die geeignete Therapie zu finden. Denn etwa drei Viertel der Patienten erhalten am Ende Antibiotika, mit denen sich nur eine bakterielle Infektion behandeln lässt, obwohl sie an einem viralen Infekt leiden.

Das führt zu einem überflüssigen Antibiotika-Einsatz, der durch die Gefahr von Resistenzen dem Patienten und darüber hinaus der öffentlichen Gesundheit schadet, so Studien-Autor Ephraim L. Tsali in einer Mitteilung der Universität.

 

Infekt: Forscher wollen Schnell-Test entwickeln

Die verbesserten Möglichkeiten zur Unterscheidung von Infektionen könnte außerdem zur Entwicklung neuer Therapien für Virus-Infektionen führen, betonte Studienleiter Geoffrey S. Ginsburg. Mit Ausnahme der echten Grippe (Influenza), für die es das Medikament Tamiflu gibt, lassen sich andere Infektionen etwa mit Rhinoviren bislang nur mit viel Flüssigkeit und Ruhe behandeln.

Mit der aktuellen Technik dauert der Test zehn Stunden. Die Forscher arbeiten nun an einem Test, der bereits nach einer Stunde Ergebnisse zeigt und in Kliniken und langfristig auch in jeder Arztpraxis eingesetzt werden könnte.

Foto: Andrey Popov

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Erkältung

12.01.2018, aktualisiert: 20.02.2020

Nur bei den wenigsten grippalen Infekten handelt es sich um eine echte Grippe. Die Symptome von Grippe und Erkältung sind zwar sehr ähnlich. Doch es gibt einen entscheidenden Unterschied. In der aktuellen Grippesaison 2019/2020 sind bereits 130 Menschen in Deutschland an der Grippe gestorben.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Das Getreide-Eiweiß Gluten verursacht bei Personen mit entsprechender Veranlagung chronische Magen-Darm-Probleme. Ein Medikament gegen die als „Zöliakie" bezeichnete Krankheit gibt es bisher nicht. Einzige Therapie: der völlige Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel – und zwar lebenslang. Beim Einkaufen muss man aufpassen – und immer das Kleingedruckte lesen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin