. Ernährung

Erhöhen Fertiggerichte das Krebsrisiko?

Eine britische Studie liefert Hinweise darauf, dass hochgradig verarbeitete Lebensmittel und Fertiggerichte das Krebsrisiko erhöhen können. Eine eindeutige Kausalität konnte durch die Analyse allerdings nicht bewiesen werden. Dazu sind noch weitere Forschungen notwendig.
Fertigpizza, Fertiggerichte, hochverarbeitete Lebensmittel, Krebsrisiko Ernährung

Hochverarbeitete Lebensmittel könnten das Risiko für Tumorerkrankungen steigern

Tiefkühlpizza, Limonaden, Müslimischungen, Formfleisch – Bei all diesen Produkten handelt es sich um hochverarbeitete Lebensmittel. Bei vielen Bundesbürgern kommen sie täglich auf den Tisch. Doch gesund ist das nicht, denn häufig enthalten diese Lebensmittel hohe Mengen an Zucker, Salz, Fett sowie künstlichen Zusatzstoffen wie Geschmacksverstärkern, Farbstoffen oder Konservierungsmitteln. Vor allem zu Übergewicht, hohen Cholesterinwerten und Diabetes gibt es mittlerweile belegte Zusammenhänge. Doch können hochverarbeitete Fertiggerichte auch Krebs begünstigen? Dieser Frage sind nun Forscher um Thibault Fiolet vom Sorbonne Paris Cité Epidemiology and Statistics Research Center (CRESS) nachgegangen. Die Ergebnisse ihrer Beobachtungsstudie veröffentlichten sie im British Medical Journal.

Hinweis auf Zusammenhang zwischen Ernährung und Krebs

Für ihre Studie werteten die Forscher Daten von über 100.000 Personen aus, davon 22 Prozent Männer und 78 Prozent Frauen. Im Durchschnitt waren die Teilnehmer 43 Jahre alt. Mithilfe eines Online-Fragebogens gaben sie an, wie oft sie im Alltag bestimmte Lebensmittel verzehrten. Insgesamt fragten die Forscher 3.300 Produkte ab. Zudem beobachteten die Wissenschaftler die gesundheitliche Entwicklung der Probanden innerhalb der folgenden fünf Jahre.

Wie sich herausstellte, gab es tatsächlich eine Verbindung zwischen der Ernährung und dem individuellen Krebsrisiko. So ging eine Erhöhung der aufgenommenen Menge von hochverarbeiteten Lebensmitteln um zehn Prozent mit einem Anstieg der Krebserkrankungen um zwölf Prozent einher. Allein für Brustkrebs erhöhte sich das Risiko um elf Prozent. Die Resultate blieben auch dann noch statistisch signifikant, nachdem andere Einflussgrößen wie Alter und Geschlecht, Tabakkonsum und sportliche Aktivität herausgerechnet worden waren.

 

Kausalität nicht bewiesen

Es zeigte sich auch, dass Personen, die sich hauptsächlich von frischen oder kaum verarbeiteten Produkten wie Obst, Gemüse, Reis, Fisch und Milch ernährten, ihr Krebsrisiko senken konnten. Wer hingegen häufig eher gering verarbeitete Lebensmittel wie Dosengemüse oder Fischkonserven zu sich nahm, schien damit sein Krebsrisiko nicht zu beeinflussen.

„Damit liefert die Studie einen ersten Hinweis auf einen möglichen Zusammenhang zwischen hochverarbeiteten Lebensmitteln und Krebs“, erklärten die nicht an der Untersuchung beteiligten Martin Lajous und Adriana Monge vom National Institute of Public Health in Mexiko. Allerdings handelte sich bei der Untersuchung um eine Beobachtungsstudie, die keine klare Ursache-Wirkung-Beziehung belegt. Ob industriell verarbeitete Produkte tatsächlich Krebs fördern können, ist daher auch mit dieser Studie nicht abschließend geklärt.

Foto: © VRD - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Fast-Food , Gesättigte Fettsäuren , Krebs , Brustkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

| Dass der Genuss von zuckerhaltigen Limonaden ein Gesundheitsrisiko darstellt ist bekannt. Doch auch der Konsum von vermeintlich gesunden, 100-prozentigen Fruchtsäften, erhöht das Sterberisiko. Das zeigt eine US-Studie.
| Fertiggerichte - also stark verarbeitete Lebensmittel - machen dick. Liegt es am höheren Gehalt an Fett, Salz, Zucker und anderen Kohlenhydraten? Oder an den zugesetzten Aroma- und Farbstoffen? Das wollten US-Forscher herausfinden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.