. Erektile Dysfunktion

Erektionsstörungen meist kein Thema beim Arzt

Rund vier Millionen Männer in Deutschland leiden an Erektionsstörungen, darunter viele Diabetiker. Doch beim Hausarzt wird nur selten darüber gesprochen.
Ärzte scheuen sich oft Erektionsstörungen anzusprechen, ebenso die Patienten

Ärzte scheuen sich oft Erektionsstörungen anzusprechen, ebenso die Patienten

Erektionsstörungen sind etwa zu 80 Prozent organisch bedingt. In 40 Prozent der Fälle liegt das an geschädigten Gefäßen, etwa durch Diabetes. So geht bei jedem dritten Diabetiker die erektile Dysfunktion auf die Zuckerkrankheit zurück. Angesichts der sechs Millionen Diabetiker in Deutschland ist das nicht gerade wenig. Und doch scheint beim Hausarzt, dem ersten Ansprechpartner für Diabetiker, wenig darüber geredet zu werden. Der Urologe Dr. Christian Leiber, Oberarzt an der Klinik für Urologie des Universitätsklinikums Freiburg spricht von erheblichen Kommunikationsdefiziten. „Ein großer Teil der Patienten berichten, dass sie noch nie von ihrem behandelnden Arzt auf die Erektile Dysfunktion angesprochen worden sind“, sagt Leiber. „Hier gibt es häufig ein Kommunikationsproblem zwischen Arzt und Patient.“

Therapien gegen Erektionsstörungen

Besonders schlimm: das Schweigen wirkt sich auch auf die Lebensqualität aus. Denn würde das Thema angesprochen, könnte den Männern schneller geholfen werden.

Es gibt verschiedene Therapien gegen die erektile Dysfunktion. Die Therapie mit Phosphodiestherase-5-Hemmern hilft vielen Männern. Allerdings wirken die Medikament bei Diabetikern oft nicht. Laut Leiber liegt das daran, dass bei ihnen sehr häufig Schädigungen der Nerven und der blutführenden Gefäße vorliegen. Deshalb bleibt trotz der Medikamente eine Erektion aus. Eine andere Möglichkeit ist, den Wirkstoff „Alprostadil“ direkt in den Penis zu spritzen. Nachteile sind Nebenwirkungen wie heftige Schmerzen, weiter kann es an den Injektionsstellen zu einer Penisfibrose oder Hämatomen kommen.

 

Penisimplantat hilft auch Diabetikern

Ein letzter Ausweg ist oft ein Penisimplantat. Damit eine Erektion erzeugt werden kann, wird das Implantat mit einer Flüssigkeit aufgefüllt. Die Dauer der Erektion ist durch die Entleerung des Implantats steuerbar. Laut Leiber sind antibakteriell beschichtete Implantate zu empfehlen, da so Infektionen vermieden werden. „Nach der Operation und einem kurzen stationären Aufenthalt kann das Implantat nach etwa sechs Wochen vom Patienten erstmals angewendet werden“, erklärt der Androloge Dr. Leiber. Nach einigen Monaten der Gewöhnung seien die Patienten und Sexualpartner mit dieser Lösung erfahrungsgemäß zu über 90 Prozent sehr zufrieden. Im Gegensatz zur medikamentösen Therapie wird das operative Verfahren von den Kassen erstattet. „In vielen Fällen hat der Leidensdruck dann ein Ende“, so Leiber.

Foto: © Ocskay Mark - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Erektionsstörung , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Errektionsstörungen

| US-Forscher warnen vor bestimmten Mitteln gegen Haarausfall. Die Wirkstoffe Finasterid und Dutasterid können zu Erektionsstörungen und Impotenz führen, insbesondere nach einer längeren Anwendung.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Dank Corona-Krise ist die Luft in Städten besser geworden. Die Verwendung von umwelt- und klimaschädlichen Einwegverpackungen ist dagegen in die Höhe geschnellt. Jeder Kaffee aus einem plastikbeschichteten Pappbecher ist ein Kontakt zu Chemikalien, die gesundheitsschädlich sind, warnt die Deutsche Umwelthilfe: für Erwachsene und Jugendliche – und sogar für ungeborene Kinder.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.