Erdnussallergie: Immuntherapie schlägt bei drei von vier Kindern an

Eine Erdnussallergie lässt sich mit einer spezifischen „peanut“ Immuntherapie langfristig in den Griff kriegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Langzeitstudie mit Kindern. Die Ergebnisse machen Hoffnung auf Heilung.
Australische Studie zeigt: Kinder mit Erdnussallergie profitieren langfristig von Immuntherapie und Probiotika

Australische Studie zeigt: Kinder mit Erdnussallergie profitieren langfristig von Immuntherapie und Probiotika

Eine Erdnussallergie ist belastend. Schon kleinste Spuren in Lebensmitteln können heftige allergische Reaktionen provozieren. Die Symptome reichen von tränenden Augen über Ekzeme mit starkem Juckreiz, Asthmaanfälle und Bauchkrämpfe bis hin zum anaphylaktischen Schock. Schon Babys können betroffen sein.

Eine Hyposensibilisierung mit einer oralen „peanut Immuntherapie“ wird bei dieser Nahrungsmittelallergie bislang noch nicht in der Praxisroutine durchgeführt. Studienergebnisse deuten jedoch auf positive Effekte hin. Jedoch fehlten bislang Daten, wie lange so eine Behandlung überhaupt wirksam ist.

Kleine Studie aus Australien zeigt Langzeiteffekte

Diese Lücke hat nun eine randomisierte, doppelblinde, Studie aus Australien mit 62 Kindern teilweise geschlossen. Bei einem Großteil der teilnehmenden Kinder gelang es, durch die Gabe einer oralen Immuntherapie und Probiotika die allergische Immunantwort auf Erdnüsse dauerhaft zu unterdrücken. Die Ergebnisse wurden kürzlich im Fachmagazin „The Lancet“ publiziert.

In der Studie wurde eine Kombinationstherapie aus oraler Immuntherapie gegen Erdnussallergie und Probiotika mit einem Placebo verglichen. Bei Probiotika handelt es sich um Milchsäurebakterien, die die natürliche Darmflora unterstützen und so die Toleranzentwicklung fördern und Reaktionen von Immunzellen günstig beeinflussen sollen.

31 Kinder im Alter von ein bis zehn Jahren mit Erdnussallergie bekamen für 18 Monate diese Behandlung probiotic and peanut oral immunotherapy“ kurz PPOIT. Die anderen 31 Kinder erhielten im gleichen Zeitraum ein Scheinmedikament (Placebo).

67 Prozent nach vier Jahren immer noch allergiefrei

Nach Auskunft der Autoren erwies sich die Immuntherapie plus Probiotika bereits wenige Wochen nach Therapieende als erfolgreich und überlegen gegenüber Placebo hinsichtlich der Wirksamkeit: Bei einem Großteil der Patienten gelang es, allergische Reaktionen zu unterdrücken.

Vier Jahre später waren aus der PPOIT-Gruppe noch 67 Prozent der Kinder allergiefrei geblieben. Diesen Effekt gab es in der Placebo-Gruppe nur bei einem einzigen Kind.

Die Allergiefreiheit wurde zum einen anhand von Fragebögen zum Konsum von Erdnüssen sowie möglichen Reaktionen darauf dokumentiert. Außerdem wurden die kleinen Studienteilnehmer mittels Pricktest und die Bestimmung spezifischer IgE-Antikörper untersucht. Ein Teil der Probanden machte außerdem einen oralen Provokationstest, der nach achtwöchigem Verzicht auf Erdnuss durchgeführt wurde.

Kritisieren lässt sich an der Studie die geringe Teilnehmerzahl (so waren  außerdem aus jeder Gruppe jeweils acht Kinder vorzeitig ausgeschieden) und dass nicht bei allen Kindern orale Provokationstests durchgeführt wurden. Trotzdem zeigen die Ergebnisse, dass es mithilfe der Immuntherapie möglich ist, langfristig allergische Reaktionen zu unterdrücken. Studien mit größeren Probandenzahlen und einem noch längeren Beobachtungszeitraum wären erforderlich, um definitiv von einer Heilung sprechen zu können. Heilung meint in diesem Fall eine immunologische Toleranz gegenüber Erdnuss.

Foto: Photographee.eu – fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Allergie , Nahrungsmittelallergie , Kinder

Weitere Nachrichten zum Thema

| Erdnussallergie ist heilbar – das zeigt eine australische Studie. Vier Jahre nach einer oralen Immuntherapie war die große Mehrzahl der behandelten Kinder nach wie vor tolerant gegenüber Erdnüssen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Lebensmittelallergien nehmen in den Industrieländern zu. Kinder sind stärker betroffen als Erwachsene. Bei Reaktionen auf Kuhmilch und Hühnerei kann die Allergie aber bis zum Schulalter wieder verschwinden, Allergien gegen Erdnüsse oder Fisch bleiben indes oft bestehen. Zum Tag der Lebensmittelallergien am 21. Juni sprachen wir mit Prof. Regina Treudler, Leiterin des Leipziger Interdisziplinären Centrums für Allergologie (LICA) am Universitätsklinikum Leipzig.
. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.