Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Erdbeeren, Orangen, Paprika oder Apfel könnten geistigen Verfall bremsen

Donnerstag, 14. Oktober 2021 – Autor:
Menschen, die pro Tag mindestens eine halbe Portion Erdbeeren, Orangen, Paprika oder Apfel zu sich nehmen, haben ein um 20 Prozent geringeres Risiko für kognitiven Verfall. Grund sind die enthaltenen Flavonoide.
Farbiges Obst und Gemüse kann den geistigen Verfall bremsen

– Foto: Adobe Stock/Olinchuk

Menschen, die pro Tag mindestens eine halbe Portion Erdbeeren, Orangen, Paprika oder Apfel zu sich nehmen, haben ein um 20 Prozent geringeres Risiko für kognitiven Verfall. Das ergab eine Stuide von Forschern der Harvard University in Boston.

Flavonoide sind natürlich vorkommende Verbindungen in Pflanzen und gelten als starke Antioxidantien. Es wird angenommen, dass ein Mangel an Antioxidantien eine Rolle beim kognitiven Verfall im Alter spielt.

Unterschied in der Flavonoid-Aufnahme

In die Studie aufgenommen wurden 49.493 Frauen mit einem Durchschnittsalter von 48 Jahren und 27.842 Männer mit einem Durchschnittsalter von 51 Jahren. Über die Folgezeit von 20 Jahren füllten sie mehrere Fragebögen aus, wie oft sie verschiedene Lebensmittel aßen.

Die Aufnahme verschiedener Flavonoide wurde berechnet. Erdbeeren zum Beispiel enthalten etwa 180 mg Flavonoide pro 100-Gramm-Portion, während Äpfel etwa 113 mg enthalten. Die Personen in der Gruppe der höchsten Flavonoid-Konsumenten nahm im Durchschnitt jeden Tag etwa 600 mg davon zu sich, die Personen in den Gruppe mit dem niedrigsten Konsum etwa 150 mg.

 

Frühe Gedächtnisprobleme wurden erfasst

Die Studienteilnehmer bewerteten ihre eigenen kognitiven Fähigkeiten zweimal während der Studie, indem sie Fragen wie "Haben Sie mehr Schwierigkeiten als sonst, sich an die jüngsten Ereignisse zu erinnern?" und "Haben Sie mehr Schwierigkeiten als sonst, sich an eine kurze Liste von Dingen zu erinnern?"

Diese Methode erfasst frühe Gedächtnisprobleme, wenn sich das Gedächtnis des Menschen so weit verschlechtert hat, dass er es bemerkt, aber nicht unbedingt genug, um in einem Screening erkannt zu werden.

Erdbeeren und Paprika könnten geistigen Verfall bremsen

Die Gruppe mit dem höchsten Flavonoid-Konsum hatte ein um 20 Prozent geringeres Risiko für einen selbst berichteten kognitiven Rückgang als die Personen mit dem niedrigsten Konsum. Erdbeeren, Orangen, Paprika oder Apfel könnten also geistigen Verfall bremsen.

Die Forscher untersuchten desweiteren verschiedene Arten von Flavonoiden und stellten fest, dass Flavone und Anthocyane möglicherweise die größte Schutzwirkung haben.

Flavone und Anthocyane

Flavone, die in einigen Gewürzen und gelbem oder orangefarbenem Obst und Gemüse vorkommen, hatten die stärksten Schutzeigenschaften und waren mit einer 38-prozentigen Verringerung des Risikos eines kognitiven Verfalls verbunden, was einem Alter von drei bis vier Jahren entspricht. Paprika enthält etwa 5 mg Flavone pro 100-Gramm-Portion.

Anthocyane, die in Blaubeeren, Brombeeren und Kirschen vorkommen, wurden mit einem um 24 Prozent reduzierten Risiko für kognitiven Verfall in Verbindung gebracht. Blaubeeren enthalten etwa 164 mg Anthocyane pro 100-Gramm-Portion.

Ernährungsumstellung nie zu spät

"Die Personen in unserer Studie, die im Laufe der Zeit am besten abgeschnitten haben, aßen im Durchschnitt mindestens eine halbe Portion pro Tag an Lebensmitteln wie Orangensaft, Orangen, Paprika, Sellerie, Grapefruits, Grapefruitsaft, Äpfeln und Birnen", sagte Studienautor Dr. Walter Willett.

Es sei nie zu spät, seine Ernährung entsprechend umzustellen, so Willett. "Wir haben diese schützenden Beziehungen gesehen, unabhängig davon, ob die Menschen die Flavonoide vor 20 Jahren in ihrer Ernährung konsumiert haben oder ob sie vor kurzem begonnen haben, sie zu integrieren." Die Studie wurde im Fachmagazin Neuology veröffentlicht.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Gedächtnis
 

Weitere Nachrichten zum Thema Flavonoide

14.02.2021

Eine zunehmend „westliche“ Ernährung führt auch in Städten Afrikas zu einer wachsenden Ausbreitung von Zivilisationskrankheiten. Eine multinationale Studie in Tansania zeigt: Ein ernährungsbedingt überdrehtes Immunsystem bei Stadtbewohnern produziert entzündungsfördernde Proteine. Das macht zum Beispiel Herzinfarkte. Dagegen fanden sie bei Landbewohnern, die sich traditionell ernährten, viele entzündungshemmende Stoffe im Blut.

Immer mehr Studien bestätigen die positive Wirkung von Beeren auf unsere Gesundheit. Sie können das Herz-Kreislauf-System stärken, Entzündungen eindämmen und sich positiv auf das Immunsystem auswirken.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Lungenkrebs ist zum Zeitpunkt der Diagnose häufig schon weit fortgeschritten. Frühwarnzeichen können bestimmte Entzündungsmarker im Blut sein, berichten jetzt Wissenschaftler Deutschen Krebsforschungszentrum. Starke Raucher könnten von solchen Bluttests profitieren.


Wenn Frauen mehrere Fehlgeburten erleiden, sind die Ursachen oft unbekannt. Die aktualisierte Leitlinie „Wiederholte Spontanaborte“ fasst nun den neuesten Stand des Wissens zusammen. Dabei rücken auch besondere Risikofaktoren wie genetische und immunologische Aspekte ins Licht.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin