. Genetik

Erblicher Krebs bislang unterschätzt

Bislang sind nur wenige erbliche Krebserkrankungen gründlich erforscht. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum vermuten jedoch, dass familiäre Komponenten bei nahezu allen Krebsformen eine Rolle spielen. Bloß kennt man noch nicht die entsprechenden Gene.
Nahezu jede Krebsart kann von Generation zu Generation weitergegeben werden. Besonders häufig kommt das bei Brustkrebs, Darmkrebs und Prostatakrebs vor

Nahezu jede Krebsart kann von Generation zu Generation weitergegeben werden. Besonders häufig kommt das bei Brustkrebs, Darmkrebs und Prostatakrebs vor

Krebs kann in der Familie liegen und von Generation zu Generation weitervererbt werden. Heute gelten rund zehn Prozent aller Krebserkrankungen als erblich bedingt. Gut erforscht ist das familiäre Erbe bei Brust- und Eierstockkrebs, bestimmten Formen von Magen- und Darmkrebs sowie von einigen selteneren Krebserkrankungen wie dem Retinoblastom. Bei diesen Tumorarten sind zugrundeliegende Genveränderungen bekannt. Bei den meisten anderen fehlt jedoch dieses Wissen, das heißt man kennt die erblichen Genmutationen (noch) nicht.

Dennoch vermuten Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum, dass familiäre Komponenten bei nahezu allen Krebsformen eine Rolle spielen. Anders als in England oder den Niederlanden, wo routinemäßig in die Familiengeschichte geschaut wird, interessiert sich in Deutschland jedoch kaum jemand dafür. „Nach meiner Einschätzung fragen viele Ärzte ihre Krebspatienten zu selten nach der Familiengeschichte“, sagte Kari Hemminki gegenüber dem DKFZ-Magazin „einblick“. An eine erbliche Krebsform werde eher gedacht, wenn es genetische Tests dafür gebe, wie etwa bei Brust- oder Darmkrebs.

In die Familiengeschichte schauen

Dabei zeigen Analysen aus der schwedischen Familien-Krebs-Datenbank, dass sich viele Krebserkrankungen in Familiengeschichten häufen. Auffällig oft ist das bei Brust-, Dickdarmkrebs und Prostatakrebs der Fall. Die Forscher vom DKFZ fanden aber bei fast allen Krebsformen Hinweise auf ein familiäres Risiko. Und das nicht nur, wenn die Eltern schon in jungen Jahren erkranken.

Hemminki und seine Kollegen hatten zum Beispiel festgestellt, dass schwedische Kinder, deren Eltern im Alter zwischen 70 und 79 Jahren Dickdarmkrebs bekommen, ein fast doppelt so hohes Risiko haben bis zum 60. Lebensjahr ebenfalls daran zu erkranken wie familiär unbelastete Kinder. Sogar wenn ein Elternteil erst im Alter von über 90 Jahren an Krebs erkrankt, ist das Risiko für die Kinder noch erhöht.

 

Erkrankungsalter kann, aber muss kein Hinweis auf erbliches Risiko sein

„Viele denken, dass es sich nur dann um ein familiäres Krebsrisiko handelt, wenn der Krebs in frühem Alter auftritt. Aber wir haben gezeigt, dass das Krebsrisiko von Kindern auch dann erhöht ist, wenn ein Elternteil erst im Alter von über 70 Jahren an Krebs erkrankt“, betonte Hemminki gegenüber dem DKFZ-Magazin.

Bisher gilt die Faustregel: Wenn erstgradig Verwandte, also Eltern, Kinder und Geschwister, vor dem 50. Lebensjahr an einem bestimmten Krebs erkranken und mehrere solcher Fälle im weiteren Familienkreis auftreten, ist die Wahrscheinlichkeit für erblichen Krebs gegeben. Erst wenn dann noch einige andere Kriterien erfüllt sind, zahlen die Krankenkassen überhaupt einen genetischen Test.

Die Erkenntnisse vom Deutschen Krebsforschungszentrum werfen nun ein neues Licht auf das erbliche Krebsrisiko. Das Erkrankungsalter spielt demnach eine viel geringere Rolle als bislang bekannt

Ein Blick in die Familiengeschichte kann sich in jedem Fall lohnen, auch weil der Einzelne damit besser Vorsorge betreiben kann. Tritt bei den Männern in der Familie zum Beispiel vermehrt Prostatakrebs auf, sollten Verwandte regelmäßig einen PSA-Test machen, rät Krebsforscher Hemminki. Dies gelte vor allem, wenn Angehörige schon früh erkrankten.

Foto: © VadimGuzhva - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Erblicher Krebs

| Liegt eine Mutation an den Genen BRCA1 oder BRCA2 vor, beträgt das Risiko für Eierstockkrebs 60 Prozent, das für Brustkrebs sogar über 80 Prozent. Während sich betroffene Frauen zur Prophylaxe von Brustkrebs einer intensiven Früherkennung unterziehen können, gibt es zur Entfernung der Eierstöcke keine Alternative.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.