. Pfeiffer´sche Drüsenfieber

Epstein-Barr - Virus mit zwei Gesichtern

Fast jeder Mensch hat sich schon mal mit dem Epstein-Barr-Virus infiziert. Die Infektion verläuft meist unbemerkt, doch in manchen Fällen nimmt das Pfeiffer´sche Drüsenfieber einen lebensbedrohlichen Verlauf. Forscher suchen jetzt nach den Ursachen.
90 Prozent der Bevölkerung trägt das Epstein-Barr-Virus in sich. Bei manchen Patienten kommt es zu lebensgefährlichen Krankheitsverläufen

90 Prozent der Bevölkerung trägt das Epstein-Barr-Virus in sich. Bei manchen Patienten kommt es zu lebensgefährlichen Krankheitsverläufen

Die meisten Menschen wissen nicht, ob sie sich jemals mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) infiziert haben. Denn die Infektion, die meist in der Kindheit stattfindet, ähnelt einer Erkältung. Man fühlt sich müde und schlapp, oft kommen Fieber, Halsschmerzen und geschwollene Lymphknoten hinzu. Symptome, die bei Kindern ganz häufig sind und meist schnell wieder abklingen. Anders, wenn sich Jugendliche oder jungen Erwachsene mit dem Virus anstecken: Bei ihnen kann sich die frische Infektion als Pfeiffer‘sches Drüsenfieber äußern. Aber auch die sogenannte „Kusskrankheit“ heilt in der Regel rasch aus. Bei einigen Patienten kommt es allerdings mitunter zu lebensbedrohliche Komplikationen. Dazu gehören Atemnot, Milzriss oder Blutzellmangel. Außerdem steht das Pfeiffer‘sches Drüsenfieber im Verdacht, das chronische Fatigue-Syndrom sowie Multiple Sklerose zu triggern. Das Virus wir zudem mit Lymphdrüsenkrebs in Verbindung gebracht.

Geschwächtes Immunsystem erklärt nicht alle schweren Verläufe

Warum die einen unbeschadet davon kommen und die anderen oft lebenslang mit den Folgen zu kämpfen haben, ist bisher nicht bekannt. Als gesichert gilt, dass angeborene Immundefekte eine Rolle spielen. Das Epstein-Barr-Virus bleibt ein Leben lang im Körper, auch wenn die Infektion überstanden ist. Deshalb sind Menschen mit einem geschwächten Immunsystem besonders gefährdet, dass die Erkrankung einen schweren Verlauf nimmt oder zu einer chronischen Folgeerkrankungen  führt.

„In den meisten Fällen bleiben die Ursachen jedoch unbekannt“, betont Prof. Uta Behrends von der Technischen Universität München. So erkrankten aus noch nicht geklärten Gründen auch immungesunde Menschen an verschiedenen EBV-assoziierten Krebsarten wie Lymphomen oder Tumore des Nasen- und Rachenraums.

 

IMMUC-Studie identifiziert Risikofaktoren

Eine neu Studie soll nun Klarheit bringen: Kinderärztin Behrends und ihre Mitstreiter möchten darin die Risikoparameter identifizieren, die ausschlaggebend für einen schweren Verlauf sind. 50 junge Patienten und Patientinnen mit frisch diagnostiziertem Pfeiffer´schen Drüsenfieber konnten sie bereits aus der Region München für eine Teilnahme rekrutieren. Die jungen Patienten werden sechs Monate lang mit hochmodernen virologischen und immunologischen Tests untersucht und zu ihren Symptomen beraten.

Die Forscher erwarten, am Ende der IMMUC-Studie Antworten auf die unterschiedlichen Verläufe von EBV-Infektionen zu finden. Dadurch sollen auch die Behandlungsmöglichkeiten verbessert werden. Unabhängig von der IMMUC-Studie sind die Münchner Forscher dabei, eine EBV-spezifischen Zelltherapie und einen Impfstoff gegen das Epstein-Barr-Virus zu entwickeln. Eine Impfung, so die Hoffnung, könnte auch helfen, Krebs zu verhindern. 

Foto: © M.Dörr & M.Frommherz - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Epstein-Barr-Virus

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.