. Hirntumore

Epilepsiemedikamente bei Glioblastom nicht wirksam

Die Hoffnung auf eine neue Behandlungsmethode des Glioblastoms hat sich nicht bestätigt. Die zusätzliche Gabe der Epilepsiemedikamente Valproinsäure oder Levetiracetam bei Glioblastom-Patienten wirkt offenbar nicht lebensverlängernd.
Epilepsiemedikament bei Glioblastom nicht wirksam

Glioblastome sind besonders bösartige Hirntumore

Ein Glioblastom ist ein Hirntumor, der aus bestimmten Zellen des Stützgewebes des Gehirns entsteht. Da der Tumor rasch wächst und schnell ins Nachbargewebe eindringt, nimmt die Erkrankung meist einen bösartigen und schnellen Verlauf. Und die Therapieoptionen sind bisher begrenzt. In der Praxis hatten sich allerdings Hinweise ergeben, dass Glioblastom-Patienten, die aufgrund der häufigen Krampfanfälle ein Epilepsiemedikament (Valproinsäure) erhalten hatten, länger überlebten. Eine Arbeitsgruppe um Professor Michael Weller, Direktor der Klinik für Neurologie am Universitätsspital Zürich, ist diesen Hinweisen nachgegangen – mit negativem Ergebnis, wie die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) nun mitteilte.

Valproinsäure verlängert Lebenszeit bei Glioblastom nicht

Die Forscher werteten vier aktuelle klinische Studien mit insgesamt 1869 neu diagnostizierten Glioblastom-Patienten aus. Dabei verglichen sie das progressionsfreie Überleben und das Gesamtüberleben zwischen Patienten, die entweder bereits zu Beginn der Therapie ein Medikament gegen Epilepsie (Valproinsäure oder Leviracetam) bekommen hatten oder eben nicht. Ebenfalls untersucht wurde, ob der anhaltende Gebrauch der beiden Epilepsiemedikamente bis nach Abschluss der Chemoradiotherapie des Glioblastoms das progressionsfreie oder das Gesamtüberleben verlängert.

Im Verhältnis zur Kontrollgruppe errechneten die Forscher für Patienten unter Valproinsäure eine Wahrscheinlichkeit (Hazard ratio) für ein längeres progressionsfreies Überleben von 0,91 und für das Gesamtüberleben von 0,96. Beide Werte waren statistisch nicht signifikant. Auch die Analyse für Betroffene, die Valproinsäure über die gesamte Behandlungszeit hinweg eingenommen hatten, ergab keinen signifikanten Unterschied zu Patienten ohne diesen Wirkstoff.

 

Antiepileptika keine zusätzliche Therapieoption bei Glioblastom

Auch für das jüngere antiepileptische Medikament Levetiracetam konnte ein Zusammenhang mit einem längeren progressionsfreien oder Gesamtüberleben bei Patienten mit Glioblastom nicht bestätigt werden. Die Wissenschaftler erklären daher, Valproinsäure und Levetiracetam sollten bei Hirntumorpatienten ausschließlich zur Kontrolle von Krampfanfällen verabreicht werden, nicht jedoch im Sinne einer zusätzlichen Tumortherapie.

Foto: © XtravaganT - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hirntumore

| Das Glioblastom ist ein aggressiver Hirntumor, für den es bislang keine Heilung gibt. Mit einem neuen Behandlungsansatz, den sogenannten Tumortherapiefeldern (TTF), soll das Tumorwachstum verlangsamt werden. In einer Nutzenbewertung konnte nun gezeigt werden, dass Patienten durch die Methode tatsächlich länger leben können.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Regierungen der Welt sollten sich ernsthaft auf eine globale Pandemie vorbereiten, die zig Millionen Todesopfer fordern könnte. Das ist die Kernaussage eines Berichts von WHO und Weltbank. Doch offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen aktuell völlig unzureichend.
Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Wenn Kinder unter Diabetes leiden, handelt es sich in der Regel um einen Diabetes Typ 1, obwohl auch der Typ 2 immer häufiger auftritt. Ein großes Problem ist, dass die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft nicht erkannt werden. Diabetologen fordern daher mehr Aufklärung bei den Eltern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.