. Frankeich

Epilepsiemedikament schädigt tausende Kinder

Nach Behördenangaben sollen in Frankreich bis zu 4.100 Kinder missgebildet auf die Welt gekommen sein, weil deren Mütter während der Schwangerschaft Valproat eingenommen hatten. Das Antieptileptikum wird auch in Deutschland verschrieben.
Wegen Valproat kamen in Frankreich tausendende behinderte Kinder zur Welt. Eine behördliche Untersuchung bestätigt das

Wegen Valproat kamen in Frankreich tausendende behinderte Kinder zur Welt. Eine behördliche Untersuchung bestätigt das

Wie die französische Arzneimittelaufsicht ANSM am Donnerstag mitteilte, sollen in Frankreich wegen des Antiepileptikums Valproate seit 1967 bis zu 4.100 Kinder mit schweren Missbildungen zur Welt gekommen sein. Nach Angaben der Behörde haben die Mütter, die das Mittel während der Schwangerschaft nahmen, ein vierfach erhöhtes Risiko für missgebildete Kinder. Insbesondere Spina-Bifida, also ein offener Rücken soll eine häufige Folge des Antieptileptikums sein. Die Behörde nannte aber auch Schädigungen wie etwa geistige Behinderungen und Autismus im Zusammenhang mit Valproat.

Französische Familien klagen

Valproat kam in Frankreich 1967 unter dem Handelsnamen Depakine auf den Markt. Das valproinsäurehaltige Medikament wird neben Epilepsie auch gegen bipolare Störungen wie Depressionen und Manien eingesetzt.

Hersteller Sanofi sieht sich nun mit Klagen von betroffenen Familien konfrontiert. Laut „Handelsblatt“ soll auch eine Schweizerin gegen den Pharmakonzern klage, weil sie nach jahrelanger Valproat-Einnahme ein Kind mit schweren kognitiven Beeinträchtigungen und Autismus zur Welt gebracht habe. Niemand habe sie über diese Risiken aufgeklärt.

Rote Hand Brief schränkt Nutzung von Valproat ein

Dass der Wirkstoff ungeborene Kinder schädigen kann, ist seit den 1980er Jahren bekannt. Aber erst seit Ende 2014 darf Valproat schwangeren Frauen oder Frauen in gebärfähigem Alter nur noch verschrieben dann werden, wenn sie auf andere Medikamente nicht ansprechen oder diese nicht vertragen.

Laut dem „Rote Hand Brief“ vom 12. Dezember 2014 treten in etwa zehn Prozent der Fälle Missbildungen des menschlichen Fetus auf, wenn Valproinsäure-Präparate während der Schwangerschaft eingenommen wurden. Außerdem besteht demnach ein dosisabhängiges Risiko von 30 bis 40 Prozent für schwerwiegende Entwicklungsstörungen. Weitere mögliche Nebenwirkungen sind laut Beipackzettel Haarausfall, Gewichtszunahme und Schläfrigkeit.

Valproat wird auch in Deutschland bei Epilepsie und bipolaren Störungen verschrieben. Die Regierung verweist auf den Rote Hand Brief und sieht ansonsten keinen Handlungsbedarf. 

Foto: © Kwangmoo - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Antieptileptika

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.