Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.09.2018

Epigenetik verändert die Intelligenz

Inwieweit Intelligenz angeboren ist oder durch die Umwelt beeinflusst wird, ist umstritten. Nach einer neuen Studie der Charité haben epigenetische Veränderungen des Erbguts mehr Einfluss auf die Intelligenz als bisher angenommen.
Epigenetik, Intelligenz

Studie mit 1.500 Jugendlichen zur Epigenetik: Intelligenz kann durch Umwelteinflüsse beeinträchtigt werden

Jeder Mensch ist von Geburt an mit einem gewissen Grad an Intelligenz ausgestattet. Der eine mehr, der andere weniger. Inwieweit Umwelteinflüsse die Intelligenz im Laufe des Lebens beeinflussen, ist unter Experten umstritten. Einige sind überzeugt, dass zum Beispiel traumatische Erfahrungen die Intelligenz mindern können. Belege dafür gibt es bisher kaum. Ergebnisse einer aktuellen Studie der Charité sprechen nun für diese Annahme. Wie die Forscher im Fachblatt "Translational Psychiatry" berichten, haben Umweltfaktoren über sogenannte epigenetische Veränderungen des Erbguts mehr Einfluss auf die Intelligenz als bisher angenommen.

Epigenetik ist, wenn sich das Erbgut der Umwelt anpasst

Epigenetik bedeutet, dass äußere Einflüsse wie zum Beispiel Stress und belastende Erfahrungen die Aktivität von Genen beeinflussen und zu individuellen Strukturveränderungen am Erbmaterial führen. Das Erbgut passt sich also den Anforderungen seiner Umwelt an.

Dass epigenetische Veränderungen auch messbare Auswirkungen auf die Leistungen im Intelligenztest haben, konnte das Team um die beiden Psychiater Prof. Dr. Andreas Heinz und Dr. Jakob Kaminski an rund 1.500 Jugendlichen zeigen. In der Studie untersuchten die Forscher speziell das Dopamin-Rezeptorgen, ein Gen, das im Nervensystem für die Signalübertragung mit dem Botenstoff Dopamin von Bedeutung ist. Der „Belohnungs-Botenstoff“ Dopamin wiederum steuert maßgeblich den Antrieb und die Motivation einer Person.

 

Weniger Dopamin-Rezeptoren, weniger IQ

Beim Vergleich der Intelligenztests mit der Genaktivität zeigte sich, dass jene Probanden, bei denen das Gen stummgeschaltet war, deutlich schlechter in dem Test abschnitten. Die Stummschaltung führen die Forscher auf epigenetische Veränderungen zurück. Diese bewirken, dass weniger Dopamin-Rezeptoren auf den Nervenzellen gebildet werden und die Signalübertragung  verringert wird.

Schon in früheren Studien konnten die Charité-Forscher einen Zusammenhang zwischen der Aktivität des Dopamin-gesteuerten Belohnungssystems, Stress und der Intelligenzleistung beobachten. „Wir konnten in der vorliegenden Untersuchung beobachten, dass individuelle Unterschiede in Intelligenztests auch mit epigenetischen Veränderungen und Unterschieden in der Hirnaktivität zusammenhängen, die umweltbedingten Einflüssen unterliegen“, fasst Dr. Jakob Kaminski die Erkenntnisse zusammen. Die Bedeutung der umweltabhängigen Steuerung der Genaktivität trete nun neben andere bekannte Einflüsse auf die Leistung in Intelligenztests. Dazu zählten unter anderem Armut und die genetische Konstitution.

Foto:© boy – fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gehirn , Psychiatrie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Intelligenz

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin