Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Entzündungen im Blut sind Treiber für Tumorerkrankungen

Freitag, 15. Juli 2022 – Autor:
Welche Faktoren im Körper beeinflussen Krebserkrankungen im fortgeschrittenen Stadium und wo kann man deshalb ansetzen, um die Lebenserwartung zu erhöhen? Leipziger Forscher haben herausgefunden, dass Entzündungsprozesse eine entscheidende Rolle spielen.
Blutzellen - mikroskopische Aufnahme.

Entzündungsprozesse im Blut spielen eine wichtige Rolle als Treiber für Tumorerkrankungen, zeigt eine deutsch-tschechische Studie. Zugleich liegt hier damit ein Ansatzpunkt für Therapien zur Verlängerung der Lebenserwartung. – Foto: AdobeStock/abhijith3747

Welche Prozesse oder Faktoren im Körper jenseits der eigentlichen Tumorerkrankung haben einen Einfluss auf deren Verlauf? Und wo kann die Medizin damit ansetzen, um die Lebenserwartung von Patienten positiv zu beeinflussen? Ein Team von deutschen und tschechischen Wissenschaftlern hat dies bei Patienten mit Magenkrebs im fortgeschrittenen Stadium untersucht – und herausgefunden, dass Entzündungsreaktionen im Körper einen entscheidenden Faktor für die Überlebensprognose darstellen.

Deutsch-tschechisches Krebsforschungsprojekt

Die Forschungsgruppe der Universitätsmedizin Leipzig untersuchte dafür gemeinsam mit Wissenschaftlern der Masaryk-Universität in Brünn/Tschechien Daten von über 500 Betroffenen, die vor einigen Jahren innerhalb einer klinischen Studie behandelt worden waren. Für die Analyse nutzten sie bestimmte Laborwerte im Blut, die eine Entzündungsreaktion im Körper anzeigen, sowie Messwerte zur Muskelqualität.

 

„Entzündungsreaktion im Blut der treibende Faktor für das Krankheitsgeschehen“

„Aus unseren Befunden kann geschlussfolgert werden, dass bei aggressiven, fortgeschrittenen Tumorerkrankungen, wie am Beispiel des Magenkarzinoms, die Entzündungsreaktion im Blut der treibende Faktor für das Krankheitsgeschehen ist. Das hängt eng mit der Ausbildung einer Sarkopenie, einem Verlust von Muskelmasse und -qualität, zusammen“, erklärt Prof. Hacker, Oberarzt am Universitätsklinikum Leipzig. Zudem fanden die Mediziner heraus, dass bei Patienten, die im Rahmen der Studie mit einer Chemotherapie behandelt wurden und bei denen die Erkrankung nicht weiter fortgeschritten ist, der gemessene Entzündungswert im Blut deutlich zurückgegangen ist.

Muskulatur stärken: Das war der bisherige Therapieansatz

In der wissenschaftlichen Diskussion wurde den Muskelparametern bisher ein großer Stellenwert mit Blick auf die Prognose zugeschrieben und daraus die Hypothese abgeleitet, dass Maßnahmen zur Verbesserung der Muskulatur die Lebenserwartung von Tumorpatienten verbessern könnten. Hierzu zählen insbesondere körperliches Training oder Maßnahmen zur Verbesserung der Ernährung.

Entzündungen: „Zentraler Angriffspunkt zur Verbesserung der Prognose“

Zumindest für fortgeschrittene Tumorerkrankungen, wie in der vorliegenden Studie, zeigt sich nun, dass die Entzündungsreaktionen offenbar führend sind. „Entgegen unserer Ergebnisse einer vorherigen Studie wissen wir nun, dass die Muskelqualität als Faktor nicht ausschlaggebend für die Lebenserwartung der Patienten mit fortgeschrittenem Magenkrebs ist“, fasst Studienleiter Prof. Dr. Ulrich Hacker die Kernaussage der Studie zusammen. „Die Beeinflussung der Entzündungsreaktion stellt sich als zentraler Angriffspunkt heraus, um sowohl die Prognose als auch die Sarkopenie zu verbessern.“

Die Aussagekraft der jetzt im Fachmagazin „Annals of Oncology“ veröffentlichte Studie bezieht sich, wie erwähnt, auf  Patienten mit einem Magen-Karzinom. Inwieweit die gewonnenen Erkenntnisse auf andere Tumorarten übertragbar sind und wie sich unterschiedliche Tumortherapien oder andere Behandlungen auf die Entzündungsreaktionen im Blut auswirken, muss den Wissenschaftlern in künftigen Forschungsprojekten weiter erhellt werden.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung , Krebs , Magenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Krebsforschung“

Lungenkrebs ist heilbar – aber nur, wenn er früh erkannt wird. Das radiologische Verfahren der Niedrigdosis-Computertomografie bietet die Chance, dies mit minimaler Strahlenexposition zu erreichen. Ein entsprechendes Früherkennungsprogramm für langjährige Raucher könnte nach Angaben der Deutschen Röntgengesellschaft schon bald Wirklichkeit werden. Die Sterblichkeit könnte so um bis zu 15 Prozent gesenkt werden.

30.03.2021

Neuroblastome gehören zu den häufigsten Krebserkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Oft werden sie erst im Alter von eins bis drei Jahren erkannt. Aber sie entstehen meist viel früher – in der ersten Phase der Schwangerschaft. Das haben Krebsforscher rund um das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg herausgefunden.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Immunantwort auf eine Covid-19-Impfung fällt bei jüngeren Menschen bekanntlich besser aus als bei älteren. Immunologen des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein konnten jetzt zeigen, warum: Es liegt am höheren Anteil der naiven Immunzellen.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin