. Suizidgedanken

Entwarnung für Antidepressiva

Moderne Antidepressiva erhöhen doch nicht das Suizidrisiko bei Kindern und Jugendlichen. Das fanden amerikanische Forscher in einer neuen Metaanalyse heraus.
Entwarnung für Antidepressiva

Eric Simard, Fotolia.com

Vor einigen Jahren kamen mehrere Studien zu dem Ergebnis, dass bestimmte moderne Antidepressiva die Suizidgedanken von Minderjährigen verstärken können. Betroffen waren Medikamente der Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI). Begründet wurde das Ergebnis mit dem sogenannten Aktivierungssyndrom, das vor der eigentlich beabsichtigten antidepressiven Wirkung der Medikamente einsetzt. Man vermutete, dass die Betroffenen dadurch unter Umständen erst den nötigen Energieschub erhielten, um ihre Suizidgedanken in die Tat umzusetzen. Seitdem waren Ärzte angehalten, die Medikamente bei Minderjährigen nur mit grösster Vorsicht zu verschreiben und die Patienten in der Folge genau zu beobachten.

Suizidrisiko bei Minderjährigen und moderne Antidepressiva

Zum Erstaunen der Fachwelt wurden nun in einer aktuellen Metaanalyse, in der die Ergebnisse von 41 Studien zu den Wirkstoffen Fluoxetin und Venlafaxin ausgewertet wurden, keine Hinweise darauf gefunden, dass moderne Antidepressiva das Suizidrisiko bei Minderjährigen erhöhen. Die Forscher werteten hierfür zum Teil noch nicht veröffentlichte Originaldaten früherer Studien aus und betrachteten auch die langfristigen Verläufe bei allen Patientengruppen.

Rätsel gibt allerdings eine Tatsache auf, die schon vor der aktuellen Studie bekannt war und durch diese noch einmal bestätigt wurde. Auch wenn die modernen Antidepressiva das Suizidrisiko bei Jugendlichen nicht zu erhöhen scheinen, so senken sie es - anders als bei Erwachsenen - auch nicht. Die depressiven Symptome gehen zwar mit der Einnahme der Medikamente in signifikanter Weise zurück, doch hat dies offenbar keinen Einfluss auf die Häufigkeit von Suizidgedanken und -handlungen.

 

Depression und Suizidalität

Während es bei Erwachsenen eine klare Korrelation zwischen Depression und Suizidgedanken gibt und mit der Minderung der depressiven Symptomatik auch die Selbsttötungsgefahr sinkt, ist dieser Zusammenhang bei Minderjährigen also nicht gegeben. Offensichtlich liegt der Suizidalität bei Minderjährigen noch ein anderer Mechanismus zugrunde als bei Erwachsenen. Dies zeigt einmal mehr, dass das Phänomen Suizidalität sehr komplex und noch längst nicht ausreichend erforscht ist.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Antidepressiva , Kinder , Psychische Krankheiten , Suizid
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

| Menschen mit Depressionen zeigen häufig eine Fokussierung ihres Gedächtnisses auf negative Erlebnisse. Bestimmte Qi Gong-Übungen können dieses „depressive Gedächtnis“ offenbar positiv beeinflussen. Das zeigt eine Forschungsarbeit von der Universität Witten/Herdecke.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
In Deutschland ist die Prügelstrafe gesetzlich verboten. Doch nicht alle Eltern halten sich daran. Welche langfristige Folgen das haben kann, hat eine Studie gezeigt: Demnach neigen Kinder, die körperliche Gewalt erlebt haben, später möglicherweise selbst verstärkt zu Gewalttaten.
Manche Krebszellen sind auf Sauerstoff angewiesen, andere nicht. Wissenschaftler wollen nun Medikamente kombinieren, um beide Zelltypen - die aeroben und die anaeroben - bei Darmkrebs abzutöten. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt das Projekt.
Gedächtnisstörungen können eine Folge von Vitamin B 12 Mangel sein. Auch bei Alzheimerpatienten, die mit Cholinesterase-Hemmern behandelt werden, wurde jetzt ein Zusammenhang zwischen dem B Vitamin und der Denkleistung festgestellt. Fehlt das Vitamin geht der Gedächtnisabbau deutlich schneller.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.