. Felix Burda Award

Entdeckung von MACC1 als „beste Präventionsidee“ gegen Darmkrebs gekürt

Vor fünf Jahren haben Berliner Krebsforscher ein Gen entdeckt, das sowohl das Krebswachstum als auch die Metastasenbildung bei Darmkrebs fördert. Für die Entdeckung von MACC1 gab es nun den Felix Burda Award für die „beste Präventionsidee“ gegen Darmkrebs.
Felix Burda Award

Bluttest auf MACC1 gibt Aufschluss über das Risiko für Metastasen bei Darmkrebs

2009 hatten Wissenschaftler der Charité und des Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch in Gewebeproben von Darmkrebspatienten ein Gen entdeckt, das nicht nur das Krebswachstum sondern auch die Metastasenbildung fördert. Das Gen auf Chromosom 7 nannten sie kurz MACC1. Die englische Abkürzung steht für „mit Metastasen verbundener Dickdarmkrebs 1“. Der Biomarker MACC1 ist für Darmkrebspatienten von großer Bedeutung. So konnten die beiden MDC-Wissenschaftler Prof. Ulrike Stein und Prof. Walter Birchmeier gemeinsam mit Prof. Peter M. Schlag (Charité) nachweisen, dass Patienten mit Dickdarmkrebs eine günstigere Lebenserwartung haben, wenn die Aktivität dieses Gens niedrig ist, als Dickdarmkrebspatienten mit hohen MACC1-Werten. Während 80 Prozent der Patienten mit niedrigem MACC1-Wert nach fünf Jahren noch lebten, überlebten nur 15 Prozent der Patienten mit hohem MACC1-Wert die 5-Jahres-Marke, fanden die Forscher in einer Studie heraus, an der auch der Preisträger Prof. Ulrich Rohr von der Firma Hoffmann-La Roche beteiligt war.

Bluttest auf den Biomarker zeigt das Metastasierungsrisiko an

„Wir haben die Hoffnung, dass die Patienten im frühen Stadium aber mit erhöhtem Risiko eines Rückfalls, die gegenwärtig keine Chemotherapie erhalten würden, diese bekommen, um ihre Heilungschancen zu steigern“, erläuterte Prof. Ulrike Stein die Bedeutung des Biomarkers. Mittlerweile haben die Berliner Krebsforscher einen Bluttest entwickelt, der es ermöglicht, bereits im Frühstadium einer Darmkrebserkrankung, die Patienten zu identifizieren, die ein hohes Risiko für lebensbedrohliche Metastasen haben. Der Test zum Nachweis von MACC1 in Tumoren ist heute in Europa, den USA, Australien, Japan, Kanada patentiert und eine wichtige Entscheidungshilfe, ob Darmkrebspatienten eine Chemotherapie brauchen. 

MACC1 bei vielen anderen Krebsarten relevant

Heute weiß man auch, dass MACC1 nicht nur für die Metastasenbildung bei Darmkrebs ein wichtiger Biomarker ist. Prof. Stein und andere Forscher aus verschiedenen Ländern konnten nachweisen, dass zwischen einer erhöhten MACC1-Expression und einer kürzeren Überlebenszeit ein Zusammenhang auch bei Patienten mit Magenkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Leberkrebs, Lungenkrebs, Eierstockkrebs, Brustkrebs, Nasen-Rachen-Krebs, Speiseröhrenkrebs, Nierenkrebs, Blasenkrebs, Gallenblasenkrebs, Glioblastom und Knochenkrebs besteht.

Felix Burda Award

Für ihre „bahnbrechende Entdeckung“ wurde die Krebsforscherin Stein zusammen mit Peter M. Schlag und Ulrich Rohr am 6. April 2014 mit dem Felix Burda Award für die „beste Präventionsidee“ gegen Darmkrebs geehrt. Den mit 5.000 Euro dotierten Preis hat die AOK Rheinland/Hamburg gestiftet.

© Shawn Hempel - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Darmkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

| Der Verzehr von Nüssen kann bei Darmkrebspatienten zu einer Reduzierung des Rückfallrisikos führen. Das haben Forscher herausgefunden. Ihrer Studie zufolge reichen bereits 57 Gramm Nüsse pro Woche, um das Sterberisiko von Betroffenen zu halbieren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.