Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Entbürokratisierung in der Pflege kommt gut an

Dienstag, 12. Mai 2015 – Autor: Angela Mißlbeck
Das Projekt zur Entbürokratisierung in der Pflege kommt gut an. Staatssekretär Karl-Josef Laumann, Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung, ruft am heutigen Internationalen Tag der Pflege alle Einrichtungen auf, die neue abgespeckte Dokumentation anzuwenden.
Pflegedokumentation wird vereinfacht

Der Bürokratieabbau in der Pflege kommt voran – Foto: (c) Agnes Sadlowska

„Mit der neuen Pflegedokumentation lässt sich viel Zeit sparen. Diese Zeit können unsere Pflegekräfte endlich wieder für ihre eigentliche Arbeit nutzen: eine gute Versorgung und Betreuung der Pflegebedürftigen. Dafür sollten Einrichtungsträger in Deutschland jetzt die unternehmerische Entscheidung treffen, auf das neue Modell umzustellen“, so Laumann bei der Auftaktveranstaltung zu seiner bundesweiten Entbürokratisierungs-Tour heute in Berlin. Er wertet die Vereinfachungen an der Dokumentation auch als praktischen Ausdruck der Wertschätzung für die Pflegenden.

Bürokratieabbau gegen Nachwuchssorgen in der Pflege

„Unsere Pflegekräfte kümmern sich mit großem Engagement, viel Fachkompetenz und einer hohen ethischen Einstellung um unsere Pflegebedürftigen“, so der Pflegebeauftragte. Die Wertschätzung dürfe sich dabei nicht nur in Sonntagsreden zeigen. „Sie muss auch ganz praktisch verwirklicht werden. Dazu gehört zum einen eine angemessene Bezahlung für Pflegekräfte. Zum anderen müssen wir die Beschäftigten von allem entlasten, was den Pflegealltag unnötig erschwert.“

Die Pflege hat wachsende Nachwuchssorgen. Zum „Motivationskiller Nr. 1“ hat sich nach Laumanns Ansicht in den vergangenen Jahren die überbordende Bürokratie in der Pflegedokumentation entwickelt. Mit dem neuen Strukturmodell der Pflegedokumentation sei dieser unseligen Entwicklung der Kampf angesagt worden.

 

Erste Erfahrung: „Neue Pflegedokumentation spart Zeit“

Das Strukturmodell sieht vor, dass nicht mehr der komplette Pflegealltag, sondern im Wesentlichen nur noch Abweichungen vom Alltäglichen dokumentiert werden. Die neue Dokumentation wurde im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums durch die ehemalige Ombudsfrau für Pflege Elisabeth Beikirch entwickelt. Sie ist mit den Verbänden der Einrichtungs- und Kostenträger, dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung den Ländern und Juristen abgestimmt und in mehr als 60 Einrichtungen erprobt.

Ein positives Fazit aus der Erprobungsphase zieht Rainer Scherb vom Senioren-Zentrum Taufkirchen/Vils. „Die neue Dokumentation in der Pflege ist deutlich aussagekräftiger, lässt sich mit viel weniger Zeitaufwand erstellen und berücksichtigt die Bedürfnisse unserer Bewohnerinnen und Bewohner besser“, so Scherb nach dem Testlauf. „Weil nur noch die Abweichungen vom ursprünglich geplanten Tagesablauf dokumentiert werden, sparen die Pflegenden jeden Tag Zeit, in der sie sich direkt um Klienten und Bewohner kümmern können“, so Scherb weiter. Das Seniorenzentrum gehört zum Landesverband Bayern des Bundesverbands der privaten Anbieter sozialer Dienste bpa. Der Verband hat bereits angekündigt, dass ab dem Sommer zunächst rund ein Viertel aller Dienste und Einrichtungen in Bayern auf das neue System umstellt.

Foto: tibanna79 – fotolia.com

Hauptkategorie: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

17.05.2016, aktualisiert: 17.05.2016

Nach wie vor gibt es keine umfassenden Lösungen für den bevorstehenden Pflegenotstand. Darauf und auf weitere Belange der pflegenden Berufe machte der Internationale Tag der Pflegenden, der am 12. Mai 2016 stattfand, aufmerksam.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!

Fieber, Husten, Insektenstiche: Wickel aus Kartoffeln oder Quark können wärmen oder kühlen und damit leichte Erkrankungen und sogar Schmerzen bei Kleinkindern lindern helfen. Experten erklären, wie man dieses Hausmittel richtig anwendet.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin