. Internationaler Tag der Pflege

Entbürokratisierung in der Pflege kommt gut an

Das Projekt zur Entbürokratisierung in der Pflege kommt gut an. Staatssekretär Karl-Josef Laumann, Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung, ruft am heutigen Internationalen Tag der Pflege alle Einrichtungen auf, die neue abgespeckte Dokumentation anzuwenden.
Pflegedokumentation wird vereinfacht

Der Bürokratieabbau in der Pflege kommt voran

„Mit der neuen Pflegedokumentation lässt sich viel Zeit sparen. Diese Zeit können unsere Pflegekräfte endlich wieder für ihre eigentliche Arbeit nutzen: eine gute Versorgung und Betreuung der Pflegebedürftigen. Dafür sollten Einrichtungsträger in Deutschland jetzt die unternehmerische Entscheidung treffen, auf das neue Modell umzustellen“, so Laumann bei der Auftaktveranstaltung zu seiner bundesweiten Entbürokratisierungs-Tour heute in Berlin. Er wertet die Vereinfachungen an der Dokumentation auch als praktischen Ausdruck der Wertschätzung für die Pflegenden.

Bürokratieabbau gegen Nachwuchssorgen in der Pflege

„Unsere Pflegekräfte kümmern sich mit großem Engagement, viel Fachkompetenz und einer hohen ethischen Einstellung um unsere Pflegebedürftigen“, so der Pflegebeauftragte. Die Wertschätzung dürfe sich dabei nicht nur in Sonntagsreden zeigen. „Sie muss auch ganz praktisch verwirklicht werden. Dazu gehört zum einen eine angemessene Bezahlung für Pflegekräfte. Zum anderen müssen wir die Beschäftigten von allem entlasten, was den Pflegealltag unnötig erschwert.“

Die Pflege hat wachsende Nachwuchssorgen. Zum „Motivationskiller Nr. 1“ hat sich nach Laumanns Ansicht in den vergangenen Jahren die überbordende Bürokratie in der Pflegedokumentation entwickelt. Mit dem neuen Strukturmodell der Pflegedokumentation sei dieser unseligen Entwicklung der Kampf angesagt worden.

Erste Erfahrung: „Neue Pflegedokumentation spart Zeit“

Das Strukturmodell sieht vor, dass nicht mehr der komplette Pflegealltag, sondern im Wesentlichen nur noch Abweichungen vom Alltäglichen dokumentiert werden. Die neue Dokumentation wurde im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums durch die ehemalige Ombudsfrau für Pflege Elisabeth Beikirch entwickelt. Sie ist mit den Verbänden der Einrichtungs- und Kostenträger, dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung den Ländern und Juristen abgestimmt und in mehr als 60 Einrichtungen erprobt.

Ein positives Fazit aus der Erprobungsphase zieht Rainer Scherb vom Senioren-Zentrum Taufkirchen/Vils. „Die neue Dokumentation in der Pflege ist deutlich aussagekräftiger, lässt sich mit viel weniger Zeitaufwand erstellen und berücksichtigt die Bedürfnisse unserer Bewohnerinnen und Bewohner besser“, so Scherb nach dem Testlauf. „Weil nur noch die Abweichungen vom ursprünglich geplanten Tagesablauf dokumentiert werden, sparen die Pflegenden jeden Tag Zeit, in der sie sich direkt um Klienten und Bewohner kümmern können“, so Scherb weiter. Das Seniorenzentrum gehört zum Landesverband Bayern des Bundesverbands der privaten Anbieter sozialer Dienste bpa. Der Verband hat bereits angekündigt, dass ab dem Sommer zunächst rund ein Viertel aller Dienste und Einrichtungen in Bayern auf das neue System umstellt.

Foto: tibanna79 – fotolia.com

Hauptkategorie: Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.