. Gynäkologie

Endometriose – das verkannte Leiden

Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Schmerzen bei Endometriose

Endometriose kann mit starken Schmerzen verbunden sein

Schätzungen zufolge leidet etwa jede zehnte Frau zwischen 15 und 50 Jahren unter Endometriose, einer gynäkologischen Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Doch trotz der Häufigkeit und der zum Teil schwerwiegenden Folgen wird die Krankheit Experten zufolge immer noch zu wenig beachtet und zu selten diagnostiziert. Oft vergehen vom Auftreten der ersten Symptome bis zur Diagnosestellung mehrere Jahre. Einer der Gründe: Aufgrund der vielfältigen möglichen Symptome ist es oft nicht leicht, eine Endometriose zu erkennen. Und auch die Therapie gestaltet sich nicht immer einfach.

Unfruchtbarkeit häufige Folge von Endometriose

Bei der Endometriose treten schmerzhafte, aber gutartige Gewebewucherungen der Gebärmutterschleimhaut auf, die sich außerhalb der Gebärmutter ansiedeln. Betroffen sind häufig der untere Bauch- oder Beckenraum, die Eierstöcke und Eileiter sowie die tieferen Wandschichten der Gebärmutter. Doch auch an jeder anderen Stelle im Körper kann das Gewebe auftauchen.

Die versprengten Endometrioseherde wachsen während des Monatszyklus an. Da sie bei der Menstruation mitbluten, das Blut aber meist nicht abfließen kann, kommt es häufig parallel zur Bildung von Zysten. Dabei kann es auch zu Entzündungsreaktionen, Vernarbungen und Verwachsungen kommen. Endometriose ist außerdem eine der häufigsten Ursachen für Unfruchtbarkeit.

 

Rücken- und Unterleibsschmerzen häufig bei Endometriose

Die Krankheitsverläufe können sich stark unterscheiden. Häufige Symptome bei Endometriose sind

  • Unterleibsschmerzen, vor allem in der zweiten Zyklushälfte und bei der Periodenblutung
  • zyklisch auftretende Rückenschmerzen
  • häufig wiederkehrende Schmerzen im Unterbauch
  • unregelmäßige Blutungen
  • Unfruchtbarkeit

Typisch für Endometriose ist, dass die Beschwerden zyklusabhängig stärker werden und dann wieder abnehmen. Viele Frauen haben jedoch auch gar keine Beschwerden, und oft wird eine Endometriose nur zufällig oder gar nicht entdeckt. Trotz intensiver Forschung ist zudem noch immer unklar, wie es zu Endometriose kommt.

Unterschiedliche therapeutische Möglichkeiten

Grundsätzlich gilt: Je früher die Erkrankung behandelt wird, desto besser sind die Chancen für langfristige Beschwerdefreiheit oder sogar Heilung. Nur bei Endometrioseherden, die keinerlei Beschwerden verursachen und keine Wachstumstendenz zeigen, kann auf eine Behandlung verzichtet werden. Ansonsten stehen verschiedene medikamentöse und operative Möglichkeiten als Therapien zur Verfügung, die einzeln oder miteinander kombiniert angewendet werden können.

Zur Behandlung der Schmerzen können Mittel wie Acetylsalicylsäure, Ibuprofen oder Diclofenac angewendet werden. Eine anti-entzündliche Behandlung kann auch über Entzündungshemmer (COX-2-Hemmer) erfolgen. Um das Wachstum und die Neubildung von Endometrioseherden zu verhindern, vorhandene Herde zu verkleinern und die Schmerzen zu lindern, kann eine hormonelle Therapie angezeigt sein. Da Östrogen ein wesentlicher Faktor bei der Entstehung und Unterhaltung der Endometriose ist, soll eine hormonelle Therapie den Wachstumsreiz des Östrogens auf das Endometriosegewebe unterbinden. Dabei können reine Gestagene-Präparate, Östrogen-Gestagen-Kombinationspräparate oder GnRH-Analoga zum Einsatz kommen.

Beste Heilungschancen durch Operation

Bei einer schweren Endometriose und drohender Unfruchtbarkeit kann auch eine Operation notwendig sein. Der Chirurg versucht dann, die Endometrioseherde möglichst komplett zu entfernen - mit elektrischem Strom, Laser oder dem Skalpell. Manchmal müssen auch Teile beispielsweise der Eierstöcke oder der Eileiter entfernt werden. Ein Bauchschnitt ist meist nicht notwendig, ein minimalinvasiver Zugang reicht oft aus. Um den Effekt der Operation zu unterstützen, schließt sich meist eine hormonelle Behandlung an den Eingriff an. Im Vergleich zur rein medikamentösen Behandlung hat eine Operation die besten Erfolgsaussichten; viele Patientinnen mit unerfülltem Kinderwunsch werden danach schwanger. Dennoch kann es auch nach einem chirurgischen Eingriff zu Rezidiven der Endometriose kommen.  

Foto: © absolutimages - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gynäkologie , Kinderwunsch , Antibabypille
 

Weitere Nachrichten zum Thema Endometriose

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) sind noch nicht hinreichend verstanden. Zunehmend geraten B-Zellen in Verdacht, Schäden in der Hirnhaut auszulösen. Eine neue Arbeit der TU München liefert nun wertvolle Erkenntnisse.
Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.