Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Endlich wieder durchatmen

Montag, 15. Juni 2009 – Autor:
Eine schiefe Nasenscheidewand ist nicht nur ein ästhetisches Problem. Der betroffene Mensch bekommt schlecht Luft und leidet häufig an Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Von einer neuen in Berlin erprobten Operationsmethode zur Begradigung schiefer Nasenscheidewände haben bereits Spitzensportler profitiert.
Endlich wieder durchatmen

Prof. Dr. med. Hans Behrbohm

Die Fehlstellung der Nasenscheidewand behebt Prof. Dr. med. Hans Behrbohm, Chefarzt der HNO Abteilung der Park-Klinik Weissensee, endoskopisch mit einer noch jungen Operationsmethode, der "Biostatischen Septumoperation".

Während des Eingriffs wird eine Kleinstoptik über das Endoskop in die Nase eingeführt. Die individuellen Ursachen der Spannungen und Fehlstellungen können so zunächst genau betrachtet und dann mit Mikroinstrumenten gezielt aufgelöst werden. Hierbei werden die knorpeligen und knöchernen Anteile der Nasenscheidewand "getrimmt". Aus einer verkrümmten, entsteht eine aerodynamisch optimierte Struktur. Da der Eingriff besonders schonend ist, heilt das Operationsgebiet sehr schnell aus. Ein langer Krankenhausaufenthalt ist unnötig.

Nasenscheidewand-Operation bei Sportlern

Auch dort, wo es besonders um eine optimale Nasenatmung geht, nämlich bei Top-Athleten des Berliner Olympiastützpunktes, setzte Prof. Behrbohm die neue Methode bereits erfolgreich ein. Claudia Pechstein z.B., Eisschnellläuferin und erfolgreichste Winterolympionikin Deutschlands, konnte bereits wenige Tage nach dem Eingriff zum Training nach Salt Lake City fahren und brachte dort Spitzenleistungen. "Durch meine Nasenoperation im Sommer fällt mir das Atmen während des Trainings und Wettkampfs deutlich leichter. Das kommt natürlich auch meinen Leistungen zugute", äusserte die Spitzensportlerin nach ihrem sensationellen Comeback über 5.000 und 1.500m in Moskau ein Vierteljahr später.

Die Nase ist ein höchst fragiles Gebilde. Vor allem die Nasenscheidewand ist anatomisch kompliziert aus knorpeligen und knöchernen Bausteinen zusammengesetzt. Während die Nasenscheidewand zu Beginn des Lebens noch völlig gerade ist, verändert sie sich bei sehr vielen Menschen aufgrund "tektonischer" Verschiebungen durch das Wachstum. Es entsteht eine Fehlstellung, die es bei Kleinkindern praktisch nicht gibt, im Laufe des Lebens aber für viele Beschwerden im Nasen-Rachenraum verantwortlich ist.

 
 
 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.

Die Nase ist dicht, man kriegt schwer Luft, es drückt und schmerzt: Wer eine Erkältung oder Grippe hat, hat oft auch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Was kann man tun, um diese normalerweise harmlose, aber unangenehme Atemwegserkrankung zu behandeln?
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin