. Therapieoptimierungs-Studie

Enddarmkrebs: Chemotherapie vor OP kann Vorteile haben

Die Standardbehandlung des Rektumkarzinoms (Enddarmkrebs) besteht aus Radiochemotherapie, Operation und noch einmal Chemotherapie. In einer Studie wurde die Chemotherapie nun vor die Operation gezogen: Die Therapieergebnisse waren etwas besser.
Enddarmkrebs, Chemotherapie wann?

Studie zu Enddarmkrebs: Ob die Chemotherapie vor oder nach der Operation gegeben wird, macht einen Unterschied

Das Rektumkarzinom ist Darmkrebs des letzten Darmabschnittes – dem Enddarm. Patienten mit dieser Diagnose müssen sich einer anspruchsvollen Therapie unterziehen. Zu allererst bekommen sie eine kombinierte Strahlen- und Chemotherapie. Mit der Radiochemotherapie soll der Tumor so verkleinert werden, dass möglichst wenig weggeschnitten werden muss. Dann wird der Tumor operiert. Und danach bekommen sie noch mal eine Chemotherapie. Mit dieser abschließenden Chemotherapie sollen eventuelle Mikrometastasen im Körper vernichtet werden. Die Standardbehandlung erfolgt in genau ebendieser Reihenfolge.

Therapieabfolge macht Unterschied

Wissenschaftler haben diese Reihenfolge nun geändert – in der Hoffnung, die Therapie beim Enddarmkrebs weiter zu verbessern. Die bundesweite Studie der German Rectal Cancer Study Group unter Leitung der Frankfurter Uniklinik zeigte, dass die Abfolge der Behandlungsschritte tatsächlich eine Rolle bei den Behandlungsergebnissen spielt. Erste Ergebnisse der CAO/ARO/AIO-12-Studie von Prof. Claus Rödel wurden kürzlich im Journal of Clinical Oncology veröffentlicht. Die Deutsche Krebshilfe fördert diese Phase-3-Studie mit einer Gesamtsumme von 2,3 Millionen Euro.

 

Ergebnisse der Studie

Im Gegensatz zu der bisherigen Therapiekombination wurden bei der sogenannten Totalen neoadjuvanten Therapie (TNT) sowohl die Radiochemotherapie als auch die Chemotherapie vor der Operation angewendet. Neoadjuvant bezeichnet hier den Zeitpunkt vor der Operation. Die Wissenschaftler untersuchten zwei Varianten der neoadjuvanten Therapieschritte und kamen dabei zu deutlich verschiedenen Ergebnissen. 

Die adjuvante Chemo vor die Operation legen

Erfolgte zunächst die Chemotherapie, dann die Radiochemotherapie und zuletzt die Operation ergaben sich ähnliche Ergebnisse wie beim aktuellen Standardverfahren: Bei 17 Prozent der Behandelten – ähnlich den üblichen etwa 15 Prozent – zeigte der Tumor ein komplettes histopathologisches Ansprechen. Wurde jedoch die Radiochemotherapie vor der Chemotherapie durchgeführt, konnte die Erfolgsrate auf 25 Prozent erhöht werden – eine deutliche Verbesserung gegenüber der Standardtherapie.

„Die Studie liefert weltweit die ersten Daten, die die Wirksamkeit des innovativen TNT-Konzepts beim Rektumkarzinom unterstreichen“, sagt Prof.  Rödel. Und sie zeige, wie die multimodale Behandlung des Enddarmkrebses weiterentwickelt werden könne.

Foto: © doucefleur - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darmkrebs , Chemotherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Corona-Pandemie hat unser Leben radikal verändert. Familien leben auf engem Raum zusammen. Alleinstehenden brechen die sozialen Kontakte weg. Experten befürchten eine Zunahme häuslicher Gewalt. Über Hilfestellungen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Psychiater und Stressforscher Prof. Dr. Mazda Adli gesprochen.
Der Deutsche Ethikrat hält die gegenwärtigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie in Deutschland für gerechtfertigt. Jedoch müssten die Restriktionen bald schrittweise gelockert werden. Wie das geschehen kann, hat das Gremium in seiner Ad-hoc-Empfehlung "Solidarität und Verantwortung in der Corona-Krise" beschrieben.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.