Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.04.2021

EMA prüft neuen Virus-like-Particle-Impfstoff gegen Covid-19

Mit NVX-CoV2373 steht ein neuartiger Impfstoff gegen Covid-19 vor der Tür. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA prüft den sogenannten Virus-like-Particle-Impfstoff des US-amerikanischen Herstellers Novavax augenblicklich in einem Rolling Review Verfahren.
Rolling Review durch die EMA läuft: Der Virus-like-Particle-Impfstoff des US-amerikanischen Herstellers Novavax könntein einigen Monaten zugelassen werden

Rolling Review durch die EMA läuft: Der Virus-like-Particle-Impfstoff des US-amerikanischen Herstellers Novavax könnte in einigen Monaten zugelassen werden

Der Virus-like-Particle-Impfstoff des US-amerikanischen Herstellers Novavax ist ein neuer Impfstoffkandidat gegen Covid-19. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat bereits am 3. Februar mit dem Rolling-Review-Verfahren begonnen. In einem Rolling-Review-Verfahren können die erforderlichen Daten für einen vollständigen Zulassungsantrag nacheinander eingereicht und bewertet werden. So ist es auch bei den allen anderen bisher zugelassenen Covid-19-Impfstoffen gelaufen.

Wie funktioniert ein Virus-like-Particle-Impfstoff?

NVX-CoV2373 ist aber weder ein mRNA- noch ein Vektorimpfstoff: Es handelt sich um ein proteinbasiertes Vakzin, das winzige virusähnliche Partikel enthält, die aus einer im Labor hergestellten Version des Spikeproteins des Coronavirus SARS-CoV-2 bestehen. Zudem enthält der Impfstoff einen Wirkverstärker (Adjuvans), der die Immunantwort verstärkt. Nach der Impfung erkennt das Immunsystem die Proteinpartikel als fremd und bildet natürliche Abwehrkräfte, Antikörper und T-Zellen. Kommt die geimpfte Person später mit SARS-CoV-2 in Kontakt, erkennt das Immunsystem das Spikeprotein und bekämpft das Virus. Bisher gibt es noch keinen Virus-like-Particle-Impfstoff auf dem Markt.

 

Klinische Studien laufen

Hersteller Novavax führt derzeit klinische Studien zur Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs durch. Das Rolling-Review-Verfahren wird so lange fortgesetzt, bis ausreichend Daten für einen formellen Zulassungsantrag vorliegen. Auf dieser Datenbasis können die Gutachter des EMA-Ausschusses für Humanarzneimittel schließlich entscheiden, ob der Impfstoff die erforderlichen Standards für Wirksamkeit, Sicherheit und pharmazeutische Qualität erfüllt und sein Nutzen-Risiko-Verhältnis günstig ist. Bei einer positiven Bewertung wird das CHMP eine Empfehlung zur Zulassung aussprechen, sobald der Hersteller den formalen Zulassungsantrag gestellt hat. Über die Zulassung entscheidet am Ende die Europäische Kommission . 

Foto: © Adobe Stock/motortion

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19-Impfstoffe

Im Kampf gegen COVID-19 sorgen drei verschiedene Impfstofftypen für Schlagzeilen, weil ihre Zulassung in einzelnen Ländern oder Regionen der Welt schon erfolgt ist oder kurz bevorsteht. Gemeinsam haben sie, dass sie im Körper die Produktion von Antikörpern anregen sollen. Im Schatten dieses Hypes wird in einer kleinen deutschen Universitätsstadt ein vierter Impfstoff erprobt, der völlig anders tickt.

31.10.2020

In der Corona-Pandemie werden Impfstoffe entwickelt, die gleich in doppelter Hinsicht neu sind: erstens, weil sie gegen ein neuartiges Virus wirken sollen; zweitens, weil es hier um eine völlig neue Generation von Impfstoffen geht. Ein Beispiel dafür: der mRNA-Impfstoff.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Nach etlichen Hirnvenenthrombosen bei jüngeren Frauen hat die Ständige Impfkommission STIKO die Reißleine gezogen: Der Impfstoff AstraZeneca wird ab sofort nicht mehr Menschen unter 60 Jahren empfohlen. Zuvor hatten mehrere Regionen die Impfung mit AstraZeneca für diese Altersgruppe gestoppt.
 
Weitere Nachrichten
Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.

Europa ist die Region mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Konsum von Alkohol. Eine Verdoppelung der derzeit gültigen Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke hätte spürbare Auswirkungen auf die Krebsstatistik. Ein Berechnung von Wissenschaftlern der Universität Dresden zeigt: Allein im Jahr 2019 hätten durch höhere Steuern europaweit mehr als 10.700 neue Krebserkrankungen verhindert werden können – und 4.850 Todesfälle.

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin