Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.04.2021

EMA prüft neuen Virus-like-Particle-Impfstoff gegen Covid-19

Mit NVX-CoV2373 steht ein neuartiger Impfstoff gegen Covid-19 vor der Tür. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA prüft den sogenannten Virus-like-Particle-Impfstoff des US-amerikanischen Herstellers Novavax augenblicklich in einem Rolling Review Verfahren.
Rolling Review durch die EMA läuft: Der Virus-like-Particle-Impfstoff des US-amerikanischen Herstellers Novavax könntein einigen Monaten zugelassen werden

Rolling Review durch die EMA läuft: Der Virus-like-Particle-Impfstoff des US-amerikanischen Herstellers Novavax könnte in einigen Monaten zugelassen werden

Der Virus-like-Particle-Impfstoff des US-amerikanischen Herstellers Novavax ist ein neuer Impfstoffkandidat gegen Covid-19. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat bereits am 3. Februar mit dem Rolling-Review-Verfahren begonnen. In einem Rolling-Review-Verfahren können die erforderlichen Daten für einen vollständigen Zulassungsantrag nacheinander eingereicht und bewertet werden. So ist es auch bei den allen anderen bisher zugelassenen Covid-19-Impfstoffen gelaufen.

Wie funktioniert ein Virus-like-Particle-Impfstoff?

NVX-CoV2373 ist aber weder ein mRNA- noch ein Vektorimpfstoff: Es handelt sich um ein proteinbasiertes Vakzin, das winzige virusähnliche Partikel enthält, die aus einer im Labor hergestellten Version des Spikeproteins des Coronavirus SARS-CoV-2 bestehen. Zudem enthält der Impfstoff einen Wirkverstärker (Adjuvans), der die Immunantwort verstärkt. Nach der Impfung erkennt das Immunsystem die Proteinpartikel als fremd und bildet natürliche Abwehrkräfte, Antikörper und T-Zellen. Kommt die geimpfte Person später mit SARS-CoV-2 in Kontakt, erkennt das Immunsystem das Spikeprotein und bekämpft das Virus. Bisher gibt es noch keinen Virus-like-Particle-Impfstoff auf dem Markt.

 

Klinische Studien laufen

Hersteller Novavax führt derzeit klinische Studien zur Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs durch. Das Rolling-Review-Verfahren wird so lange fortgesetzt, bis ausreichend Daten für einen formellen Zulassungsantrag vorliegen. Auf dieser Datenbasis können die Gutachter des EMA-Ausschusses für Humanarzneimittel schließlich entscheiden, ob der Impfstoff die erforderlichen Standards für Wirksamkeit, Sicherheit und pharmazeutische Qualität erfüllt und sein Nutzen-Risiko-Verhältnis günstig ist. Bei einer positiven Bewertung wird das CHMP eine Empfehlung zur Zulassung aussprechen, sobald der Hersteller den formalen Zulassungsantrag gestellt hat. Über die Zulassung entscheidet am Ende die Europäische Kommission . 

Foto: © Adobe Stock/motortion

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19-Impfstoffe

Im Kampf gegen COVID-19 sorgen drei verschiedene Impfstofftypen für Schlagzeilen, weil ihre Zulassung in einzelnen Ländern oder Regionen der Welt schon erfolgt ist oder kurz bevorsteht. Gemeinsam haben sie, dass sie im Körper die Produktion von Antikörpern anregen sollen. Im Schatten dieses Hypes wird in einer kleinen deutschen Universitätsstadt ein vierter Impfstoff erprobt, der völlig anders tickt.

31.10.2020

In der Corona-Pandemie werden Impfstoffe entwickelt, die gleich in doppelter Hinsicht neu sind: erstens, weil sie gegen ein neuartiges Virus wirken sollen; zweitens, weil es hier um eine völlig neue Generation von Impfstoffen geht. Ein Beispiel dafür: der mRNA-Impfstoff.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Nach etlichen Hirnvenenthrombosen bei jüngeren Frauen hat die Ständige Impfkommission STIKO die Reißleine gezogen: Der Impfstoff AstraZeneca wird ab sofort nicht mehr Menschen unter 60 Jahren empfohlen. Zuvor hatten mehrere Regionen die Impfung mit AstraZeneca für diese Altersgruppe gestoppt.
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin