Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

EMA empfiehlt Truvada zur HIV-Prophylaxe

Die EU-Arzneimittelbehörde hat am Freitag die Zulassung von Truvada für die HIV-Prophylaxe empfohlen. Die sogenannte PrEP-Therapie soll Risikogruppen vor einer HIV-Infektion schützen.
Truvada gegen HIV: Zulassungsempfehlung der EMA für nicht infizierte Menschen verabschiedet

Truvada gegen HIV: Zulassungsempfehlung der EMA für nicht infizierte Menschen verabschiedet

Grünes Licht für die HIV-Prophylaxe mit Truvada: Die EU-Arzneimittelbehörde sich hat vergangene Woche für eine Zulassung des HIV-Medikaments bei dieser Indikation ausgesprochen. Bislang ist die sogenannte PrEP-Therapie nur für HIV-Infizierte zugelassen. Künftig könnten auch Menschen, die einem hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind, das HIV-Mittel verschrieben bekommen - allerdings nur in Kombination mit Safer-Sex-Maßnahmen wie Kondomen. Denn das Medikament allein biete keinen ausreichenden Schutz vor einer HIV-Infektion, betonte die EMA.

Truvada reduziert Ansteckungsrisiko

Studien hatten gezeigt, dass Truvada bei Männern, die Sex mit HIV-positiven Männern haben, das Ansteckungsrisiko um 42 Prozent senkt. Bei heterosexuellen Paaren betrug dieser Wert 75 Prozent.

Mit der Zulassungs-Empfehlung versucht die EMA, die Infektionskette von HIV zu unterbrechen. Wie auf der Welt-AIDS-Konferenz in Durban Mitte Juli berichtet wurde, steigen in vielen Ländern die Infektionsraten dramatisch an. In Asien ist die Neuinfektionsrate seit 2010 um 57 Prozent gestiegen, Russland gehört zu den am stärksten betroffen Ländern.

Die Europäische Kommission muss der Empfehlung nun noch zustimmen. Wenn dies geschehen ist, muss jedes EU-Land entscheiden, ob es die Therapie für nicht HIV-Infizierte auch bezahlt.

 

Kein 100prozentiger Schutz

Truvada hilft die Vermehrung des Virus im Körper zu stoppen. 2005 war das Medikament erstmals für HIV-Infizierte zugelassen worden - in Kombination mit mindestens einem anderen antiviralen HIV-Medikament. Der Schutz setzt allerdings eine hohe Compliance voraus.

In den USA ist Truvada bereits seit 2012 zur Prävention vor HIV-Infektionen zugelassen. Wegen des nicht 100prozentigen Schutzes fürchten Kritiker, das Mittel könnte dazu verleiten, das HIV-Infektionsrisiko zu unterschätzen.

Foto: Syda Productions - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , HIV / AIDS , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin