. Dresdner Studie

Eltern unterschätzen UV-Strahlung

Trotz intensiver Aufklärung zum Thema „Sonnenschutz für Kinder“ setzen Eltern ihre Kinder zu viel UV-Strahlung aus. Das haben Dresdner Hautärzte in einer dreijährigen Studie mit 500 Kindergartenkindern herausgefunden.
Aufklärung zum Sonnenschutz „verpufft“ bei Eltern

Mehr Achtsamkeit: Zarte Kinderhaut vergisst keinen Sonnenbrand

Zwischen 2009 und 2012 haben Dermatologen des Klinikums Friedrichstadt in Dresden 500 Kindergartenkinder regelmäßig mit modernster Technik auf das Vorhandensein und den Zuwachs von Leberflecken untersucht. Leberflecken (Pigmentmale) gelten als wichtigste Risikofaktoren bei der Entstehung von Hautkrebs und sind ein Indiz für zu viel Sonnenexposition bei Kindern. Im gleichen Zeitraum wurden die Eltern wiederholt über Risiken der Sonnenstrahlung und über mögliche Schutzmaßnahmen von den Hautärzten informiert, sei es schriftlich oder mündlich.

Das Ergebnis der Dresdner Studie, die vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz in Auftrag gegeben wurde, ist alarmierend: Die Kinder erwarben mindestens ebenso viele neue Pigmentmale wie Kinder einer Kontrollgruppe, deren Eltern nicht über Risiken und Schutzmaßnahmen informiert worden waren. Mit anderen Worten: Die Zahl der Leberflecken nahm bei allen Kindern im Vorschulalter deutlich zu, egal wie intensiv ihre Eltern aufgeklärt wurden. 

Zahl der Leberflecken nimmt bei Kindern im Vorschulalter zu

„Diese Zunahme deutet darauf hin, dass die Kinder vermehrt der UV-Strahlung ausgesetzt gewesen sind“, sagt Sachsens Gesundheitsministerin Christine Clauß. „Dies lässt für uns den Rückschluss zu, dass alle mannigfach vorhandenen Informationen und Aufklärungen zum Thema »Sonnenschutz« leider noch keine Verhaltensänderungen bewirken“. Aufklärung und Information der Eltern allein reiche nicht aus, um Kinder im Alltag und vor allem im Urlaub vor dem schädlichen Einfluss der UV-Strahlung zu schützen. Auch Erzieherinnen aus Kitas und Kindergärten müssten stärker in die Aufklärung mit einbezogen werden. Eltern und Erzieher sollten sich ihrer Vorbildfunktion bewusst sein und stärker über Folgeerkrankungen nachdenken. Mehr Achtsamkeit sei bei beiden Gruppen dringend erforderlich, vielfach würde die UV-Strahlung einfach unterschätzt. „Bei Schädigungen wie Sonnenbrand im Kindesalter können langfristig bösartige Veränderungen des Hautbilds die Folge sein – bis hin zu Hautkrebs“, mahnte die sächsische Gesundheitsministerin.

„Unsere Interventionsstudie konnte zwar zusätzliches Wissen vermitteln, die Umsetzung in Verhaltensänderungen ist jedoch kein linearer Prozess“, sagt Studienleiter Professor Dr. Uwe Wollina vom Klinikums Friedrichstadt. Künftige Interventionen sollten daher verstärkt auf Verhaltensänderung abzielen. Wie etwa in Australien und Neuseeland. Dort laufen seit Jahrzenten erfolgreiche Aufklärungsprogramme unter dem Motto No suntan is safe“, das Familien, Vorschule und Schule einbezieht und eine kontinuierliche Gesundheitserziehung über die australischen Massenmedien vornimmt.

 

Sonnenbrand bei Kindern unbedingt vermeiden

Die Anzahl der Pigmentmale auf der Haut ist der wichtigste Risikofaktor bei der Entstehung des „schwarzen Hautkrebses“ (Melanom). Will man das individuelle Melanomrisiko vermindern, ist ein konsequenter Schutz vor übermäßiger ultravioletter Strahlung erforderlich. Wissenschaftler gehen davon aus, dass ca. 50 Prozent der ultravioletten Strahlung, der wir lebenslang ausgesetzt sind, bis zum 20. Lebensjahr auf unsere Haut einwirken. „Daraus ist abzuleiten, dass der UV-Schutz im Kindes- und Jugendalter höchste Priorität haben muss“, meint Dermatologe Wollina. Dementsprechend wurde vom Gesetzgeber auch die Nutzung künstlicher UV-Quellen, wie sie in Sonnenstudios/ Solarien verwendet werden, für Personen unter 18 Jahren untersagt. „Sonnenbrände erhöhen das Melanomrisiko zusätzlich und sollten unbedingt vermieden werden“, rät Wollina. Wie man sich am besten vor zu viel UV-Strahlung und Son und Sonnenbrand schützt? Vernünftiger Umgang mit der Sonne, Sonnenschutzbekleidung und Lichtschutzmittel-Sonnencreme seien das A & O eines vernünftigen Sonnenschutzes, so der Dermatologe.

Foto: CFalk / pixelio.de

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Haut , Kinder , Sonnenbrand , Sonnenschutz , Hautkrebs , Schwarzer Hautkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenschutz

| Sonnenbräune ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits schützt sie vor weiteren Schäden der Haut, anderseits ist die Braunpigmentierung schon der Schaden selbst. Gesunde Haut geht daher nur mit Sonnenschutz.
| Die Urlaubssaison steht bevor und viele Menschen wollen die Zeit am Strand verbringen. Um die Gefahr eines Sonnenbrandes zu verringern und auch um bereits vorgebräunt am Urlaubsort anzukommen, gehen einige Menschen vorher ins Solarium. Doch kann dadurch die Haut wirklich geschützt werden?
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.