. Führungswechsel

Elisabeth Pott wechselt von der BZgA zur Deutschen AIDS-Stiftung

Die langjährige Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Elisabeth Pott gibt ihren Posten zum Monatsende auf. Einen neuen hat sie schon: Pott ist seit 1. Januar ehrenamtliche Vorstandsvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung.
Elisabeth Pott wechselt von der BZgA zur Deutschen AIDS-Stiftung

Elisabeth Pott (2.v.l.) ist die neue Vorstandsvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung. Hier bei einer AIDS-Gala in 2014

Als Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat Elisabeth Pott mit Kampagnen wie „Gib AIDS keine Chance“ maßgeblich zum großen Erfolg der AIDS/HIV-Prävention in Deutschland beigetragen. Das Thema AIDS wird Pott nun weiterbegleiten, auch wenn sie zum 1. Februar aus Altersgründen bei der BZgA ausscheidet. Elisabeth Pott ist seit 1. Januar die neue ehrenamtliche Vorstandsvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung. Ihr Vorgänger Dr. Christoph Uleer bleibt weiterhin ehrenamtliches Mitglied des dreiköpfigen Vorstands.

Elisabeth Pott: HIV/AIDS war eines ihrer ganz großen Themen

Elisabeth Pott ist nach eigenen Angaben mit der Arbeit der Deutschen AIDS-Stiftung bestens vertraut, zumal sie lange im Kuratorium der Stiftung saß. Bei der Deutschen AIDS-Stiftung gilt sie als exzellente Neubesetzung im Vorstand. „Mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung im Bereich HIV/AIDS gehört sie zu den herausragenden Experten auf diesem Gebiet. Die Vorstandsarbeit in neuer Konstellation wird so auch mit neuen Impulsen verbunden sein", so Dr. Ulrich Heide, geschäftsführender Vorstand der Stiftung. Ihre Berufung durch den Stiftungsrat der Deutschen AIDS-Stiftung erfolgte bereits im Juli 2014. Das Aufsichtsgremium besteht unter anderem aus Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens.

Prof. Dr. med. Elisabeth Pott ist Ärztin für das öffentliche Gesundheitswesen. Von 1985 an leitete sie als Direktorin die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Köln. 2007 erhielt sie eine Honorarprofessur im Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung des Zentrums für Öffentliche Gesundheitspflege an der Medizinischen Hochschule Hannover. Ende des Monats tritt sie als Direktorin der BZgA in den Ruhestand.

Nachfolgerin bei der BZGA wird Heidrun Thaiss

Ihre Nachfolgerin bei der BZgA ist Dr. Heidrun M. Thaiss. Die Ärztin war seit 2008 im schleswig-holsteinischen Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung tätig. Sie leitet dort derzeit insbesondere die Leitstelle Prävention und Gesundheitsförderung des Landes Schleswig-Holstein. Bundesminister Hermann Gröhe hatte sie als neue Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vorgeschlagen. Das Bundeskabinett hat diesem Vorschlag am 17. Dezember zugestimmt. Thaiss wird am 1. Februar die Leitung der BZgA übernehmen. 

Foto: Deutsche AIDS-Stiftung

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV / AIDS , Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Weitere Nachrichten zum Thema HIV/AIDS

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den Erkrankungen, vor denen sich die Deutschen am meisten fürchten. Nun zeigt eine Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative, dass die Sorge vor der Demenzerkrankung auch eine Frage des Alters ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.