. Führungswechsel

Elisabeth Pott wechselt von der BZgA zur Deutschen AIDS-Stiftung

Die langjährige Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Elisabeth Pott gibt ihren Posten zum Monatsende auf. Einen neuen hat sie schon: Pott ist seit 1. Januar ehrenamtliche Vorstandsvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung.
Elisabeth Pott wechselt von der BZgA zur Deutschen AIDS-Stiftung

Elisabeth Pott (2.v.l.) ist die neue Vorstandsvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung. Hier bei einer AIDS-Gala in 2014

Als Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat Elisabeth Pott mit Kampagnen wie „Gib AIDS keine Chance“ maßgeblich zum großen Erfolg der AIDS/HIV-Prävention in Deutschland beigetragen. Das Thema AIDS wird Pott nun weiterbegleiten, auch wenn sie zum 1. Februar aus Altersgründen bei der BZgA ausscheidet. Elisabeth Pott ist seit 1. Januar die neue ehrenamtliche Vorstandsvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung. Ihr Vorgänger Dr. Christoph Uleer bleibt weiterhin ehrenamtliches Mitglied des dreiköpfigen Vorstands.

Elisabeth Pott: HIV/AIDS war eines ihrer ganz großen Themen

Elisabeth Pott ist nach eigenen Angaben mit der Arbeit der Deutschen AIDS-Stiftung bestens vertraut, zumal sie lange im Kuratorium der Stiftung saß. Bei der Deutschen AIDS-Stiftung gilt sie als exzellente Neubesetzung im Vorstand. „Mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung im Bereich HIV/AIDS gehört sie zu den herausragenden Experten auf diesem Gebiet. Die Vorstandsarbeit in neuer Konstellation wird so auch mit neuen Impulsen verbunden sein", so Dr. Ulrich Heide, geschäftsführender Vorstand der Stiftung. Ihre Berufung durch den Stiftungsrat der Deutschen AIDS-Stiftung erfolgte bereits im Juli 2014. Das Aufsichtsgremium besteht unter anderem aus Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens.

Prof. Dr. med. Elisabeth Pott ist Ärztin für das öffentliche Gesundheitswesen. Von 1985 an leitete sie als Direktorin die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Köln. 2007 erhielt sie eine Honorarprofessur im Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung des Zentrums für Öffentliche Gesundheitspflege an der Medizinischen Hochschule Hannover. Ende des Monats tritt sie als Direktorin der BZgA in den Ruhestand.

Nachfolgerin bei der BZGA wird Heidrun Thaiss

Ihre Nachfolgerin bei der BZgA ist Dr. Heidrun M. Thaiss. Die Ärztin war seit 2008 im schleswig-holsteinischen Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung tätig. Sie leitet dort derzeit insbesondere die Leitstelle Prävention und Gesundheitsförderung des Landes Schleswig-Holstein. Bundesminister Hermann Gröhe hatte sie als neue Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vorgeschlagen. Das Bundeskabinett hat diesem Vorschlag am 17. Dezember zugestimmt. Thaiss wird am 1. Februar die Leitung der BZgA übernehmen. 

Foto: Deutsche AIDS-Stiftung

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV / AIDS , Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Weitere Nachrichten zum Thema HIV/AIDS

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Darmbakterien können Multiple Sklerose auslösen. Das stellten Münchner Forscher fest. Sie untersuchten das Mikrobiom gesunder und an MS erkrankter, eineiiger Zwillinge.
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.