. Führungswechsel

Elisabeth Pott wechselt von der BZgA zur Deutschen AIDS-Stiftung

Die langjährige Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Elisabeth Pott gibt ihren Posten zum Monatsende auf. Einen neuen hat sie schon: Pott ist seit 1. Januar ehrenamtliche Vorstandsvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung.
Elisabeth Pott wechselt von der BZgA zur Deutschen AIDS-Stiftung

Elisabeth Pott (2.v.l.) ist die neue Vorstandsvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung. Hier bei einer AIDS-Gala in 2014

Als Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat Elisabeth Pott mit Kampagnen wie „Gib AIDS keine Chance“ maßgeblich zum großen Erfolg der AIDS/HIV-Prävention in Deutschland beigetragen. Das Thema AIDS wird Pott nun weiterbegleiten, auch wenn sie zum 1. Februar aus Altersgründen bei der BZgA ausscheidet. Elisabeth Pott ist seit 1. Januar die neue ehrenamtliche Vorstandsvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung. Ihr Vorgänger Dr. Christoph Uleer bleibt weiterhin ehrenamtliches Mitglied des dreiköpfigen Vorstands.

Elisabeth Pott: HIV/AIDS war eines ihrer ganz großen Themen

Elisabeth Pott ist nach eigenen Angaben mit der Arbeit der Deutschen AIDS-Stiftung bestens vertraut, zumal sie lange im Kuratorium der Stiftung saß. Bei der Deutschen AIDS-Stiftung gilt sie als exzellente Neubesetzung im Vorstand. „Mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung im Bereich HIV/AIDS gehört sie zu den herausragenden Experten auf diesem Gebiet. Die Vorstandsarbeit in neuer Konstellation wird so auch mit neuen Impulsen verbunden sein", so Dr. Ulrich Heide, geschäftsführender Vorstand der Stiftung. Ihre Berufung durch den Stiftungsrat der Deutschen AIDS-Stiftung erfolgte bereits im Juli 2014. Das Aufsichtsgremium besteht unter anderem aus Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens.

Prof. Dr. med. Elisabeth Pott ist Ärztin für das öffentliche Gesundheitswesen. Von 1985 an leitete sie als Direktorin die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Köln. 2007 erhielt sie eine Honorarprofessur im Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung des Zentrums für Öffentliche Gesundheitspflege an der Medizinischen Hochschule Hannover. Ende des Monats tritt sie als Direktorin der BZgA in den Ruhestand.

 

Nachfolgerin bei der BZGA wird Heidrun Thaiss

Ihre Nachfolgerin bei der BZgA ist Dr. Heidrun M. Thaiss. Die Ärztin war seit 2008 im schleswig-holsteinischen Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung tätig. Sie leitet dort derzeit insbesondere die Leitstelle Prävention und Gesundheitsförderung des Landes Schleswig-Holstein. Bundesminister Hermann Gröhe hatte sie als neue Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vorgeschlagen. Das Bundeskabinett hat diesem Vorschlag am 17. Dezember zugestimmt. Thaiss wird am 1. Februar die Leitung der BZgA übernehmen. 

Foto: Deutsche AIDS-Stiftung

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV / AIDS , Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV/AIDS

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Regierungen der Welt sollten sich ernsthaft auf eine globale Pandemie vorbereiten, die zig Millionen Todesopfer fordern könnte. Das ist die Kernaussage eines Berichts von WHO und Weltbank. Doch offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen aktuell völlig unzureichend.
Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Wenn Kinder unter Diabetes leiden, handelt es sich in der Regel um einen Diabetes Typ 1, obwohl auch der Typ 2 immer häufiger auftritt. Ein großes Problem ist, dass die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft nicht erkannt werden. Diabetologen fordern daher mehr Aufklärung bei den Eltern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.