Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.07.2021

Elektronische Patientenakte ab sofort in allen Arztpraxen einsetzbar

Gesundheitsdaten wie Medikamente, Behandlungen und Erkrankungen können seit 2021 in einer elektronischen Patientenakte (ePA) gespeichert werden. Seit dem 1. Juli muss die ePA in allen Arztpraxen einsetzbar sein.
Seit 1. Juli sollen alle Arztpraxen die elektronische Patientenakte auslesenn können

Welche Medikamente nimmt ein Patient ein, an welchen Erkrankungen leidet er, wie sind die Blutwerte, welche Untersuchungen wurden bereits durchgeführt, wie verliefen frühere Behandlungen? Viele dieser Informationen liegen in den Aktenschränken der Arztpraxen und Krankenhäuser. Beim nächsten Arztbesuch liegen die Daten oft nicht oder nicht rechtzeitig vor, Untersuchungen werden wiederholt.

Um die Behandlung zu verbessern, gibt es seit 2021 für gesetzlich Versicherte eine elektronische Patientenakte (ePA), in der medizinische Befunde über Praxis- und Krankenhausgrenzen hinweg gespeichert werden können. Seit dem 1. Juli müssen alle Arzt-Praxen in der Lage sein, die ePA auszulesen und zu befüllen. Allerdings ist vielerorts die Technik noch nicht auf dem neuesten Stand, so dass es wahrscheinlich nicht gleich bei allen Ärzten klappt. In Krankenhäusern muss die ePA ab Janur 2022 einsetzbar sein, heißt es weiter beim Bundesgesundheitsministerium.

ePA funktioniert über App der Krankenkasse

Die Versicherten entscheiden, ob und wie sie die ePA nutzen wollen. Sie können bestimmen, welche Daten (Schmerztagebücher, Röntgenaufnahmen, Befunde, Arztbriefe) in der Akte gespeichert oder wieder gelöscht werden sollen und welchem Behandler sie die Daten zur Verfügung stellen. Ihre Krankenkasse bietet dafür eine App an, die sich über Smartphone oder Tablet bedienen lässt.

Versicherte, die kein Handy haben oder nutzen möchten, können ihre ePA mit ihrer elektronischen Gesundheitskarte und einer PIN, die ihnen von ihrer Krankenkasse zugestellt wird, in der Arztpraxis nutzen. Alternativ können sie auch eine dritte Person beauftragen, die ePA über die App zu verwalten.

 

Patient muss Zugriff erlauben

Ärzte, Therapeuten und Apotheken dürfen erst nach Einwilligung des Patienten und seiner Freigabe, beispielsweise durch eine PIN, auf die ePA zugreifen. Das kann nur für die aktuelle Behandlung oder für einen längeren Zeitraum geschehen. Ab 2022 soll der Patient die Zugriffsfreigabe über seine App für jedes Dokument einzeln festlegen können, zum Beispiel kann für die anstehende Untersuchung beim Orthopäden der Befund des Urologen gesperrt sein.

Bei einer Behandlung hat der Patient einen Anspruch darauf, dass die ePA mit Daten gefüllt wird. Die Ärzte werden dafür honoriert, auch für eine umfangreichere  "Erstbefüllung" zum Beispiel beim Hausarzt. Nach und nach werden weitere Leistungserbringer wie Pflegekräfte und Hebammen Daten in die ePA eintragen können.

Elektronische Patientenakte in allen Arztpraxen einsetzbar

Die elektronische Patientenakte ist nun in allen Arztpraxen einsetzbar. Ab 2022 sollen auch der Impfausweis, der Mutterpass, das Untersuchungsheft für Kinder sowie das Zahnbonusheft über die ePA digital abrufbar sein. Die Daten werden verschlüsselt abgelegt. Nur der Versicherte und diejenigen, die dazu berechtigt wurden, können die Inhalte lesen - die Krankenkasse nicht.

Das eRezept ist noch in der Test-Phase, es wird in den nächsten Wochen in der Region Berlin/Brandenburg von Ärzten und Apotheken erprobt. Ab Herbst soll es bundesweit eingeführt werden. Ab 1. Januar 2022 ist es bei der Verordnung von apothekenpflichtigen Medikamenten Pflicht. Dann gibt es keine Papierrezepte mehr.

Foto: Adobe Stock/Agenturfotografin

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Niedergelassene Ärzte , E-Health , Gesundheitssystem , Krankenkassen , Patientensicherheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Digitalisierung

Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.

17.01.2020

Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin