Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Elektronische Gesundheitskarte: Anspruchsnachweis gilt nur in Ausnahmefällen

Freitag, 19. Dezember 2014 – Autor:
Ab 1. Januar ist die elektronische Gesundheitskarte für alle gesetzlich Versicherten Pflicht. Ein Anspruchsnachweis auf Papier gilt nur in Ausnahmefällen und auf keinen Fall dauerhaft. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) jetzt klargestellt.
Elektronische Gesundheitskarte: Anspruchsnachweis gilt nur in Ausnahmefällen

Versicherte müssen ab Januar ihrem Arzt eine Elektronische Gesundheitskarte vorlegen. Ein Anspruchsnachweis kann eine Übergangslösung sein

In den vergangenen Tagen gab es Medienberichte, wonach ein schriftlicher Anspruchsnachweis der Krankenkasse die elektronische Gesundheitskarte (eGK) dauerhaft ersetzen kann. Laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) ist das aber so nicht richtig. Der Schein gelte nur in Ausnahmefällen und sei befristet, bis die elektronische Gesundheitskarte ausgestellt sei, heißt es in einer Mitteilung der KBV vom Donnerstag.

Kassen dürfen die Anspruchsnachweise nur befristet ausstellen

Krankenkassen dürfen laut KBV nur dann eine solche Bestätigung erstellen, wenn gesetzlich Versicherte etwa nach einem Wechsel der Krankenkasse noch keine neue Karte haben oder diese verloren gegangen ist. Patienten legen diesen Nachweis dann ihrem Arzt oder Psychotherapeuten statt der Chipkarte vor. Der Schein muss aber befristet sein und einen Vermerk tragen, wie lange er gültig ist. Damit ist ausgeschlossen, dass ein papiergebundener Anspruchsnachweis dauerhaft als Ersatz für eine elektronische Gesundheitskarte benutzt wird.

Hintergrund dieser Regelung ist, dass einige Krankenkassen anstelle der elektronischen Gesundheitskarte papiergebundene Anspruchsnachweise ausstellen, mit denen der Versicherte gegenüber dem behandelnden Vertragsarzt seine Anspruchsberechtigung nachweisen kann. Eine Ausstellung eines Anspruchsnachweises anstelle einer Chipkarte schließt das Bundesmantelgesetz ab 1. Januar 2015 – bis auf die genannten Ausnahmen - aus.

 

Alte Gesundheitskarten funktionieren ab 1. Januar nicht mehr

Die alten Krankenversicherungskarten verlieren zum 1. Januar 2015 ihre Gültigkeit. Arztpraxen und Krankenhäuser können sie nicht mehr einlesen und akzeptieren sie auch nicht als Versicherungsnachweis. Hunderttausende Kassenpatienten haben noch keine neue Gesundheitskarte mit Foto. Für sie wurde die Übergangsregelung geschaffen.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitskarte , Gesundheitspolitik , Kassenärztliche Bundesvereinigung
 

Weitere Nachrichten zum Thema E-Card

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft Dr. Johannes Bruns über den Aufbau von flächendeckenden klinischen Krebsregistern und warum Daten für die Krebsbekämpfung unverzichtbar sind.
 
Weitere Nachrichten
Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.

Die Nase ist dicht, man kriegt schwer Luft, es drückt und schmerzt: Wer eine Erkältung oder Grippe hat, hat oft auch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Was kann man tun, um diese normalerweise harmlose, aber unangenehme Atemwegserkrankung zu behandeln?
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin