. Gesundheitspolitik

Elektronische Gesundheitskarte: Anspruchsnachweis gilt nur in Ausnahmefällen

Ab 1. Januar ist die elektronische Gesundheitskarte für alle gesetzlich Versicherten Pflicht. Ein Anspruchsnachweis auf Papier gilt nur in Ausnahmefällen und auf keinen Fall dauerhaft. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) jetzt klargestellt.
Elektronische Gesundheitskarte: Anspruchsnachweis gilt nur in Ausnahmefällen

Versicherte müssen ab Januar ihrem Arzt eine Elektronische Gesundheitskarte vorlegen. Ein Anspruchsnachweis kann eine Übergangslösung sein

In den vergangenen Tagen gab es Medienberichte, wonach ein schriftlicher Anspruchsnachweis der Krankenkasse die elektronische Gesundheitskarte (eGK) dauerhaft ersetzen kann. Laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) ist das aber so nicht richtig. Der Schein gelte nur in Ausnahmefällen und sei befristet, bis die elektronische Gesundheitskarte ausgestellt sei, heißt es in einer Mitteilung der KBV vom Donnerstag.

Kassen dürfen die Anspruchsnachweise nur befristet ausstellen

Krankenkassen dürfen laut KBV nur dann eine solche Bestätigung erstellen, wenn gesetzlich Versicherte etwa nach einem Wechsel der Krankenkasse noch keine neue Karte haben oder diese verloren gegangen ist. Patienten legen diesen Nachweis dann ihrem Arzt oder Psychotherapeuten statt der Chipkarte vor. Der Schein muss aber befristet sein und einen Vermerk tragen, wie lange er gültig ist. Damit ist ausgeschlossen, dass ein papiergebundener Anspruchsnachweis dauerhaft als Ersatz für eine elektronische Gesundheitskarte benutzt wird.

Hintergrund dieser Regelung ist, dass einige Krankenkassen anstelle der elektronischen Gesundheitskarte papiergebundene Anspruchsnachweise ausstellen, mit denen der Versicherte gegenüber dem behandelnden Vertragsarzt seine Anspruchsberechtigung nachweisen kann. Eine Ausstellung eines Anspruchsnachweises anstelle einer Chipkarte schließt das Bundesmantelgesetz ab 1. Januar 2015 – bis auf die genannten Ausnahmen - aus.

Alte Gesundheitskarten funktionieren ab 1. Januar nicht mehr

Die alten Krankenversicherungskarten verlieren zum 1. Januar 2015 ihre Gültigkeit. Arztpraxen und Krankenhäuser können sie nicht mehr einlesen und akzeptieren sie auch nicht als Versicherungsnachweis. Hunderttausende Kassenpatienten haben noch keine neue Gesundheitskarte mit Foto. Für sie wurde die Übergangsregelung geschaffen.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitskarte , Gesundheitspolitik , Kassenärztliche Bundesvereinigung

Weitere Nachrichten zum Thema E-Card

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft Dr. Johannes Bruns über den Aufbau von flächendeckenden klinischen Krebsregistern und warum Daten für die Krebsbekämpfung unverzichtbar sind.
. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.