. Gesundheitspolitik

Elektronische Gesundheitskarte: Anspruchsnachweis gilt nur in Ausnahmefällen

Ab 1. Januar ist die elektronische Gesundheitskarte für alle gesetzlich Versicherten Pflicht. Ein Anspruchsnachweis auf Papier gilt nur in Ausnahmefällen und auf keinen Fall dauerhaft. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) jetzt klargestellt.
Elektronische Gesundheitskarte: Anspruchsnachweis gilt nur in Ausnahmefällen

Versicherte müssen ab Januar ihrem Arzt eine Elektronische Gesundheitskarte vorlegen. Ein Anspruchsnachweis kann eine Übergangslösung sein

In den vergangenen Tagen gab es Medienberichte, wonach ein schriftlicher Anspruchsnachweis der Krankenkasse die elektronische Gesundheitskarte (eGK) dauerhaft ersetzen kann. Laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) ist das aber so nicht richtig. Der Schein gelte nur in Ausnahmefällen und sei befristet, bis die elektronische Gesundheitskarte ausgestellt sei, heißt es in einer Mitteilung der KBV vom Donnerstag.

Kassen dürfen die Anspruchsnachweise nur befristet ausstellen

Krankenkassen dürfen laut KBV nur dann eine solche Bestätigung erstellen, wenn gesetzlich Versicherte etwa nach einem Wechsel der Krankenkasse noch keine neue Karte haben oder diese verloren gegangen ist. Patienten legen diesen Nachweis dann ihrem Arzt oder Psychotherapeuten statt der Chipkarte vor. Der Schein muss aber befristet sein und einen Vermerk tragen, wie lange er gültig ist. Damit ist ausgeschlossen, dass ein papiergebundener Anspruchsnachweis dauerhaft als Ersatz für eine elektronische Gesundheitskarte benutzt wird.

Hintergrund dieser Regelung ist, dass einige Krankenkassen anstelle der elektronischen Gesundheitskarte papiergebundene Anspruchsnachweise ausstellen, mit denen der Versicherte gegenüber dem behandelnden Vertragsarzt seine Anspruchsberechtigung nachweisen kann. Eine Ausstellung eines Anspruchsnachweises anstelle einer Chipkarte schließt das Bundesmantelgesetz ab 1. Januar 2015 – bis auf die genannten Ausnahmen - aus.

 

Alte Gesundheitskarten funktionieren ab 1. Januar nicht mehr

Die alten Krankenversicherungskarten verlieren zum 1. Januar 2015 ihre Gültigkeit. Arztpraxen und Krankenhäuser können sie nicht mehr einlesen und akzeptieren sie auch nicht als Versicherungsnachweis. Hunderttausende Kassenpatienten haben noch keine neue Gesundheitskarte mit Foto. Für sie wurde die Übergangsregelung geschaffen.

Foto: AOK Mediendienst

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitskarte , Gesundheitspolitik , Kassenärztliche Bundesvereinigung
 

Weitere Nachrichten zum Thema E-Card

| Die elektronische Gesundheitskarte wurde eingeführt, um darauf alle medizinisch relevanten Daten des Patienten zu speichern. Die Pläne gerieten ins Stocken. Die Krankenkassen AOK und TK machen nun einen eigenen Vorstoß und testen die digitale Patientenakte.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft Dr. Johannes Bruns über den Aufbau von flächendeckenden klinischen Krebsregistern und warum Daten für die Krebsbekämpfung unverzichtbar sind.
 
. Weitere Nachrichten
Die Diskussion um die Auswirkungen von Luftschadstoffen auf die Gesundheit geht weiter. Ein internationales Forscherteam hat nun den aktuellen Forschungsstand in einer Expertise dargestellt. Die Wissenschaftler warnen ausdrücklich vor den Folgen durch Feinstaub, Stickstoffdioxid und Co.
Besonders Arznei-Wirkstoffe aus Antibiotika, Verhütungspillen oder bestimmten Schmerzmitteln können die Umwelt schädigen – mit Rückwirkung auf den Menschen. Dabei haben es die Verbraucher selbst in der Hand, alte Medikamente verantwortungsbewusst zu entsorgen.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.