. Inoperabler Hautkrebs

Elektrochemotherapie als Alternative bei Hautkrebs

Hautkrebs ist manchmal schwer zu operieren. Bei großen oder ungünstig gelegenen Hauttumoren kann die Elektrochemotherapie eine sinnvolle Alternative sein. Das hat eine Studie nun nachgewiesen.
Elektrochemotherapie bei Hauttumoren wirksam

Die Elektrochemotherapie kann eine sinnvolle Alternative bei Hautkrebs sein

Hautkrebs lässt sich gut operieren, wenn kleinere Hautflächen betroffen sind;  bei größeren ist es schon schwieriger. Auch Hauttumoren im Kopf- und Halsbereich können nicht immer operiert werden, beispielsweise wenn der unmittelbare Bereich um Augen, Nase oder Mund betroffen ist oder wenn das zu erwartende kosmetische Ergebnis nicht zufriedenstellend erscheint. Eine alternative Methode kann dann die Elektrochemotherapie sein, eine Kombination aus Chemotherapie und Elektroimpulsen. Sie kann Hautkrebs wirksam bekämpfen und die Lebensqualität der Betroffenen signifikant steigern.

Die Theorie hinter der Elektrochemotherapie: Werden Tumorzellen unter hohe Spannung gesetzt, erleichtert dies den Eintritt von Zytostatika in die Zellen; damit lässt sich die Wirkung der Chemotherapie verbessern. Um dieses Ergebnis zu erreichen, wird den Patienten zunächst das Chemotherapeutikum Bleomycin injiziert. Danach wird ein Stromapplikator mit angeschlossener Sonde in das Tumorgewebe eingeführt. Kurze elektrische Impulse lassen in der Hülle der Tumorzellen kleine Löcher entstehen, durch die das Zytostatikum dann ungehindert in die Zellen eindringen kann. Häufig reicht für diesen Eingriff eine lokale Betäubung.

Teilweise vollständige Remission der Hauttumoren

HNO-Ärzte um Dr. Giulia Bertino von der Universität in Padua wollten nun überprüfen, wie gut dieses Verfahren bei Hautkrebs im Kopf- und Halsbereich wirkt. Dafür untersuchten sie 105 Patienten mit fortgeschrittenen Plattenepithelzellkarzinomen, Basalzellkarzinomen oder malignen Melanomen. Zunächst wurde den Patienten Bleomycin intratumoral oder intravenös injiziert. Danach wurden Stromimpulse mit 1000 bis 1300 Volt Spannung durch Nadeln oder Plattenelektroden ins Gewebe übertragen. Waren die Tumoren nach zwei Monaten nur teilweise zurückgegangen, wurde die Prozedur wiederholt.

Es zeigte sich, dass mehr als drei Viertel der auf diese Weise behandelten Hauttumoren zurückgingen oder ganz verschwanden. Am erfolgreichsten war die Behandlung beim Basalzellkarzinom: 31 von 34 Läsionen verschwanden komplett. Bei den Plattenepithelzellkarzinomen wurde eine komplette Remission durch die Elektrochemotherapie bei 55 Prozent erreicht, eine partielle Remission bei einem Viertel; beim malignem Melanom war die Erfolgsquote ähnlich. Insgesamt sprachen kleinere Tumoren besser auf die Elektrochemotherapie an als größere, primärer Hautkrebs konnte besser behandelt werden als sekundärer beziehungsweise Metastasen. Am besten war die Wirkung bei Hautkrebs-Patienten, die zuvor noch keine Radio- oder Chemotherapie erhalten hatten.

Elektrochemotherapie kann Lebensqualität verbessern

Durch die Elektrochemotherapie verbesserte sich die Lebensqualität der Hautkrebs-Patienten insgesamt deutlich. Unerwünschte Nebenwirkungen waren in erster Linie Geschwüre sowie andere Formen von Hautreizungen und -veränderungen. Ein Patient mit einem großen ulzerierenden Tumor starb an einem septischen Schock, der auf die Behandlung zurückgeführt wurde. Insgesamt sind die Studienautoren der Meinung, dass die Elektrochemotherapie vor allem bei Basalzellkarzinomen und primären, zuvor nicht behandelten Läsionen eine gute Wirksamkeit zeigt.

Foto: © Andrey Popov - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie , Krebs , Hautkrebs , Chemotherapie

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.