. Noise Stimulation Technique

Elektrische Geräusche lindern Parkinson-Symptome

Die sogenannte "noise stimulation technique" kann offenbar den Gleichgewichtssinn von Parkinson-Patienten verbessern. Das berichten Forscher der schwedischen Sahlgrenska Academy.
Elektrische Geräusche lindern Parkinson-Symptome

Noise Stimulation Technique aus Schweden: Gleichgewichtsstörungen von Parkinson-Patienten verbessert

Parkinson ist bislang nicht heilbar. Mit elektrischen Impulsen können jedoch typische Parkinson-Symptome wie Bewegungsstörungen und Gleichgewichtsprobleme verbessert werden. Forscher der schwedischen Sahlgrenska Academy haben nun einen kleinen tragbaren Elektrostimulator entwickelt, der schwache Geräusche aussendet. In einer Studie mit zehn Parkinson-Patienten zeigte sich, dass die "noise stimulation technique" sowohl den Gleichgewichtssinn als auch die damit verbundenen Symptome verbessert. Die Patienten wurden von Tag zu Tag abwechselnd behandelt oder nur scheinbehandelt. "Besonders aussagekräftig war der Effekt bei Patienten ohne medikamentöse Behandlung, was sehr erfreulich ist", betont Studienleiter Filip Bergquist. Gängige Parkinson-Medikamente können zwar eine Zeit lang den Dopamin-Mangel ausgleichen, helfen aber kaum bei Gleichgewichtsproblemen.

Parkinson: Elektrostimulator ergänzt Medikamente

Die Forscher der Sahlgrenska Academy planen nun eine größere Langzeitstudie mit dem tragbaren Stimulator, der gerade mal die Größe einer Geldbörse hat. Falls auch das eine Linderung von zentralen Symptome der Krankheit bewirkt, könnte innerhalb der kommenden fünf Jahre die "noise stimulation technique" als Behandlungsmethode eingeführt werden, meint Bergquist.

Die Studie wurde im Fachmagazin Brain Stimulation publiziert und in Zusammenarbeit mit der NASA durchgeführt. In vorausgehenden Experimenten mit Ratten hatten die schwedischen Forscher bereits festgestellt, dass die Elektrostimulation die Hirnaktivitäten verändert und positive Auswirkungen auf den Gleichgewichtssinn hat. Daraufhin haben sie den ersten Prototypen des Elektrostimulators entwickelt.

Parkinson gehört zu den neurodegenerativen Erkrankungen. Ein Mangel des Botenstoffs Dopamin führt zum Verlust der motorische Kontrolle, verursacht Zittern, Steifheit und in späteren Stadien auch Gleichgewichtsstörungen.

Foto: Sahlgrenska Academy

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

| Bei Parkinson-Patienten sollte mehr auf Physiotherapie und Bewegungstraining wie etwa Nordic Walking gesetzt werden. Das geht aus der überarbeiteten S3-Leitlinie „Idiopathisches Parkinson-Syndrom“ hervor.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
In Europa sind mehr als zehn Millionen Menschen von einer sozialen Angststörung betroffen. Die Ergebnisse der aktuellen Forschungen zur Frage, welche Therapien am besten wirken, haben nun Mediziner der Universität Gießen zusammengetragen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin, Akademisches Lehrkrankenhaus, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.