Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Eiweißreiche Kost hat Anti-Aging-Effekt

Montag, 31. Juli 2017 – Autor:
Schon allein eine Umstellung der Ernährung kann Muskelschwund und Kraftverlust bei alten Menschen bremsen, die Gefahr von Stürzen verringern und eine selbstständige Lebensweise verlängern.
Eiweißreiche Ernährung

Nahrung als Heilmittel: Proteinreiche Kost aus Fleisch, Fisch und Gemüse kann altersbedingten Muskelschwund bremsen. – Foto: ©Syda Productions - stock.adobe.com

50 Millionen Menschen leiden schon heute weltweit unter so starkem, altersbedingtem Muskelschwund, dass sie sturzgefährdet oder körperlich derart eingeschränkt sind, dass sie ihren Alltag nicht mehr autonom bewältigen können. In den nächsten 40 Jahren könnte sich diese Zahl auf mehr als 200 Millionen Betroffene vervierfachen, warnt die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG). So banal es klingt: Schon durch eine konsequente Umstellung der Ernährung lässt sich der Alterungsprozess in diesem Punkt deutlich verlangsamen.

Muskelschwund: Experte kritisiert geringes Problembewusstsein

„Sarkopenie ist eine ernstzunehmende Gesundheitsgefahr“, sagt Tommy Cederholm, Professor für Klinische Ernährung an der Universität Uppsala. Allerdings müsste dieser dramatische Anstieg seiner Ansicht nicht sein. „Das größte Problem ist die mangelnde Aufmerksamkeit, auch unter Fachleuten“, erklärt der streitbare Geriater aus Schweden, der am Ende September auf dem Jahreskongress der DGG in Frankfurt am Main auftreten wird. „Dabei kann man den Verlauf des Muskelschwunds bremsen!“ Einige Pharmaunternehmen verfolgten spannende Ansätze. „Mir ist aber wichtig zu vermitteln, dass Ärzte und Patienten bereits heute etwas gegen Sarkopenie unternehmen können.“

 

Risikofaktoren: Bewegungsmangel und chronische Krankheiten

Als Sarkopenie bezeichnet die Wissenschaft jenen Teil des Alterungsprozesses im menschlichen Körper, in dem sich Muskelmasse abbaut und die Funktion der Muskeln nachlässt. Mangelnde Bewegung und chronischen Krankheiten und vor allem die Ernährungsweise können diesen Kraftverlust beschleunigen. Ältere Menschen verbrauchen weniger Energie, deshalb essen sie meist auch weniger als in jüngeren Jahren. Dabei reduzieren die meisten Menschen einfach die Gesamtmenge ihrer Mahlzeiten. „Im Alter kann der Körper jedoch Eiweiße schlechter verarbeiten“, erklärt Cederholm. „Deshalb müssten ältere Menschen eigentlich mehr Protein zu sich nehmen, um den Muskelabbau zu begrenzen.“

Anti-Aging-Programm: Krafttraining – und Eiweiß-Vielfalt beim Essen

„Die Basis der Behandlung ist gezieltes Krafttraining, insbesondere für die größten Muskeln des Körpers“, betont Cederholm. „Der zweite Pfeiler ist eine Ernährungsumstellung.“ Ältere Menschen, sollten die Aufnahme von Kohlenhydraten und Fett reduzieren und dafür den Protein – Anteil in ihrem Speiseplan erhöhen, so der Experte. „Das Eiweiß sollte dabei nicht nur aus Fleisch stammen. Auch Fisch und Hülsenfrüchte sind wertvolle Eiweißquellen. Die Vielfalt zählt.“ Ärzte müssten Patienten bei dieser Umstellung beraten. Für die Zukunft wünscht sich Cederholm, dass Sarkopenie präventiv angegangen wird, bevor ein Mensch Einschränkungen erleidet. „Wir müssen das Wissen aus der Geriatrie auch auf jenen Teil der Bevölkerung ausdehnen, der auf das Alter zugeht.“ Zudem hofft er, dass sich aus der ernährungswissenschaftlichen Forschung weitere Behandlungsansätze ergeben. „Es ist absehbar, dass es gut ausbalancierte Nährstoff-Präparate geben wird, die muskelaufbauende Effekte haben werden.“

DGG: Alte sollen möglichst lange selbstständig leben können

Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft der Ärzte, die sich auf die Medizin der späten Lebensphase spezialisiert haben. Wichtige Schwerpunkte ihrer Arbeit sind: Bewegungseinschränkungen und Stürze, Demenz, Inkontinenz, Depressionen und Ernährungsfragen im Alter. Die geriatrische Versorgung hat sich das Ziel gesetzt, den alten Menschen ganzheitlich zu betreuen und die Voraussetzungen dafür zu verbessern, das er so lange wie möglich selbstständig und selbstbestimmt leben kann. Bundesweit hat die DGG rund 1700 Mitglieder.

Foto: © fotolia.com (Syda Productions)

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Muskeldystrophie , Stoffwechsel , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Altern

16.01.2019

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Darmkrebs: Die Häufigkeit dieser Krankheiten könnte durch eine ballaststoffreiche Ernährung deutlich gesenkt werden. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Meta-Studie, die jetzt im Fachmagazin „Lancet“ veröffentlicht wurde.

05.09.2020

Die Darmflora leistet einen wichtigen Beitrag für unsere Gesundheit. Die Mikroorganismen im größten menschlichen Organ scheinen zudem auch den Alterungsprozess zu beeinflussen. Wissenschaftler wollen dieses Wissen nun nutzen, um das Altern zu verlangsamen.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Gesunde Ernährung wird auch im Alter immer wichtiger. Denn aufgrund des steigenden Durchschnittsalters der Bevölkerung nehmen alterstypische Erkrankungen einen immer größeren Stellenwert ein – und eine gute Ernährung kann diesen häufig vorbeugen oder sie hinauszögern.
 
Weitere Nachrichten


Die Zahl der offiziell registrierten Corona-Fälle sinkt. Aber die Zahl der wegen Covid-19 Krankgeschriebenen schnellt in die Höhe – allein bei der „Barmer“ um 175 Prozent binnen weniger Wochen. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin