. Nebenwirkungen

Einsatz von Fluorchinolonen als Antibiotika weiter eingeschränkt

Antibiotika, die Fluorchinolone enthalten, können schwere und irreversible Nebenwirkungen haben. Nach einem EU-weiten Risikobewertungsverfahren wurde der Einsatz dieser Medikamente weiter eingeschränkt.
arzt, patient, arztgespräch, sprechstunde, arzttermin

Antibiotika, die Fluorchinolone enthalten, dürfen bei bestimmten Infektionen nicht mehr verordnet werden

Antibiotika, die Fluorchinolone enthalten, können schwere und irreversible Nebenwirkungen haben. Nach einem EU-weiten Risikobewertungsverfahren wurde der Einsatz dieser Medikamente nun weiter eingeschränkt. Darüber informiert das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte in einem Rote-Hand-Brief.

Betroffen sind alle Fluorchinolone, die über den Mund eingenommen, injiziert oder inhaliert werden. In Deutschland bestehen Zulassungen für die Wirkstoffe Ciprofloxacin, Levofloxacin, Moxifloxacin, Norfloxacin und Ofloxacin, heißt es in einer Mitteilung des BfArM.

Sehnen, Muskeln, Gelenke und Nervensystem betroffen

Die schwerwiegende Nebenwirkungen von Fluorchinolonen sind schon länger bekannt und hatten bereits in der Vergangenheit zu Anwendungsbeschränkungen geführt. Diese wurden nun weiter verschärft. Die Nebenwirkungen können lang anhalten, die Lebensqualität beeinträchtigen und sind möglicherweise unumkehrbar. Sie betreffen hauptsächlich Sehnen, Muskeln, Gelenke und das Nervensystem.

Die Behandlung mit Fluorchinolonen sollte beim ersten Anzeichen einer dieser schwerwiegenden Nebenwirkungen beendet werden. Dazu zählen Entzündungen oder Risse der Sehnen, vor allem der Achillessehne, Muskelschmerzen oder Muskelschwäche, Gelenkschmerzen oder Gelenkschwellungen, Schwierigkeiten beim Gehen, Gefühle von Nadelstichen oder Kribbeln, brennende Schmerzen.

 

Auch Probleme beim Sehen und Hören möglich

Sehnenschwellungen und Sehnenverletzungen können innerhalb von 48 Sunden nach dem Beginn der Behandlung mit einem fluorchinolonhaltigen Antibiotikum auftreten, möglicherweise aber auch erst einige Monate nach dem Behandlungsende.

Des weiteren können Müdigkeit, Depressionen, Gedächtnisstörungen, Schlafstörungen, Probleme beim Sehen oder Hören, sowie Veränderungen des Geschmacks- oder Geruchssinns auftreten. Patienten sollten umgehend den behandelnden Arzt informieren.

Einsatz von Fluorchinolonen als Antibiotika weiter eingeschränkt

Das Risiko einer Sehnenruptur ist erhöht bei älteren Patienten, Patienten mit Nierenfunktionsstörung, Patienten nach einer Organ-Transplantation und bei Patienten, die gleichzeitig mit Kortikosteroiden behandelt werden. Die gleichzeitige Anwendung von Kortikosteroiden sollte daher vermieden werden.

Der Einsatz von Fluorchinolonen als Antibiotika ist ab Mai 2019 untersagt bei folgenden Indikationen: Pharyngitis, Tonsillitis, akute Bronchitis, Prophylaxe von Reisediarrhö, Sepsis, Prophylaxe von rezidivierenden Harnwegsinfektionen, vaginalen Infektionen und Meningitis.

Nur wenn andere Antibiotika ungeeignet sind

Bei bestimmten Infektionen, sollen Fluorchinolone nur noch angewendet werden, wenn andere Antibiotika, die für die Behandlung dieser Infektionen üblicherweise empfohlen werden, ungeeignet sind.

Dazu zählen etwa akute, unkomplizierte Zystitis bei Frauen, akute Exazerbation einer chronischen Bronchitis oder einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), akute bakterielle Rhinosinusitis, akute Sinusitis, akute bakterielle Sinusitis und akute Otitis media.

Sorgfältige Nutzen-Risiko-Bewertung

Fluorchinolone sind eine wichtige Behandlungsoption gegen verschiedene Infektionserkrankungen, darunter einige lebensbedrohliche, bei denen andere Antibiotika nicht ausreichend wirksam sind, betont das BfArM. Die ärztliche Entscheidung, Fluorchinolone zu verschreiben, sollte für die verbleibenden Anwendungsgebiete nur nach einer sorgfältigen Nutzen-Risiko-Bewertung im Einzelfall getroffen werden. 

Die Hersteller müssen die Packungsbeilagen der betroffenen fluorchinolonhaltigen Antibiotika nun entsprechend der neuen Bestimmungen aktualisieren.

Foto: joyfotoliakid/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Schichtarbeit, Jetlag, Alter: Störungen im Melatonin-Haushalt können zu Schlafproblemen führen und damit die Gedächtnisleistung beeinträchtigen. Nach einer Studie der Universität Louisiana enthalten Pistazien deutlich mehr Melatonin als viele andere Früchte. Außerdem: Pflanzenstoffe, die die Behandlung von Typ-2-Diabetes unterstützen können.
Viele Epilepsie-Patienten profitieren von modernen Antikonvulsiva. Doch die Medikamente helfen nicht immer in ausreichender Weise. Sinnvoll könnte dann eine Operation sein. Diese Möglichkeit wird jedoch immer noch selten angeboten - zu selten, wie einige Experten finden.
Das Robert Koch-Institut verzeichnet einen Rückgang der HIV-Neuinfektionen: 2018 haben sich demnach 100 Personen weniger mit dem Aids-Virus infiziert als im Vorjahr. Ob die HIV-Präexpositionsprophylaxe – kurz PrEP – dahintersteckt, kann noch nicht mit Sicherheit beantwortet werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.