. Sinusitis

Einsatz von Antibiotika bei Nasennebenhöhlenentzündung umstritten

Zum Thema Antibiotika bei akuter Nasennebenhöhlenentzündung gibt es verschiedene Meinungen. Eine neue Studie zeigt keine signifikanten Vorteile von Amoxicillin gegenüber Placebo.
Antibiotika bei Nasennebenhöhlenentzündung umstritten

Antibiotika bei Nasennebenhöhlenentzündung umstritten

Eine akute Nasennebenhöhlenentzündung (Rhinosinusitis) ist einer der häufigsten Gründe für den Einsatz von Antibiotika überhaupt. In einer Studie der Forscherin Jane Garbutt, die jetzt im amerikanischen Ärzteblatt JAMA veröffentlicht wurde, hat das Antibiotikum Amoxicillin jedoch keine klinisch relevante Wirkung gegenüber Placebo erzielt.

Die Studie: Antibiotikum gegen Placebo

An der Studie nahmen 166 Patienten mit akuter Nasennebenhöhlenentzündung teil.

  • Sie erhielten über zehn Tag entweder dreimal 500 mg Amoxicillin pro Tag oder Placebo.
  • Am dritten und zehnten Tag unterschieden sich die Ergebnisse in den beiden Gruppen nicht.
  • Nur am siebten Tag gab es einen leichten Vorteil für die Antibiotika-Therapie. Hier berichteten 74 Prozent über eine Linderung gegenüber 56 Prozent bei der Placebo-Gruppe.
  • Drei Tage später war der Unterschied jedoch verschwunden.

Laut Garbutt erwarten viele Patienten bei einer Entzündung der Nasennebenhöhlen, dass ihnen ihr Arzt Antibiotika verschreibt. Doch die Medikamente haben auch Nebenwirkungen. Viele Patienten berichten über Magen-Darm-Beschwerden oder Hautausschläge. Problematischer ist aber, dass der häufige und oft unsachgemässe Einsatz von Antibiotika in den letzten Jahren zur verstärkten Bildung resistenter Erreger geführt hat. Die Medikamente können dadurch häufig nicht mehr zuverlässig wirken, so dass manche Erkrankungen heute schlechter behandelt werden können als früher.

Strenge Indikation für Antibiotika

Die deutsche Leitlinie versucht mittlerweile, den Einsatz von Antibiotika bei Nasennebenhöhlenentzündungen zu begrenzen, indem sie als Indikation ganz bestimmte Beschwerden vorgibt. Dazu zählen Symptome wie hohes Fieber, Schwellungen um die Augen herum, entzündliche Hautrötungen, starker Gesichtsschmerz, Lichtempfindlichkeit oder Nackensteife. Auch bei drohenden Komplikationen, Patienten mit chronisch entzündlicher Lungenerkrankung oder immunsupprimierten Patienten wird die Gabe von Antibiotika empfohlen.

Ursachen für akute Sinusitis

Eine Nasennebenhöhlenentzündung wird oft durch eine Erkältung hervorgerufen. Erkältungen werden meist durch Atemwegsviren verursacht, seltener durch bakterielle Erreger. Nach einer viralen Infektion kann es jedoch zu einer zusätzlichen Besiedlung mit Bakterien kommen. Die Viren oder Bakterien lösen eine Entzündung aus, wodurch die Schleimhäute anschwellen und der Sekretabfluss aus den Nebenhöhlen behindert wird. Dadurch verdickt sich die Flüssigkeit, und die Hohlräume füllen sich mit zähem Schleim. Häufig treten dabei auch Schmerzen in der Stirn, am Kiefer und um die Augen herum auf, die sich meist verschlimmern, wenn man sich nach vorne beugt. Eine Nasennebenhöhlenentzündung kann akut auftreten und schnell wieder verschwinden. In seltenen Fällen kann sie auch chronisch werden.

Foto: freshidea/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen , HNO

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.