Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.07.2012

Einsatz von Antibiotika bei Nasennebenhöhlenentzündung umstritten

Zum Thema Antibiotika bei akuter Nasennebenhöhlenentzündung gibt es verschiedene Meinungen. Eine neue Studie zeigt keine signifikanten Vorteile von Amoxicillin gegenüber Placebo.
Antibiotika bei Nasennebenhöhlenentzündung umstritten

Antibiotika bei Nasennebenhöhlenentzündung umstritten

Eine akute Nasennebenhöhlenentzündung (Rhinosinusitis) ist einer der häufigsten Gründe für den Einsatz von Antibiotika überhaupt. In einer Studie der Forscherin Jane Garbutt, die jetzt im amerikanischen Ärzteblatt JAMA veröffentlicht wurde, hat das Antibiotikum Amoxicillin jedoch keine klinisch relevante Wirkung gegenüber Placebo erzielt.

Die Studie: Antibiotikum gegen Placebo

An der Studie nahmen 166 Patienten mit akuter Nasennebenhöhlenentzündung teil.

  • Sie erhielten über zehn Tag entweder dreimal 500 mg Amoxicillin pro Tag oder Placebo.
  • Am dritten und zehnten Tag unterschieden sich die Ergebnisse in den beiden Gruppen nicht.
  • Nur am siebten Tag gab es einen leichten Vorteil für die Antibiotika-Therapie. Hier berichteten 74 Prozent über eine Linderung gegenüber 56 Prozent bei der Placebo-Gruppe.
  • Drei Tage später war der Unterschied jedoch verschwunden.

Laut Garbutt erwarten viele Patienten bei einer Entzündung der Nasennebenhöhlen, dass ihnen ihr Arzt Antibiotika verschreibt. Doch die Medikamente haben auch Nebenwirkungen. Viele Patienten berichten über Magen-Darm-Beschwerden oder Hautausschläge. Problematischer ist aber, dass der häufige und oft unsachgemässe Einsatz von Antibiotika in den letzten Jahren zur verstärkten Bildung resistenter Erreger geführt hat. Die Medikamente können dadurch häufig nicht mehr zuverlässig wirken, so dass manche Erkrankungen heute schlechter behandelt werden können als früher.

 

Strenge Indikation für Antibiotika

Die deutsche Leitlinie versucht mittlerweile, den Einsatz von Antibiotika bei Nasennebenhöhlenentzündungen zu begrenzen, indem sie als Indikation ganz bestimmte Beschwerden vorgibt. Dazu zählen Symptome wie hohes Fieber, Schwellungen um die Augen herum, entzündliche Hautrötungen, starker Gesichtsschmerz, Lichtempfindlichkeit oder Nackensteife. Auch bei drohenden Komplikationen, Patienten mit chronisch entzündlicher Lungenerkrankung oder immunsupprimierten Patienten wird die Gabe von Antibiotika empfohlen.

Ursachen für akute Sinusitis

Eine Nasennebenhöhlenentzündung wird oft durch eine Erkältung hervorgerufen. Erkältungen werden meist durch Atemwegsviren verursacht, seltener durch bakterielle Erreger. Nach einer viralen Infektion kann es jedoch zu einer zusätzlichen Besiedlung mit Bakterien kommen. Die Viren oder Bakterien lösen eine Entzündung aus, wodurch die Schleimhäute anschwellen und der Sekretabfluss aus den Nebenhöhlen behindert wird. Dadurch verdickt sich die Flüssigkeit, und die Hohlräume füllen sich mit zähem Schleim. Häufig treten dabei auch Schmerzen in der Stirn, am Kiefer und um die Augen herum auf, die sich meist verschlimmern, wenn man sich nach vorne beugt. Eine Nasennebenhöhlenentzündung kann akut auftreten und schnell wieder verschwinden. In seltenen Fällen kann sie auch chronisch werden.

Foto: freshidea/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen , Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

31.08.2018

Die Entdeckung des Penicillins vor 90 Jahren war ein Meilenstein der Medizingeschichte. Diese glückselige Ära könnte bald vorbei sein. Antibiotikaresistenzen könnten bis 2050 zur größten weltweiten Gesundheitsbedrohung werden, prognostizieren Experten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin